. Bluthochdruck

Kefir wirkt günstig auf den Blutdruck

Kefir kann den Blutdruck senken. Das zeigten US-Forscher. Das Milchgetränk wirkt positiv auf die Darmbakterien, und das fördert die Kommunikation mit dem zentralen Nervensystem.
Kefir, Milchgetränk, Darmbakterien, Mikrobiom

Kefir wirkt auf das Darm-Mikrobiom - und fördert die Funktion des Nervensystes

Kefir kann den Blutdruck senken. Das fanden US-Forscher des Auburn University College of Veterinary Medicine heraus. Das fermentierte Milchgetränk wirkt positiv auf das Gleichgewicht nützlicher Bakterien im Darm.

Frühere Forschungen hatten bereits gezeigt, dass ein Ungleichgewicht in der Bakterienbesiedelung, dem Mikrobiom, bei manchen Menschen zu hohem Blutdruck (Hypertonie) führen kann. Es ist auch bekannt, dass die Gabe von Probiotika - lebende Bakterien-Zusätze - für das Verdauungssystem von Vorteil sind und den Blutdruck senken. Die dahinterliegenden Mechanismen aber waren bislang unklar.

Kefir verbesserte die Darmfunktion

Das Forschungsteam unter Mirian A. Silva-Cutini hat in Zusammenarbeit mit der Universität von Vila Velha (Brasilien) drei Gruppen von Ratten untersucht. Eine Gruppe hatte Bluthochdruck und wurde mit Kefir behandelt. Eine Gruppe hatte Bluthochdruck und wurde nicht behandelt. Eine Gruppe hatte normalen Blutdruck und wurde nicht behandelt

Nach neun Wochen Kefir-Konsums wiesen die behandelten Ratten weniger Endotoxine auf, das sind toxische Bakteriensubstanzen, die mit entzündlichen Vorgängen in Zusammenhang stehen, und sie hatten einen niedrigeren Blutdruck im Vergleich zu den unbehandelten Gruppen.

 

Enzym fördert Funktion des Nervensystems

Auch die Durchlässigkeit des Verdauungstraktes war verbessert. Ein gesunder Darm ermöglicht den Durchtritt bestimmter Stoffe, wirkt jedoch im Allgemeinen als Barriere gegen schädliche Bakterien und andere potentiell gefährliche Substanzen.

Kefir stellte das natürliche Gleichgewicht von vier verschiedenen Bakterien im Darm her, zwischen Lactobacillus, Staphylococcus, Brucella und Bifidobacterium, das förderte ein Enzym, das für die normale Funktion des Nervensystem essentiell ist.

Kefir wirkt günstig auf den Blutdruck

Das zeigt, dass das Nervensystem und Verdauungssystem zusammenarbeiten - und Kefir so günstig auf den Blutdruck wirkt. "Unsere Daten deuten darauf hin, dass Kefir mit Mechanismen assoziiert ist, die bei Bluthochdruck positiv auf die Kommunikation zwischen Darm-Mikrobiom und Gehirn-Achse wirken", so die Bilanz der Forscher.

Die entsprechende Studie wurde präsentiert auf dem Jahrestreffen der American Physiological Society 2018 in San Diego und wurde im Fachmagazin Faseb veröffentlicht. In einer anderen Studie wurde unlängst gezeigt, wie Salz den Blutdruck in die Höhe treibt. Auch hier ist die Darmflora beteiligt.

Foto: Evgeny/Fotolia,com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Syphillis , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.
Was ist die beste Methode, um eine Ansteckungsgefahr mit COVID-19 in Klassenzimmern zu senken? Darüber streiten Wissenschaft und Hersteller. Nach einer Studie der TH Mittelhessen ist kostenloses Stoßlüften um ein vielfaches wirksamer gegen Erreger-Aerosole als teure Luftfiltergeräte, deren Lärm zudem den Unterricht stört. Und lüftet man richtig, wird auch keiner erfrieren.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.