. Psychische Störungen und Erkrankungen

Keine Gesundheit ohne seelische Gesundheit

Im Rahmen der öffentlichen Fachveranstaltung "Psychiatrie in Berlin und Deutschland", organisiert von Gesundheitsstadt Berlin e.V. am 25. Juni 2012 im Hotel Esplanade, erklärte Gesundheitssenator Mario Czaja MdA, dass er einen besonderen Schwerpunkt in seiner Arbeit auf die Verbesserung der Versorgung psychisch Erkrankter in Berlin legen wird.
Mario Czaja

Mario Czaja

In einer Grundsatzrede benannte er die Kernaspekte der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung, denen er sich in seiner Amtszeit widmen wird.

Psychische Störungen und Erkrankungen zählen zu den Hauptursachen für verminderte Erwerbsfähigkeit und Frühverrentung in der Bundesrepublik Deutschland. Die Bundesregierung beziffert die Kosten für Produktionsausfälle durch psychisch bedingte Arbeitsunfähigkeit mit 26 Milliarden Euro. Die Tendenz ist steigend. Nicht zuletzt, da der Anstieg von Multimorbidität in einer Gesellschaft mit steigender Lebenserwartung auch mit erhöhtem Risiko einer psychischen Erkrankung einhergeht.

Augenmerk auf seelische Gesundheit

Senator Czaja hält es für "nur folgerichtig, dass psychische Erkrankungen der Bevölkerung allmählich auf allen Ebenen als gleich bedeutsam wie somatische Erkrankungen erachtet werden". Daher legten auch immer mehr gesundheitspolitische Aktivitäten des Bundes, der Länder und Kommunen, von Selbsthilfegruppen und Fachgesellschaften bis hin zu Verbänden und Krankenkassen ihr Augenmerk auf seelische Gesundheit.

Konkret erklärte der Senator die Entstigmatisierung von Betroffenen und Angehörigen als herausgehobenes gesundheitspolitisches Ziel. Die Angst vor Diskriminierung sei weit verbreitet unter psychisch Erkrankten und deren Angehörigen. Angesichts der Prävalenz psychischer Erkrankungen müsse dies in den Fokus von Öffentlichkeitsprojekten gerückt werden. Aus diesem Grund übernimmt Senator Mario Czaja die Schirmherrschaft für die "Berliner Woche der seelischen Gesundheit".

Hemmnisse für optimale Patientenversorgung

Die Fragmentierung der Versorgungsstrukturen wertete Senator Czaja als "eines der grössten Hemmnisse für eine optimale Patientenversorgung". Sie führe zu Intransparenz und erschwertem Zugang zu den Hilfssystemen sowie zu durchbrochenen und ineffizienten Behandlungsprozessen. Ausdrücklich lobend erwähnte der Senator einige innovative Berliner Versorgungsmodelle zur Überwindung fragmentierter Hilfeleistungen, die von regionalen Verbundsystemen entwickelt wurden. Die sektor- und professionsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern, ambulanten Leistungserbringern und Kostenträgern müsse weiter ausgebaut werden. Insellösungen indes, kritisierte Senator Czaja, könnten durch unterschiedliche Ein- und Ausschlusskriterien die Unübersichtlichkeit vergrössern.

Arbeit, ein wichtiger Faktor für psychisch Kranke

Akuten Handlungsbedarf sieht Senator Czaja im Ausbau der Möglichkeiten von psychisch Erkrankten zu Inklusion und Teilhabe an Arbeit. "Psychisch Kranke brauchen die Chance, ihre Potenziale zu entwickeln und entsprechend ihren Fähigkeiten arbeiten zu können", unterstrich er. Arbeit ermögliche psychisch Erkrankten Erfolgserlebnisse und soziale Kontakte und sei zugleich wichtige Therapieunterstützung und Rückfallprophylaxe. Doch der Weg psychisch Erkrankter in den ersten Arbeitsmarkt werde immer schwieriger. Hier seien genauso innovative Konzepte und eine Veränderung der Haltung in der Arbeitswelt gefordert wie eine politische Flankierung. Das Prinzip "Reha vor Rente" müsse eindeutiger als bisher umgesetzt werden, um die Zahl von Frühverrentungen, vor allem von jungen psychisch Erkrankten, zu senken. Angesichts des Versorgungsdefizites mit Angeboten zur Rehabilitation Psychisch Kranker (RPK) in Berlin und Brandenburg müsse der Ausbau von Rehabilitationsangeboten dringend vorangetrieben werden.

Die Handlungsschwerpunkte, die Senator Mario Czaja für seine Amtszeit gesetzt hat, hofft Gesundheitsstadt Berlin e. V. in dem frisch gegründeten Arbeitskreis "Psychiatrie und Psychotherapie" zu unterstützen. Der Arbeitskreis versammelt unter Leitung von Ulf Fink, Senator a. D. Wissenschaftler, Ärzte, psychosoziale, medizinische und Kostenträger, um konsentierte Impulse zur Verbesserung der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung  in der Hauptstadtregion zu geben. 

Die vollständige Rede von Senator Mario Czaja kann hier heruntergelanden werden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.