. Ebola

Kein Ebola - Charité entlässt südkoreanischen Patienten

Aufatmen in Berlin: Der Patient aus Südkorea hat kein Ebola und konnte am Montag aus der Charité entlassen werden. Die dreiwöchige Inkubationszeit ist vorüber.
Kein Ebola - Charité entlässt südkoreanischen Patienten

Ebola Entwarnung an der Charité: Südkoreaner darf nachhause

Gute Nachrichten aus der Charité: Nach Ablauf der Inkubationszeit von 21 Tagen konnte das Universitätsklinikum seinen Ebola-Verdachtspatienten heute entlassen. Der Patient habe in den vergangenen drei Wochen weder Krankheitssymptome gezeigt noch hätten Labortests Hinweise auf eine Ebolavirus-Infektion ergeben, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Charité. 

Das Mitglied eines südkoreanischen Ebola-Behandlungsteams hatte sich am 29. Dezember in Sierra Leone während eines Kontakts mit einem Ebola-Patienten verletzt und war daraufhin als "dringender Verdachtsfall" nach Berlin geflogen worden. Seit 3. Januar wurde die Person auf der Sonderisolierstation am Virchow-Klinikum versorgt. Dort kann das Personal vorerst aufatmen. Laut WHO geht die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika zurück. Damit sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, dass medizinische Helfer in Deutschland versorgt werden müssen. 

Berliner Sonderisolierstation bleibt vorerst für Ebola-Patienten resereviert

In den letzten Monaten hat die Charité rund 160 Mitarbeiter für den Umgang mit Ebola-Patienten ausgebildet und ihre Sonderisolierstation umgerüstet. Inzwischen stehen an der Charité 20 Betten für Ebola-Patienten bereit; zehn davon sind Intensivbetten. Anlässlich der Einlieferung des südkoreanischen Patienten bezeichnete der Ärztliche Direktor Prof. Ulrich Frei die Charité als „sehr gut vorbereitet.“ Es stünde genügend trainiertes Personal sowie eine intensivmedizinisch vollausgestatte Sonderisolierstation bereit.

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Der Ursprung der akuten Ebola-Epidemie scheint aufgeklärt. Ein zweijähriger Junge aus Guinea soll sich vor gut einem Jahr beim Spielen in einem hohlen Baum an Fledermaus-Exkrementen angesteckt haben. An der Detektivarbeit waren auch deutsche Wissenschaftler beteiligt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.