. Gesundheitstipps für den Urlaub

Kein Leitungswasser, kein Eis: Was bei Reisen in tropische Länder zu beachten ist

Einen Cocktail schlürfen in der Karibik - eigentlich eine tolle Sache. Doch in tropischen Regionen sind Eiswürfel genauso tabu wie Leitungswasser. Das ist bei (Urlaubs-) Reisen in exotische Länder zu beachten.
Reisetipps, Gesundheit

Wie gefährlich ist ein Cocktail am Strand? „Schäle es, koch es, brate es oder vergiss es!“

Lange wurde auf den Urlaub gespart. Und dann macht die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung. Zwar lässt sich nicht jedes Unglück vermeiden, doch wer ein paar Regeln beherzigt, ist besser vor Durchfall, Fieber, Infektionen und anderen Reisekrankheiten geschützt.

Zunächst einmal gilt, dass sich Bakterien und Viren in heißen Ländern viel schneller vermehren. Zudem sind die Hygienebedingungen dort meist nicht mit dem Standard vergleichbar, den man aus Deutschland kennt.

Händewaschen im Urlaub wichtiger denn je

Darum lautet die Regel Nummer 1: Regelmäßig die Händewaschen, und zwar mindestens eine halbe Minute lang mit Seife, auch zwischen den Fingern. Das ist Pflicht nach dem Toilettengang oder wenn man Haltegriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Türklinken angefasst hat. Für unterwegs sind Desinfektionstücher oder -Gels eine gute Alternative.

Die zweite wichtige Regel: Leitungswasser ist in tropischen Ländern genauso tabu wie Eiswürfel, Eis und Tiefkühlprodukte, denn die Kühlkette könnte unterbrochen gewesen sein. Schon in Spanien empfiehlt es sich, die Zähne mit Wasser aus dem Supermarkt zu putzen oder das Wasser vorher abzukochen. Duschen mit dem Wasser aus der Leitung ist dagegen kein Problem.

 

Magen-Darm-Infekte durch rohes und eisiges

Leider sind auch Cocktails mit Eiswürfeln eine Gefahr, sich einen Magen-Darm-Infekt einzufangen. In Luxushotels mag das anders sein, aber an der Strandbar sollte man besser auf den Martini on the rocks verzichten.

Die dritte und nicht weniger wichtige Regel lautet: „Schäle es, koch es, brate es oder vergiss es!“ Obst, Rohkost, Salat, halbgare Eier, Mayonnaise, rohes Fleische und Schalentiere können nämlich Hepatitis-A-Viren enthalten. Die sind zwar nicht so gefährlich wie Hepatitis B und C, führen jedoch zu äußerst unangenehmen Durchfallerkrankungen und Erbrechen. Darum ist es besser, sich das wachsweiche Frühstücksei für zu Hause aufzuheben, Obst zu schälen und darauf zu achten, dass alles auf dem Teller gut durchgegart ist.

Wunden gleich desinfizieren

Wer sich beim Obstschälen in den Finger geschnitten hat, sollte die Wunde gleich desinfizieren und mit einem Pflaster abdecken. Gleiches gilt für Schürfwunden und andere offene Verletzungen. Eine kleine Reiseapotheke sollte jeder Urlauber einpacken. 

Die Tipps stammen von der AOK Sachsen Anhalt. Deren Sprecherin weiß noch einen Rat: Die ersten Urlaubstage sollten Reisende wenn möglich in Ruhe verbringen, „damit sich der Körper langsam an die veränderten Bedingungen gewöhnen kann.“

Foto. pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Reisemedizin , Infektionskrankheiten , Magen , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reise

| Der G-BA hat entschieden: Die Impfung gegen Gürtelrose wird für besonders gefährdete Personengruppen Kassenleistung. Das gilt für alle Menschen ab einem Alter von 60 Jahren sowie solche mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung ab einem Alter von 50 Jahren.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.