. Zwischenauswertung Ärztereport 2018

Kein Tag ohne Gewalt gegen Ärzte

In Deutschland verrohen die Sitten. Gewalt in Notaufnahmen und gegen Rettungskräfte gehören längst zum Alltag. Und offenbar bleibt auch die Arztpraxis um die Ecke nicht verschont, wie aus dem aktuellen Ärztemonitor hervorgeht.
Gewalt gegen Ärzte

Ärztemonitor belegt, dass körperliche und verbale Gewalt in Arztpraxen längst Alltag sind

Niedergelassene Ärzte werden immer öfter Opfer von körperlicher Gewalt. Wie eine vorläufige Auswertung des aktuelle Ärztemonitors - eine Befragung von 11.000 niedergelassenen Ärzten - zeigt , kommt es täglich zu mindestens 288 solcher Straftaten in deutschen Arztpraxen. Dazu erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Gassen: „Die Entwicklung ist bestürzend und sollte diejenigen aus Politik und Krankenkassen nachdenklich stimmen, die gerne ein populistisches Ärztebashing betreiben. Wer ständig einen kompletten Berufsstand verbal kriminalisiert, braucht sich nicht zu wundern, wenn dies zur Gewalt in Praxen führt.“

Der Bundesvorsitzender des Verbands der niedergelassenen Ärzte Deutschlands (NAV Virchow Bund) Dr. Dirk Heinrich hat eine weitere Erklärung für die zunehmende Gewalt gegen Ärzte: „Die allgemeine Verrohung und ein immer höheres Anspruchsdenken sind die Ursache dafür“, sagte der Mediziner.

Beschimpft und geschlagen

Körperliche Gewalt ist aber nur die Spitze des Eisbergs. Ärzte werden auch beschimpft oder bedroht. Nach dem Ärztereport sind vier von zehn ambulant tätigen Ärzten täglich Opfer von verbaler Gewalt. Oder in Zahlen ausgedrückt: Täglich ereignen sich in deutschen Arztpraxen 2.870 Fälle verbaler Gewalt gegen Ärzte oder ihr Personal. Laut der Befragung nimmt verbale Gewalt zu, je größer die Praxis ist, während körperliche Gewalt zunimmt, je kleiner die Praxis ist. Zur Anzeige bringen die Ärzte etwa jeden vierten tätlichen Angriff.

 

Höhere Strafen gefordert

Gassen und Heinrich forderten die Politik auf, tätig zu werden und Ärzte in den § 114 StGB mit einzuschließen. Erst kürzlich wurde Rettungskräfte und Feuerwehrleute in den neuen Straftatbestand „Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte“ mit aufgenommen, was ein höheres Strafmaß bei Gewalttaten gegen diese Berufsgruppen zur Folge hat. Ärzte und ihr medizinisches Personal fehlen bislang darin.

Die Auswertung der Umfrageergebnisse ist noch nicht ganz abgeschlossen. Das Institut für angewandte Sozialwissenschaften (infas) hat seit Februar rund 11.000 Niedergelassene telefonisch zu ihrer Arbeitssituation befragt. 7.000 Bögen wurden bislang ausgewertet. Die KBV und der NAV-Virchow-Bund geben den Ärztemonitor alle zwei Jahre in Auftrag.

© rcfotostock - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt

| 8.000 Fälle von Vergewaltigungen und sexueller Nötigung werden jedes Jahr in Deutschland angezeigt, die Dunkelziffer liegt aber weit höher. Vor allem Flüchtlinge sind häufig betroffen. Eine Hilforganisation bietet nun Schulungen für Ärzte im Umgang mit Betroffenen an.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.