. Adipositas

Kassen unterstützen Bewegungsprogramm für Übergewichtige

Seit einigen Jahren bietet das M.O.B.I.L.I.S.-Programm Menschen mit starkem Übergewicht die Möglichkeit, unter therapeutischer Begleitung langfristig abzunehmen. Dabei spielt Bewegung eine große Rolle. Die meisten Krankenkassen unterstützen die Teilnahme an dem Programm.
Bewegung hilft beim Abnehmen

Bewegung in der Gruppe macht Spaß und ist gesund

Einseitige Diäten bringen meist nicht viel, um dauerhaft abzunehmen. Besonders Menschen, die an starkem Übergewicht leiden, geraten dadurch meist nur noch tiefer in die Jo-Jo-Falle. Eine bessere Möglichkeit, langfristig an Gewicht zu verlieren, ist eine Kombination aus Ernährungsumstellung und Bewegung. Dies sind auch zwei der vier Säulen des M.O.B.I.L.I.S.-Programms, das Übergewichtige, die abnehmen wollen, auf ihrem Weg begleitet und unterstützt. 

Die meisten Studien zeigen, dass Bewegung das A und O für eine erfolgreiche und dauerhafte Gewichtsabnahme ist. Daran orientiert sich auch das M.O.B.I.L.I.S.-Programm. Neben viel Bewegung und einem Ernährungsprogramm gehören auch ein gezieltes Verhaltenstraining sowie verschiedene medizinische Untersuchungen zu dem Konzept.

M.O.B.I.L.I.S. fachübergreifendes Therapiekonzept

Der Name M.O.B.I.L.I.S. steht für „multizentrisch organisierte bewegungsorientierte Initiative zur Lebensstiländerung in Selbstverantwortung“ beziehungsweise für das lateinische Wort mobilis = beweglich. Bei dem fachübergreifenden Therapiekonzept arbeiten Sporttherapeuten, Ernährungsexperten, Mediziner und Psychologen Hand in Hand. Das Konzept wird jährlich überarbeitet und optimiert. Zudem wird es wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Gemäß einer Rahmenvereinbarung mit M.O.B.I.L.I.S. erhalten Patienten der BARMER GEK bei regelmäßiger Teilnahme eine Kostenerstattung von 75 Prozent des Gesamtpreises. Auch die meisten anderen Krankenkassen übernehmen mittlerweile anteilig die Kosten – allerdings muss dies bei der jeweiligen Kasse vorher erfragt werden.

Erwachsene mit starkem Übergewicht

M.O.B.I.L.I.S. richtet sich an übergewichtige Erwachsene mit einem Body Mass Index (BMI) zwischen 30 und 40. Der BMI wird aus dem Gewicht durch die Größe im Quadrat berechnet (kg/m²). Der ideale BMI liegt nach der Klassifikation der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Frauen zwischen 19 und 24, bei Männern zwischen 20 und 25. Bei einem BMI über 25 spricht man von Übergewicht, bei einem Wert über 30 von starkem Übergewicht oder Adipositas.

Das Programm ist aus einer bundesweiten Initiative entstanden und verfolgt keine kommerziellen Interessen. Im Herbst 2013 starten die nächsten Gruppen (auch in Berlin), für die man sich jetzt schon anmelden kann. Informationen gibt es auf www.mobilis-programm.de

Foto: M.O.B.I.L.I.S.

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Der Wirkstoff Semaglutid soll in Kürze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes zugelassen werden. Er könnte aber auch beim Abnehmen helfen. Eine Studie aus England und Dänemark fand heraus, dass das Diabetesmittel ein regelrechter Appetitzügler ist.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.