. Zahnimplantate

Kaugummi erkennt Entzündungen rund um ein Zahnimplantat

Forscher der Universität Würzburg haben ein Kaugummi entwickelt, mit dem sich frühzeitig Entzündungen im Mund erkennen lasen. Das ist besonders wichtig für Patienten mit einem Zahnimplantat.
Kaugummi

Kaugummi erkennt Entzündungen rund um ein Zahnimplantat

Zahnimplantate ziehen bisweilen Komplikationen nach sich: Bei sechs bis fünfzehn Prozent der Patienten entsteht in den Jahren nach dem Setzen des Implantats eine Entzündung rund um den in den Kieferknochen eingesetzten Implantatkörper. Ein Team um den Prof. Lorenz Meinel, Inhaber des Lehrstuhls für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Universität Würzburg, entwickelte einen Kaugummi-Schnelltest, der solche Entzündungen feststellt.

Diese so genannte Periimplamtitis, die der Parodontitis bei natürlichen Zähnen gleicht, wird von Bakterien erzeugt. Die Entzündung des Zahnhalteapparates geht unbemerkt vonstatten, der Patient spürt keine Schmerzen. So kann sie schlimmstenfalls das weiche Gewebe und den Knochen rund um die künstliche Zahnwurzel zerstören, bevor sie entdeckt wird. Mit dem Kaugummi können Patienten das schnell und kostengünstig überprüfen, heißt es weiter in einer Mitteilung der Universität. Auf leichte Zahnfleischentzündungen reagiere sie nicht, sagte Meinel gegenüber dpa.

Bitterer Geschmack warnt Implantatträger

Praktisch funktioniert das so: Liegt im Mundraum eine Entzündung vor, entstehen bestimmte Enzyme. Die setzen beim Kauen des Kaugummis einen bitteren Geschmackstoff frei. Wenn der Patient dies feststellt, geht er zu seinem Zahnarzt, der die Diagnose absichern und eine mögliche Entzündung behanden kann.

Diese Art von Früherkennung sollte helfen, schwerwiegende Komplikationen wie Knochenschwund zu verhindern. In dem Fall müsste das Implantat entfernt und der Kieferknochen möglicherweise durch eine Augmentation wieder aufgebaut werden. Dazu kommt: Implantate werden nicht von den gesetzlichen  Krankenkassen erstattet. Diese übernehmen nur die Kosten einer konventionellen Behandlung mit einer Teilprothese oder Brücke. Wer keine private Zahnzusatzversicherung hat, zahlt für ein neues Implantat um die 2000 Euro.

Kaugummi erkennt Entzündungen rund um ein Zahnimplantat

"Jeder kann dieses neue diagnostische System überall und jederzeit und ohne technisches Equipment einsetzen", sagt Meinel, der das neue Diagnosemittel mit Dr. Jennifer Ritzer und Kollegen entwickelt und in dem Fachjournal Nature Communications vorstellte.

Um das Kaugummi, das Entzündungen rund um ein Zahnimplantat feststellt, auf den Markt bringen zu können, plant Meinels Team die Gründung einer Firma. Der Professor geht davon aus, dass bis zur Marktreife noch zwei bis drei Jahre nach Gründung der Firma vergehen werden.

Kaugummi-Schnelltests für weitere medizinische Anwendungen befinden sich in der Entwicklung. „Wir hoffen, dass sich damit auch andere Krankheiten adressieren und frühestmöglich behandeln lassen“, erklärt Meinel.

Foto  david pereiras/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Zahnersatz

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.