Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kaufsucht – wie sie sich äußert und was man dagegen tun kann

Frustkäufe kennt fast jeder. Doch wer immer wieder in einen Kaufrausch verfällt, um negative Gefühle auszugleichen, könnte unter Kaufsucht leiden. Schätzungen zufolge sollen über sechs Prozent der Bevölkerung davon betroffen sein.
Kaufsucht bekämpfen

Einkaufen kann Glücksgefühle auslösen und vorübergehend das Selbstwertgefühl steigern

Spielsucht, Computersucht, Drogensucht, Sexsucht, Esssucht, Sportsucht - Sucht kann in vielerlei Gestalten auftreten. Auch Kaufen kann zur Sucht werden. Denn Kaufen kann wie ein Aufputschmittel wirken und dazu beitragen, negative Gefühle zu verdrängen. Nicht jeder Frustkauf ist jedoch mit einer Kaufsucht gleichzusetzen. Kurzfristig kann es sich durchaus um eine ganz normale und funktionale Strategie der Psyche handeln, ein Problem zu kompensieren, das momentan nicht gelöst werden kann. Problematisch wird es, wenn Frustkäufe zur Gewohnheit werden. Viele Menschen verschulden sich dann sogar.

Kaufräusche können innere Spannungen reduzieren

Wie viele Menschen genau unter Kaufsucht leiden, ist schwer zu bestimmen. Eine Studie der Universität Hohenheim ermittelte im Jahr 2001 eine Prävalenz von 6,5 bis 8 Prozent in Deutschland. Doch die Dunkelziffer ist groß und die Grenzen fließend. Nach Expertenmeinung liegt eine Kaufsucht dann vor, wenn Menschen wiederholt Dinge kaufen, die sie nicht benötigen, um dadurch innere Spannungen zu lösen. Typisch dafür ist auch, dass das Glücksmoment nur kurz anhält. Das Kaufen löst zwar euphorische Gefühle aus, doch gleich danach folgen Ernüchterung und meistens Schuldgefühle. Besonders gefährlich ist für Betroffene das Bestellen im Internet oder per Telefon – da die Rechnung in diesen Fällen erst sehr viel später kommt.

In vielen Fällen liegt der Kaufsucht eine Selbstwertschwäche zugrunde. Die Betroffenen haben oft nicht gelernt, mit Verletzungen oder Defiziten umzugehen – oft, weil sie schon in der Kindheit wenig Bestätigung bekamen und kaum Selbstvertrauen entwickeln konnten. Auch Menschen, die als Kinder häufig mit materiellen Dingen belohnt wurden, sind gefährdet. Schwierige Lebenssituationen wie Scheidung, Arbeitslosigkeit oder andere Krisen können dann leicht eine Kaufsucht auslösen.

 

Wer kaufsüchtig ist, sollte den Ursachen auf den Grund gehen

Experten unterscheiden drei Typen von Kaufsüchtigen: die Schnäppchenjäger, welche die gekauften Dinge zu Hause oft nicht einmal auspacken (hier ist der Übergang zum Messie-Syndrom fließend), die Menschen, für die das Kaufen und Besitzen Ersatz für emotionale Nähe ist, und die gezielten Käufer, die spezielle Dinge besitzen wollen, um sich von den anderen abzuheben. Der Großteil der Betroffenen sind Frauen. Sie kaufen meist Kleidung, Schmuck, Kosmetika oder Dienstleistungen wie Friseurbesuche. Aber auch Männer sind betroffen; bei ihnen geht es häufig um das Besitzen von „Prestige-Objekten“ wie Elektronikartikel oder Sportgeräte.

Wie kann man jedoch der Kaufsucht begegnen? Zu den Erste-Hilfe-Strategien gehört alles, was den Kaufrausch bremsen kann, wie das Abgeben von Kreditkarten, das Einschränken des Dispo-Kredits oder der Grundsatz, vor dem Gang zur Kasse die Ware immer noch einmal zurückzulegen und das Geschäft zu verlassen. Oft lässt der Drang zu kaufen dann nämlich schnell nach. Sinnvoll kann es auch sein, nicht mehr alleine einkaufen zu gehen. Wer bereits verschuldet ist, kann Hilfe bei einer Schuldnerberatung finden. Langfristig kann jedoch meist nur eine Psychotherapie helfen, um die auslösenden Faktoren für die Kaufsucht zu bearbeiten. Auch Selbsthilfegruppen können nützlich sein.

Fragebogen im Internet hilft, das eigene Risiko zu bestimmen

Ein großes Problem ist allerdings, dass Kaufsüchtige häufig nicht oder erst spät merken, dass ihr Kaufverhalten nicht normal ist. Forscher der Universität Bergen haben deshalb einen Fragebogen entwickelt, die „Bergen Shopping Addiction Scale“, mit der jeder selbst testen kann, ob er unter Kaufsucht leidet. Der Test beinhaltet Fragen wie: Kreisen Ihre Gedanken während des Tages oft ums Einkaufen? Fühlen Sie sich beim Einkaufen in Hochstimmung und besonders glücklich? Haben Sie nach dem Kauf ein schlechtes Gewissen? Kaufen Sie Dinge, die Sie schon haben oder gar nicht brauchen? Fühlen Sie oft einen unwiderstehlichen Drang, einkaufen zu gehen? Mit diesen und anderen Fragen kann das Risiko ermittelt werden, an einer Kaufsucht zu leiden. Wenn der Test eine hohe Wahrscheinlichkeit ergibt, sollte das Verhalten unbedingt hinterfragt werden und gegebenenfalls professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Foto: WavebreakmediaMicro - Fotolia

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

Sind die Eltern alkohol- oder drogenabhängig, leiden deren Kinder sehr darunter. Zudem ist ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Störung zu entwickeln, signifikant erhöht. Darauf hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017 aufmerksam gemacht.

20.08.2016

Poker, Pferdewetten, Online-Spiele: Fast eine Million Menschen in Deutschland sind exzessive Internetnutzer. Die Charité-Universitätsmedizin Berlin hat eine Online-Hilfe für Spiel- und Internet-Sucht entwickelt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin