Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kein Viagra auf Kassenrezept

Auch behinderte Männer haben keinen Anspruch auf die Kostenerstattung für Potenzmittel durch ihre gesetzliche Krankenkasse. Dies hat das Bundessozialgericht in Kassel jetzt entschieden.
Viagra

Viagra

Geklagt hatte ein 51jähriger Mann, der an Multipler Sklerose leidet. Da die Nervenerkrankung bei ihm zu Potenzstörungen führt, nahm er das Potenzmittel Cialis. Seine Kasse weigerte sich, die Kosten dafür zu übernehmen und verwies dabei auf die Gesundheitsreform von 2004. Seither sind all Arzneimittel aus dem Leistungskatalog ausgeschlossen, bei denen die "Erhöhung der Lebensqualität" im Vordergrund steht. Dazu zählen Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion wie Cialis, Viagra, Levitra und andere.

Kosten für Potenzmittel bei Behinderung erstattet?

Der Betroffene argumentierte vor Gericht, seine Erkrankung sei eine Behinderung und verwies auf Artikel 3 des Grundgesetzes, demzufolge niemand "wegen seiner Behinderung benachteiligt werden darf". Zudem fordert die "UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung" in Artikel 25 die Einhaltung des Rechtes von Behinderten "auf das erreichbare Höchstmass an Gesundheit ohne Diskriminierung". Ihnen stünden deshalb Leistungen zu, "durch die weitere Behinderungen möglichst gering gehalten oder vermieden werden sollen".

Das Bundessozialgericht wollte der Argumentation des Klägers nicht folgen. Die Ausschlussregelung der Kostenerstattung für Potenzmittel gelte für alle Männer gleichermassen, sie diskriminiere Behinderte nicht, heisst es im Urteil des Bundessozialgerichts vom 6. März 2012. Ein Verstoss gegen das Grundgesetz und die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung liege demnach nicht vor. Wörtlich heisst es: "Der Gesetzgeber verletzt seinen Gestaltungsspielraum nicht, wenn er angesichts der beschränkten finanziellen Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung solche Leistungen aus dem Leistungskatalog ausschliesst, die in erster Linie einer Steigerung der Lebensqualität jenseits lebensbedrohlicher Zustände dienen."

"Wir sind masslos enttäuscht", sagte Ilja Seifert, Vorsitzender des Allgemeinen Behindertenverbands in Deutschland gegenüber der Süddeutschen Zeitung. "Das Urteil zementiert einen Rückschritt und ist ein herber Rückschlag."

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erektionsstörung , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sexualität und Männergesundheit

17.03.2013

Das Klischee stimmt anscheinend immer noch: Viele Männer beißen lieber die Zähne zusammen als zum Arzt zu gehen. Für Vorsorgeuntersuchungen interessieren sie sich dementsprechend noch weniger. Dabei wären sie für Männer sehr wichtig.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin