. Ärzte-Umfrage

Kassenärzte unzufrieden mit KV

Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) sollen eigentlich im Interesse der niedergelassenen Ärzte arbeiten. Doch offenbar haben die Kassenärzte das Vertrauen in ihre eigene Standesvertretung verloren, wie eine aktuelle Umfrage des Online-Ärztenetzwerk Hippokranet zeigt.
Kassenärzte unzufrieden mit KV

Der scheidende KBV-Vorstand Andreas Köhler und Vize Regina Feldmann: Vertrauensverlust in der Ärzteschaft

Brauchen Kassenärzte überhaupt noch eine Kassenärztliche Vereinigung oder ist das derzeitige KV-System überholt? Diese Frage hat das Online-Ärztenetzwerk Hippokranet seinen Mitgliedern gestellt und eine ernüchternde Antwort erhalten: Über 90 Prozent der Befragten würden für eine Schließung der KV abstimmen, wenn es heute zu einer Urabstimmung käme. Nur 81 der bislang 824 befragten Kassenärzte (9,7 Prozent) würden für den Fortbestand des jetzigen KV-Systems ohne jede Veränderung stimmen.

Laut Umfrage sind die Kassenärzte mehrheitlich (59, 7%) unzufrieden mit den Strukturen und Abrechnungswegen und würden etwa eine direkte Rechnung an den Patienten begrüßen. Ein knappes Drittel ist zwar für den Fortbestand der KV, sieht aber grundlegenden Änderungsbedarf, etwa eine starke Ausrichtung an Mitgliederentscheiden. Eine völlige Verstaatlichung der Medizin würde nur eine verschwindende Minderheit von zwei Prozent begrüßen.

Die meisten Ärzte wollen den KBV-Vorstand nicht mehr

Der angekündigte Rücktritt des Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Dr. Andreas Köhler ist für 79,5 Prozent der Hippokranet-Mitglieder (655 Ärzte) ein geeigneter Anlass, den gesamten KBV-Vorstand auszutauschen, was auch den Rücktritt der Vorstandsvize Regina Feldmann impliziert. Rund 77 Prozent (634 Ärzte) halten den Führungswechsel an der Spitze der KBV für einen geeigneten Zeitpunkt, um eine Urabstimmung unter allen Vertragsärzten zu initiieren.

Die Umfrage des Online-Ärztenetzwerk Hippokranet hat am 22. Januar begonnen. 824 niedergelassene Haus- und Fachärzte hatten sich bis zur ersten Auswertung am 28. Januar daran beteiligt.

Noch haben die KVen einen Sicherstellungsauftrag

In Deutschland gibt es 17 Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) sowie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Die KVen vertreten rund 150.000 Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland. KVen haben einen so genannten Sicherstellungsauftrag, der besagt, dass jeder Bürger in Deutschland wohnortnah einen Arzt findet und rund um die Uhr qualitativ hochwertig versorgt werden soll.

Foto: KBV

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.