Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.08.2017

Kaugummi erkennt Entzündungen rund um ein Zahnimplantat

Forscher der Universität Würzburg haben ein Kaugummi entwickelt, mit dem sich frühzeitig Entzündungen im Mund erkennen lasen. Das ist besonders wichtig für Patienten mit einem Zahnimplantat.
Kaugummi

Kaugummi erkennt Entzündungen rund um ein Zahnimplantat

Zahnimplantate ziehen bisweilen Komplikationen nach sich: Bei sechs bis fünfzehn Prozent der Patienten entsteht in den Jahren nach dem Setzen des Implantats eine Entzündung rund um den in den Kieferknochen eingesetzten Implantatkörper. Ein Team um den Prof. Lorenz Meinel, Inhaber des Lehrstuhls für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Universität Würzburg, entwickelte einen Kaugummi-Schnelltest, der solche Entzündungen feststellt.

Diese so genannte Periimplamtitis, die der Parodontitis bei natürlichen Zähnen gleicht, wird von Bakterien erzeugt. Die Entzündung des Zahnhalteapparates geht unbemerkt vonstatten, der Patient spürt keine Schmerzen. So kann sie schlimmstenfalls das weiche Gewebe und den Knochen rund um die künstliche Zahnwurzel zerstören, bevor sie entdeckt wird. Mit dem Kaugummi können Patienten das schnell und kostengünstig überprüfen, heißt es weiter in einer Mitteilung der Universität. Auf leichte Zahnfleischentzündungen reagiere sie nicht, sagte Meinel gegenüber dpa.

Bitterer Geschmack warnt Implantatträger

Praktisch funktioniert das so: Liegt im Mundraum eine Entzündung vor, entstehen bestimmte Enzyme. Die setzen beim Kauen des Kaugummis einen bitteren Geschmackstoff frei. Wenn der Patient dies feststellt, geht er zu seinem Zahnarzt, der die Diagnose absichern und eine mögliche Entzündung behanden kann.

Diese Art von Früherkennung sollte helfen, schwerwiegende Komplikationen wie Knochenschwund zu verhindern. In dem Fall müsste das Implantat entfernt und der Kieferknochen möglicherweise durch eine Augmentation wieder aufgebaut werden. Dazu kommt: Implantate werden nicht von den gesetzlichen  Krankenkassen erstattet. Diese übernehmen nur die Kosten einer konventionellen Behandlung mit einer Teilprothese oder Brücke. Wer keine private Zahnzusatzversicherung hat, zahlt für ein neues Implantat um die 2000 Euro.

 

Kaugummi erkennt Entzündungen rund um ein Zahnimplantat

"Jeder kann dieses neue diagnostische System überall und jederzeit und ohne technisches Equipment einsetzen", sagt Meinel, der das neue Diagnosemittel mit Dr. Jennifer Ritzer und Kollegen entwickelt und in dem Fachjournal Nature Communications vorstellte.

Um das Kaugummi, das Entzündungen rund um ein Zahnimplantat feststellt, auf den Markt bringen zu können, plant Meinels Team die Gründung einer Firma. Der Professor geht davon aus, dass bis zur Marktreife noch zwei bis drei Jahre nach Gründung der Firma vergehen werden.

Kaugummi-Schnelltests für weitere medizinische Anwendungen befinden sich in der Entwicklung. „Wir hoffen, dass sich damit auch andere Krankheiten adressieren und frühestmöglich behandeln lassen“, erklärt Meinel.

Foto  david pereiras/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Zahnersatz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

06.01.2019

Einem neuen Gutachten zufolge ist der medizinische Nutzen von Zahnspangen nicht erwiesen. Nun wird sich wohl der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mit dem Thema befassen. Für Kinder mit Zahnfehlstellungen steht viel auf dem Spiel.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin