. GKV Umfrage

Kassen rechnen mit knappen Kassen

Derzeit verzeichnen die gesetzlichen Krankenkassen Milliarden Überschüsse. Das könnte sich allerdings bald ändern. Kassenvertreter rechnen mit erheblichen Kostensteigerungen.
Kassen rechnen mit knappen Kassen

Die stationäre Pflege ist einer der gefürchteten Kostentreiber

Es ist weniger die Einnahmen- als die Ausgabenseite, die den gesetzlichen Krankenkassen Sorgen bereitet. Das hat eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC bei gesetzlichen Krankenversicherungen ergeben. Demnach sehen Kassenvertreter vor allem Kostensteigerungen in den Bereichen ambulante Krankenversorgung, stationäre Pflege und psychiatrische Krankenhäuser. Der Grund: Mit der demografischen Entwicklung steigt die Zahl älterer Menschen mit hohen medizinischen Kosten, während auf der anderen Seite immer weniger Erwerbstätige in die Kassen einzahlen. Anders als private Krankenkassen bilden die gesetzlichen keine Rücklagen für ihre Mitglieder, um die höheren Kosten im Alter auszugleichen. Sie finanzieren sich ausschließlich über das so genannte Umlageverfahren aus laufenden Beitragszahlungen.

Krankenassen bekommen demografische Entwicklung voll zu spüren

„Die gesetzlichen Krankenversicherungen bekommen die demografische Entwicklung mit voller Wucht zu spüren“, so Michael Burkhart, Leiter des PwC-Bereichs Gesundheitswesen und Pharma. Eine große Herausforderung bestehe darin, die nächsten Jahre mit dem bestehenden Beitragssatz zu finanzieren, ohne Zusatzbeiträge zu erheben. Kein Wunder, dass die Kassen Kostensenkungen als die größte Herausforderung für die Zukunft bezeichnen und für mehr Effizienz im Gesundheitswesen plädieren.

Das größte Einsparpotenzial sehen die Kassen laut Umfrage bei den größten Kostentreibern, also in der ambulanten Krankenversorgung, der stationären Pflege und psychiatrischen Krankenhäusern. Wie und wodurch sie dort genau Geld einsparen wollen, lässt die Umfrage aber offen. IT-Maßnahmen zur Kostenreduktion und Zusatzpakete spielen dagegen für die Kassen keine wichtige Rolle. Ebenso halten die Kassen Zusatzversicherungen, wie sie Krankenhausbetreiber zusammen mit Krankenversicherungen anbieten, für ungeeignet, den Kostensteigerungen zu begegnen.

Branche wird sich konsolidieren

Interessant auch, dass die Kassen selbst mit einer Konsolidierung ihrer Branche rechnen. So glauben Zwei Drittel, dass in Zukunft eine Zahl von 40 bis 100 Krankenkassen sinnvoll und ausreichend sei. Nur ein Drittel hält dagegen 100 bis 150 Kassen für sinnvoll. Aktuell gibt es in Deutschland 134 gesetzliche Krankenversicherungen.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , GKV , Pflegekosten , Stationäre Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.