. Gesetzliche Krankenversicherung

Kassenwechsel in 2015 kann Geld sparen

Ab 2015 werden die Beitragsunterschiede zwischen den gesetzlichen Krankenkassen wieder größer. Ein Wechsel kann sich lohnen. Mehrere hundert Euro pro Jahr sind drin.
Kassenwechsel in 2015 kann Geld sparen

Ab 2015 senken viele Krankenkassen ihre Beiträge

Ab 1. Januar 2015 sinkt der allgemeine Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung von 15,5 auf 14,6 Prozent. Denn der bislang allein von Arbeitnehmern zu bestreitende Sonderbeitrag von 0,9 Prozent entfällt. Den künftigen Beitragssatz teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu gleichen Teilen, jeder zahlt 7,3 Prozent. Krankenkassen dürfen von Ihren Versicherten aber einkommensabhängige Zusatzbeiträge verlangen. Dadurch werden die Beitragsunterschiede zwischen den gesetzlichen Krankenkassen ab dem kommenden Jahr wieder größer. Ein Wechsel kann sich also durchaus lohnen. Laut Finanztest können Versicherte durch einen Wechsel der Krankenkasse bis zu 37 Euro pro Monat sparen, wenn sie Arbeitnehmer oder pflichtversicherte Rentner sind.

Kassenwechsel: Erhebt Kasse Zusatzbeitrag, haben Versicherte Sonderkündigungsrecht

Versicherte haben ein Sonderkündigungsrecht, sobald eine Krankenkasse Zusatzbeiträge erhebt oder erhöht. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und noch in dem Monat eingehen, für den die Kasse den Aufschlag erstmals erhebt oder erhöht. Wirksam wird die Kündigung Finanztest zufolge dann zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats. Verlangt ein Anbieter zum Beispiel ab 1. Januar 2015 Zusatzbeiträge, können Versicherte zum 1. April 2015 in einer neuen Kasse sein. Keine Kasse darf einen gesetzlich Versicherten ablehnen, schreibt das Magazin der Stiftung Warentest. Die Kassen sind verpflichtet, ihre Mitglieder bei jeder Erhöhung auf das Sonderkündigungsrecht hinweisen. Wer mindestens 18 Monate Mitglied einer Kasse ist, kann ohnehin kündigen, auch wenn die Kasse keinen Zusatzbeitrag erhebt.

38 Kassen senken ihre Beiträge ab Januar

Dem Finanztest-Bericht zufolge werden im Januar 2015 mindestens 38 Krankenkassen ihre Beiträge senken. Einige Kassen dürften dagegen ihre Beitragssätze erhöhen. Allerdings weist das Magazin daraufhin, dass sich ein Blick in das Leistungsspektrum der Kassen vor einem Wechsel lohnt. Viele Kassen bieten nämlich Extraleistungen, etwa beim Zahnersatz oder Alternativen Heilmitteln. Etwa 95 Prozent der Leistungen sind bei allen Krankenkassen gleich.

Einen Überblick über aktuelle Beitragssätze und Leistungen von 82 Krankenkassen bietet die Stiftung Warentest mit ihrem Produktfinder „Gesetzliche Krankenkassen“ im Internet. Die Nutzung des Kassenvergleichs kostet drei Euro.

Foto: © Gina Sanders - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: GKV

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung

| Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr ein Minus von fast einer halben Milliarde Euro verbucht. Die Kassenärztliche Vereinigung gibt den jüngsten Beitragssenkungen die Schuld. Ohne dieses Wettbewerbsinstrument hätten die Kassen sogar ein Plus gemacht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.