. Ebola

Kein Ebola - Charité entlässt südkoreanischen Patienten

Aufatmen in Berlin: Der Patient aus Südkorea hat kein Ebola und konnte am Montag aus der Charité entlassen werden. Die dreiwöchige Inkubationszeit ist vorüber.
Kein Ebola - Charité entlässt südkoreanischen Patienten

Ebola Entwarnung an der Charité: Südkoreaner darf nachhause

Gute Nachrichten aus der Charité: Nach Ablauf der Inkubationszeit von 21 Tagen konnte das Universitätsklinikum seinen Ebola-Verdachtspatienten heute entlassen. Der Patient habe in den vergangenen drei Wochen weder Krankheitssymptome gezeigt noch hätten Labortests Hinweise auf eine Ebolavirus-Infektion ergeben, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Charité. 

Das Mitglied eines südkoreanischen Ebola-Behandlungsteams hatte sich am 29. Dezember in Sierra Leone während eines Kontakts mit einem Ebola-Patienten verletzt und war daraufhin als "dringender Verdachtsfall" nach Berlin geflogen worden. Seit 3. Januar wurde die Person auf der Sonderisolierstation am Virchow-Klinikum versorgt. Dort kann das Personal vorerst aufatmen. Laut WHO geht die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika zurück. Damit sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, dass medizinische Helfer in Deutschland versorgt werden müssen. 

Berliner Sonderisolierstation bleibt vorerst für Ebola-Patienten resereviert

In den letzten Monaten hat die Charité rund 160 Mitarbeiter für den Umgang mit Ebola-Patienten ausgebildet und ihre Sonderisolierstation umgerüstet. Inzwischen stehen an der Charité 20 Betten für Ebola-Patienten bereit; zehn davon sind Intensivbetten. Anlässlich der Einlieferung des südkoreanischen Patienten bezeichnete der Ärztliche Direktor Prof. Ulrich Frei die Charité als „sehr gut vorbereitet.“ Es stünde genügend trainiertes Personal sowie eine intensivmedizinisch vollausgestatte Sonderisolierstation bereit.

Foto: Charité

 
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.
| Der Ursprung der akuten Ebola-Epidemie scheint aufgeklärt. Ein zweijähriger Junge aus Guinea soll sich vor gut einem Jahr beim Spielen in einem hohlen Baum an Fledermaus-Exkrementen angesteckt haben. An der Detektivarbeit waren auch deutsche Wissenschaftler beteiligt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Konferenzraum Friedrichshain (K1-E), Helios Klinikum Berlin-Buch
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.