Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.05.2018

Kefir wirkt günstig auf den Blutdruck

Kefir kann den Blutdruck senken. Das zeigten US-Forscher. Das Milchgetränk wirkt positiv auf die Darmbakterien, und das fördert die Kommunikation mit dem zentralen Nervensystem.
Kefir, Milchgetränk, Darmbakterien, Mikrobiom

Kefir wirkt auf das Darm-Mikrobiom - und fördert die Funktion des Nervensystes

Kefir kann den Blutdruck senken. Das fanden US-Forscher des Auburn University College of Veterinary Medicine heraus. Das fermentierte Milchgetränk wirkt positiv auf das Gleichgewicht nützlicher Bakterien im Darm.

Frühere Forschungen hatten bereits gezeigt, dass ein Ungleichgewicht in der Bakterienbesiedelung, dem Mikrobiom, bei manchen Menschen zu hohem Blutdruck (Hypertonie) führen kann. Es ist auch bekannt, dass die Gabe von Probiotika - lebende Bakterien-Zusätze - für das Verdauungssystem von Vorteil sind und den Blutdruck senken. Die dahinterliegenden Mechanismen aber waren bislang unklar.

Kefir verbesserte die Darmfunktion

Das Forschungsteam unter Mirian A. Silva-Cutini hat in Zusammenarbeit mit der Universität von Vila Velha (Brasilien) drei Gruppen von Ratten untersucht. Eine Gruppe hatte Bluthochdruck und wurde mit Kefir behandelt. Eine Gruppe hatte Bluthochdruck und wurde nicht behandelt. Eine Gruppe hatte normalen Blutdruck und wurde nicht behandelt

Nach neun Wochen Kefir-Konsums wiesen die behandelten Ratten weniger Endotoxine auf, das sind toxische Bakteriensubstanzen, die mit entzündlichen Vorgängen in Zusammenhang stehen, und sie hatten einen niedrigeren Blutdruck im Vergleich zu den unbehandelten Gruppen.

 

Enzym fördert Funktion des Nervensystems

Auch die Durchlässigkeit des Verdauungstraktes war verbessert. Ein gesunder Darm ermöglicht den Durchtritt bestimmter Stoffe, wirkt jedoch im Allgemeinen als Barriere gegen schädliche Bakterien und andere potentiell gefährliche Substanzen.

Kefir stellte das natürliche Gleichgewicht von vier verschiedenen Bakterien im Darm her, zwischen Lactobacillus, Staphylococcus, Brucella und Bifidobacterium, das förderte ein Enzym, das für die normale Funktion des Nervensystem essentiell ist.

Kefir wirkt günstig auf den Blutdruck

Das zeigt, dass das Nervensystem und Verdauungssystem zusammenarbeiten - und Kefir so günstig auf den Blutdruck wirkt. "Unsere Daten deuten darauf hin, dass Kefir mit Mechanismen assoziiert ist, die bei Bluthochdruck positiv auf die Kommunikation zwischen Darm-Mikrobiom und Gehirn-Achse wirken", so die Bilanz der Forscher.

Die entsprechende Studie wurde präsentiert auf dem Jahrestreffen der American Physiological Society 2018 in San Diego und wurde im Fachmagazin Faseb veröffentlicht. In einer anderen Studie wurde unlängst gezeigt, wie Salz den Blutdruck in die Höhe treibt. Auch hier ist die Darmflora beteiligt.

Foto: Evgeny/Fotolia,com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Syphillis , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin