. Bluthochdruck

Kefir wirkt günstig auf den Blutdruck

Kefir kann den Blutdruck senken. Das zeigten US-Forscher. Das Milchgetränk wirkt positiv auf die Darmbakterien, und das fördert die Kommunikation mit dem zentralen Nervensystem.
Kefir, Milchgetränk, Darmbakterien, Mikrobiom

Kefir wirkt auf das Darm-Mikrobiom - und fördert die Funktion des Nervensystes

Kefir kann den Blutdruck senken. Das fanden US-Forscher des Auburn University College of Veterinary Medicine heraus. Das fermentierte Milchgetränk wirkt positiv auf das Gleichgewicht nützlicher Bakterien im Darm.

Frühere Forschungen hatten bereits gezeigt, dass ein Ungleichgewicht in der Bakterienbesiedelung, dem Mikrobiom, bei manchen Menschen zu hohem Blutdruck (Hypertonie) führen kann. Es ist auch bekannt, dass die Gabe von Probiotika - lebende Bakterien-Zusätze - für das Verdauungssystem von Vorteil sind und den Blutdruck senken. Die dahinterliegenden Mechanismen aber waren bislang unklar.

Kefir verbesserte die Darmfunktion

Das Forschungsteam unter Mirian A. Silva-Cutini hat in Zusammenarbeit mit der Universität von Vila Velha (Brasilien) drei Gruppen von Ratten untersucht. Eine Gruppe hatte Bluthochdruck und wurde mit Kefir behandelt. Eine Gruppe hatte Bluthochdruck und wurde nicht behandelt. Eine Gruppe hatte normalen Blutdruck und wurde nicht behandelt

Nach neun Wochen Kefir-Konsums wiesen die behandelten Ratten weniger Endotoxine auf, das sind toxische Bakteriensubstanzen, die mit entzündlichen Vorgängen in Zusammenhang stehen, und sie hatten einen niedrigeren Blutdruck im Vergleich zu den unbehandelten Gruppen.

Enzym fördert Funktion des Nervensystems

Auch die Durchlässigkeit des Verdauungstraktes war verbessert. Ein gesunder Darm ermöglicht den Durchtritt bestimmter Stoffe, wirkt jedoch im Allgemeinen als Barriere gegen schädliche Bakterien und andere potentiell gefährliche Substanzen.

Kefir stellte das natürliche Gleichgewicht von vier verschiedenen Bakterien im Darm her, zwischen Lactobacillus, Staphylococcus, Brucella und Bifidobacterium, das förderte ein Enzym, das für die normale Funktion des Nervensystem essentiell ist.

Kefir wirkt günstig auf den Blutdruck

Das zeigt, dass das Nervensystem und Verdauungssystem zusammenarbeiten - und Kefir so günstig auf den Blutdruck wirkt. "Unsere Daten deuten darauf hin, dass Kefir mit Mechanismen assoziiert ist, die bei Bluthochdruck positiv auf die Kommunikation zwischen Darm-Mikrobiom und Gehirn-Achse wirken", so die Bilanz der Forscher.

Die entsprechende Studie wurde präsentiert auf dem Jahrestreffen der American Physiological Society 2018 in San Diego und wurde im Fachmagazin Faseb veröffentlicht. In einer anderen Studie wurde unlängst gezeigt, wie Salz den Blutdruck in die Höhe treibt. Auch hier ist die Darmflora beteiligt.

Foto: Evgeny/Fotolia,com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Syphillis , Bluthochdruck

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.