. Hygiene in Krankenhäusern

Keime auf Stethoskopen: eine Gesundheitsgefahr?

Stethoskope sind häufig wahre „Keimschleudern“. Nun haben US-amerikanische Forscher herausgefunden, dass sie oft sogar mit Bakterien besiedelt sind, die relevante nosokomiale Infektionen hervorrufen können.
Stethoskope, Bakterienbelastung, Hygiene in Krankenhäusern

Untersuchungen zeigen: Stethoskope sind von einer Vielzahl von Keimen belastet

Dass Stethoskope häufig stark mit Bakterien besiedelt sind und so zu wahren „Keimschleudern“ werden können, ist bereits bekannt. Nun wollten Forscher herausfinden, welche Bakterien genau sich auf Stethoskopen befinden, die auf Intensivstationen benutzt werden. Dabei stellten sie fest, dass sich verschiedenste Keimarten auf den Geräten finden lassen, darunter auch Spezies wie Staphylococcus aureus, die als Auslöser nosokomialer Infektionen gelten. Ob die Konzentrationen auf den Stethoskopen allerdings ausreichen, um tatsächlich solche Infektionen zu übertragen, wurde nicht untersucht. Dennoch sollte die Studie Anlass sein, der Hygiene in Krankenhäusern noch mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

Stethoskope, die Ärzte ständig bei sich tragen, besonders belastet

Um alle Arten von Keimen zu ermitteln, welche die Oberflächen von Stethoskopen besiedeln, wendeten die Forscher nicht die sonst übliche Methode mit Laborkulturen an, sondern einen neueren Ansatz, das Next-Generation-Sequencing, eine DNA-basierten Methode. Dazu nahmen die Wissenschaftler um Vincent R. Knecht von der University of Pennsylvania in mehreren Testreihen Abstriche von insgesamt 40 verschiedenen Stethoskopen. Dabei handelte es sich um Messgeräte, die von Klinikärzten, Pflegern oder Krankenschwestern getragen wurden, aber auch solche, die in den Zimmern der Patienten blieben. Als Kontrolle dienten frisch aus der Verpackung entnommene Einmal-Stethoskope sowie unbenutzte Tupfer als Blindproben.

Wie die Analyse zeigte, waren die Stethoskope von einer Vielzahl unterschiedlichster Erreger besiedelt. Vor allem die Geräte, die vom Klinikpersonal umhergetragen wurden, waren stark belastet. Bei den Keimen handelte es sich um verschiedene Spezies, die von der Haut oder aus dem Verdauungstrakt stammten – darunter auch solche, die für sogenannte Krankenhausinfektionen verantwortlich gemacht werden. Staphylococcus aureus wurde auf 24 von 40 Geräten gefunden, über die Hälfte wiesen Pseudomonas und Acinetobacter auf und nur etwas weniger Enterococcus, Stenotrophomonas und Clostridium.

 

Auch Desinfektion bringt offenbar nicht viel

Was könnte nun gegen diese Keimbelastung getan werden? Um das zu klären, untersuchten die Forscher die Effekte einer Reinigung. Dazu zeigte sich, dass auch eine standardmäßige Desinfektion, bei der die Geräte eine Minute lang mit einer wasserstoffperoxidhaltigen Reinigungstuch abgerieben werden, keineswegs zur Keimfreiheit führte. Von zehn Stethoskopen ging die bakterielle Besiedelung auf diese Weise nur bei der Hälfte so weit zurück, dass sie mit unbenutzten Stethoskopen zu vergleichen war. Bei anderen Reinigungsmethoden wie etwa mit Alkohol oder bei geringerer Einwirkungszeit des Desinfektionsmittels wurden sogar nur etwa zehn Prozent der Bakterien vernichtet.

Foto: © MG - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: MRSA , Nosokomiale Infektion , Hygiene
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhauskeime

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.