. Allergien

Kehrtwende bei der Prävention von Lebensmittelallergien?

Wie können Kinder schon früh vor Lebensmittelallergien geschützt werden? Aussagen hierzu erhoffen sich Forscher der Universität Cork in Irland und des King’s College in London. Ein wohl wichtiger Punkt: die Hautbarrierefunktion.

Kuhmilch statt Muttermilch? Was beugt Allergien vor?

Bei Forschungsarbeiten der Universität Cork, die an 1.900 irischen Säuglingen und Kleinkindern durchgeführt wurden, wurde auf nicht invasive Weise die Hautbarrierefunktion der Kinder untersucht, indem die Wasserverdunstung aus ihrer Haut gemessen wurde. Laut Forschern zeigte sich, dass bereits im Alter von zwei Jahren eine Fehlfunktion der Hautbarriere auf eine Sensibilisierung gegen Lebensmittelallergene hindeutet. Die Hypothese lautet, dass Defekte in der Hautbarriere ein entscheidender Ausgangspunkt für Lebensmittelallergie sein könnten.

Wie kann die Hautbarriere besser funktionieren – damit wird sich die Forschung künftig beschäftigen

"Nun, da sich herausgestellt hat, dass es über eine disfunktionale Hautbarriere zu einer Sensibilisierung gegenüber Lebensmittelallergenen kommt, bestünde der nächste Schritt darin, eine Intervention vorzunehmen, um zu sehen, ob wir die Hautbarriere in frühem Kindesalter schützen können, und dann auszuwerten, ob dies die Quote der Lebensmittelsensibilisierung und -allergie bei Kindern verringern kann," wird Dr. Maeve Kelleher, Baseline Team Department of Paediatrics and Child Health, University College Cork, in einer Pressemitteilung der Universität zitiert.

Jonathan O'B Hourihane, Professor of Paediatrics and Child Health, University College Cork, und Co-Chair von FAAM 2014, betonte, dies sei die größte bisheriges Studie zur Messung der Hautbarrierefunktion.

 

Prävention von Lebensmittelallergien: eine Kehrtwende

Forschungsarbeiten am King's College London prüfen, wie sich die frühe Gabe (ab dem Alter von drei Monaten) von sechs allergisierenden Lebensmitteln (Kuhmilch, Ei, Fisch, Weizen, Sesam und Erdnuss) neben fortgesetztem Stillen auf die Kinder auswirkt.

"Während weitgehend anerkannt ist, dass Muttermilch die beste Nahrung für Babys ist, ist es noch unklar, ob der Ausschluss allergener Lebensmittel aus der Ernährung vor dem sechsten Monat der beste Weg zur Verhinderung der Entwicklung von Lebensmittelallergien und anderen allergischen Erkrankungen wie beispielsweise Hautausschlag ist. Diese Studie zielt darauf ab, eine Antwort auf diese wichtige Frage zu geben," so Dr. Michael Perkin vom Department of Paediatric Allergy Research am King's College London. Dieser Ansatz sei für die Allergologen eine Kehrtwendung – habe man bisher immer postuliert, dass diese Lebensmittel möglichst nicht vor dem 6. Lebensmonat gefüttert werden sollen. 

Foto: Fotoliga - st-fotograf

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
 
. Weitere Nachrichten
Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, endet eine Sepsis in der Regel tödlich. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin, dass die Anzeichen einer Sepsis häufig den Symptomen von harmlosen Infektionskrankheiten ähneln. Dennoch gibt es Hinweise für eine Sepsis, die mit den richtigen diagnostischen Maßnahmen zu erkennen sind.
Auffällig viele Leistungssportler nehmen Asthma-Medikamente ein. Eine Studie der Uni Ulm untersucht jetzt, ob die Sprays nicht doch eine Doping-ähnliche Wirkung haben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) finanziert die Ulmer Studie mit 315.000 Dollar.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.