. Kassenärztliche Bundesvereinigung

KBV-Chef Köhler: Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler wird zum 1. März sein Amt niederlegen. Köhler scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus.
KBV-Chef Köhler: Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen

KBV-Chef Köhler: schwierige persönliche Entscheidung

Andreas Köhler ist seit 2005 Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Nun zwingen ihn gesundheitliche Gründe dazu, sein Amt zum 1. März aufzugeben. Ein schwere Herzinfarkt im November hat dem heute 53-Jährigen offenbar erheblich zugesetzt. Köhler, der Medizin und Betriebswirtschaft studiert hat, gilt in Ärztekreisen als streitbarer Mann. Vielen Ärzten und Psychotherapeuten war er ein Dorn im Auge, unter anderem wegen Verteilungskämpfen innerhalb der Ärzteschaft und eines autoritären Führungsstils. Dennoch müssen auch seine Widersacher anerkennen, dass er den Kassen in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden abgerungen hat.

Dr. Andreas Köhler: Ende einer steilen berufspolitischen Karriere

In der kurzen Mitteilung der KBV ist weder von den Querelen noch von seinen konkreten Leistungen die Rede. Dort heißt es schlicht: Dr. Andreas Köhler habe für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten sowie für das gesamte System der Kassenärztlichen Vereinigungen Großes geleistet. „Der heutige Tag stellt eine Zäsur dar.“ Der Vorsitzende der Vertreterversammlung der KBV Hans-Jochen Weidhaas und seine beiden Stellvertreter, Dr. Stefan Windau und Dr. Andreas Gassen Großen zollten Köhlers persönlicher Entscheidung „uneingeschränkten Respekt.“

Der scheidende Chef äußerte sich mit den Worten, er habe sich immer und mit voller Kraft für die ärztliche und psychotherapeutische Selbstverwaltung eingesetzt. Denn sie sei der Garant für eine flächendeckende und hochwertige ambulante medizinische Versorgung. „Aus gesundheitlichen Gründen habe ich die für mich schwere Entscheidung getroffen, mein Amt zum 1. März niederzulegen.“

Foto: KBV

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitspolitik

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.