. Ebola

Kein Ebola - Charité entlässt südkoreanischen Patienten

Aufatmen in Berlin: Der Patient aus Südkorea hat kein Ebola und konnte am Montag aus der Charité entlassen werden. Die dreiwöchige Inkubationszeit ist vorüber.
Kein Ebola - Charité entlässt südkoreanischen Patienten

Ebola Entwarnung an der Charité: Südkoreaner darf nachhause

Gute Nachrichten aus der Charité: Nach Ablauf der Inkubationszeit von 21 Tagen konnte das Universitätsklinikum seinen Ebola-Verdachtspatienten heute entlassen. Der Patient habe in den vergangenen drei Wochen weder Krankheitssymptome gezeigt noch hätten Labortests Hinweise auf eine Ebolavirus-Infektion ergeben, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Charité. 

Das Mitglied eines südkoreanischen Ebola-Behandlungsteams hatte sich am 29. Dezember in Sierra Leone während eines Kontakts mit einem Ebola-Patienten verletzt und war daraufhin als "dringender Verdachtsfall" nach Berlin geflogen worden. Seit 3. Januar wurde die Person auf der Sonderisolierstation am Virchow-Klinikum versorgt. Dort kann das Personal vorerst aufatmen. Laut WHO geht die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika zurück. Damit sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, dass medizinische Helfer in Deutschland versorgt werden müssen. 

Berliner Sonderisolierstation bleibt vorerst für Ebola-Patienten resereviert

In den letzten Monaten hat die Charité rund 160 Mitarbeiter für den Umgang mit Ebola-Patienten ausgebildet und ihre Sonderisolierstation umgerüstet. Inzwischen stehen an der Charité 20 Betten für Ebola-Patienten bereit; zehn davon sind Intensivbetten. Anlässlich der Einlieferung des südkoreanischen Patienten bezeichnete der Ärztliche Direktor Prof. Ulrich Frei die Charité als „sehr gut vorbereitet.“ Es stünde genügend trainiertes Personal sowie eine intensivmedizinisch vollausgestatte Sonderisolierstation bereit.

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.
| Der Ursprung der akuten Ebola-Epidemie scheint aufgeklärt. Ein zweijähriger Junge aus Guinea soll sich vor gut einem Jahr beim Spielen in einem hohlen Baum an Fledermaus-Exkrementen angesteckt haben. An der Detektivarbeit waren auch deutsche Wissenschaftler beteiligt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.