. Studie Neurowissenschaften

Keine Demenz trotz Alzheimer Plaques!

Das menschliche Gehirn kann Alzheimer typische Eiweiß Ablagerungen offenbar eine Zeit lang gut kompensieren – und zwar durch eine gesteigerte Hirnaktivität. Das haben Forscher der kalifornischen Universität Berkeley in einer aktullen Studie mit älteren Patienten herausgefunden.
Keine Demenz trotz Alzheimer Plaques!

Wenn sich Alzheimer Plaques ausbreiten, reagiert das Gehirn offenbar mit gesteigerter Aktivität

Ablagerungen aus dem Eiweißstoff Beta-Amyloid sind typische Zeichen für Morbus Alzheimer. Die Plaques lassen sich prinzipiell schon nachweisen, bevor sich erste demenzielle Veränderungen bemerkbar machen. Einige Menschen bleiben trotz dieser Ablagerungen sogar bis ins hohe Alter geistig fit. Verblüffende Studienergebnisse haben jetzt Forscher um William Jagust von der University of California in Berkeley im Fachmagazin "Nature Neuroscience" vorgelegt. Die Forscher konnten zeigen, dass eine verstärkte Hirnaktivität eine verminderte Gedächtnisleistung kompensieren kann. Zumindest bei manchen Menschen für eine gewisse Zeit.

Verstärkte Hirnaktivität wider das Vergessen

Der Neurowissenschaftler Jagust hatte in seiner Studie die Gedächtnisleistung von 22 jüngeren und 49 älteren Personen (im Durchschnitt 76 Jahre) untersucht. In den Tests ging es darum, sich Details von Bildern zu merken. Bei 16 der älteren Studienteilnehmer fanden die Wissenschaftler Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn; jedoch schränkten die Plaques ihre geistige Leistungsfähigkeit keineswegs ein. Die 16 Testpersonen schnitten in dem Merk-Test nicht schlechter ab als die anderen Studienteilnehmer. MRT-Aufnahmen zeigten allerdings doch einen Unterschied: Vor allem bei jenen Teilnehmern mit Beta-Amyloid-Plaques war eine stärkere Aktivität in den Gehirnregionen für visuelle Verarbeitung und Gedächtnis zu beobachten, wenn Details abgefragt wurden, also wenn mehr Gehirnaktivität erforderlich war. Auch unbeteiligte Hirnareale waren bei ihnen aktiver.

Kann man den Kompensationsmechanismus willentlich beeinflussen? – Noch sind viele Fragen offen

Neurowissenschaftler Jagust sieht darin einen Schutzmechanismus des Gehirns: "Anscheinend hat das Gehirn dieser Menschen einen Weg gefunden, die schädigende Wirkung der Beta-Amyloide zu kompensieren.“ Wie lange die Vergesslichkeit durch die gesteigerte Hirnaktivität hinausgezögert werden kann, ist aber momentan ebenso unklar wie die Frage, ob dies willentlich beeinflussbar ist. Hier können nur Langzeitstudien Klarheit schaffen.

Die Studie erschien kurz vor dem Welt-Alzheimertages am 21. September. Nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft leben weltweit 44 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. In Deutschland sind es etwa 1,5 Millionen Betroffene. Ungefähr 60 Prozent davon leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Ihre Zahl wird bis 2050 auf 3 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt. Der Welt-Alzheimertag will auf die immense gesellschaftliche Herausforderung aufmerksam machen.

© Naeblys - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.