. Nuckelflaschenkaries

Kassen wollen keine Babies beim Zahnarzt

Weil immer mehr Kleinkinder an Karies leiden, fordern Zahnärzte die Einführung von zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen ab dem sechsten Lebensmonat. Doch die gesetzlichen Kassen sträuben sich.
Kassen wollen keine Babies beim Zahnarzt

Zahnärzte warnen: Nuckelflaschenkaries ist ein wachsendes Problem.

Letzte Woche haben die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) in Berlin ein neues Versorgungskonzept für Babies und Kleinkinder vorgestellt. Das Konzept "Frühkindliche Karies vermeiden“ sieht drei systematische zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen zwischen dem 6. und 30. Lebensmonat vor. Hintergrund ist, dass immer mehr Kleinkinder an Karies leiden. Zahnärzte und Kinderärzte sprechen von der Nuckelflaschenkaries. Die kommt dann zustande, wenn Babies oft und lange an Flaschen mit süßem Inhalt nuckeln.

„Frühkindliche Zahnschäden sind entgegen dem allgemeinen Kariesrückgang ein wachsendes Problem“, sagte Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV am 7. Februar in Berlin. „Karies gilt als häufigste chronische Erkrankung bei Kindern im Vorschulalter. Hier besteht Handlungsbedarf.“

Nuckelflaschenkaries zerstört Milchzähne

Bislang übernehmen die Gesetzlichen Krankenkassen zahnmedizinische Früherkennungsuntersuchungen erst ab dem 30. Lebensmonat. Die Zahnärzte halten das für viel zu spät. „Eine dental-präventive Betreuung durch den Zahnarzt ist vom ersten Milchzahn an wichtig. Diese Versorgungslücke wollen wir mit unserem Konzept schließen", sagte Eßer.

Doch beim GKV-Spitzenverband stößt das Konzept auf wenige Gegenliebe. Karies sei bei kleinen Kindern kein durchgängiges Problem, sondern trete nur bei bestimmten Elterngruppen auf. „Die klassischen Früherkennungsuntersuchungen sollten U1 bis U9 sollten beim Kinderarzt bleiben“, sagte Ann Marini, Pressesprecherin des GKV-Spitzenverbandes. „Idealerweise kennt er seine jungen Patienten von Geburt an, so dass er früh die Eltern aufklären und beraten kann.“ Laut der Sprecherin gebe es die eine, alles verändernde Maßnahme nicht, um frühkindliche Karies zu reduzieren. „Rivalisierende Konzepte verschiedener ärztlicher Professuren helfen da also nicht“, so die Schlussfolgerung.

Die Zahnärztevereinigungen verfolgen indes ein ambitioniertes Ziel: Im Jahr 2020 sollen 80 Prozent der 6-Jährigen kariesfrei sein. Ohne weitere Versorgungskonzepte wird das aber wohl kaum erreichbar sein.

Foto: © st-fotograf - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnmedizin

| Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.