Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.11.2013

Kassen rechnen mit knappen Kassen

Derzeit verzeichnen die gesetzlichen Krankenkassen Milliarden Überschüsse. Das könnte sich allerdings bald ändern. Kassenvertreter rechnen mit erheblichen Kostensteigerungen.
Kassen rechnen mit knappen Kassen

Die stationäre Pflege ist einer der gefürchteten Kostentreiber

Es ist weniger die Einnahmen- als die Ausgabenseite, die den gesetzlichen Krankenkassen Sorgen bereitet. Das hat eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC bei gesetzlichen Krankenversicherungen ergeben. Demnach sehen Kassenvertreter vor allem Kostensteigerungen in den Bereichen ambulante Krankenversorgung, stationäre Pflege und psychiatrische Krankenhäuser. Der Grund: Mit der demografischen Entwicklung steigt die Zahl älterer Menschen mit hohen medizinischen Kosten, während auf der anderen Seite immer weniger Erwerbstätige in die Kassen einzahlen. Anders als private Krankenkassen bilden die gesetzlichen keine Rücklagen für ihre Mitglieder, um die höheren Kosten im Alter auszugleichen. Sie finanzieren sich ausschließlich über das so genannte Umlageverfahren aus laufenden Beitragszahlungen.

Krankenassen bekommen demografische Entwicklung voll zu spüren

„Die gesetzlichen Krankenversicherungen bekommen die demografische Entwicklung mit voller Wucht zu spüren“, so Michael Burkhart, Leiter des PwC-Bereichs Gesundheitswesen und Pharma. Eine große Herausforderung bestehe darin, die nächsten Jahre mit dem bestehenden Beitragssatz zu finanzieren, ohne Zusatzbeiträge zu erheben. Kein Wunder, dass die Kassen Kostensenkungen als die größte Herausforderung für die Zukunft bezeichnen und für mehr Effizienz im Gesundheitswesen plädieren.

Das größte Einsparpotenzial sehen die Kassen laut Umfrage bei den größten Kostentreibern, also in der ambulanten Krankenversorgung, der stationären Pflege und psychiatrischen Krankenhäusern. Wie und wodurch sie dort genau Geld einsparen wollen, lässt die Umfrage aber offen. IT-Maßnahmen zur Kostenreduktion und Zusatzpakete spielen dagegen für die Kassen keine wichtige Rolle. Ebenso halten die Kassen Zusatzversicherungen, wie sie Krankenhausbetreiber zusammen mit Krankenversicherungen anbieten, für ungeeignet, den Kostensteigerungen zu begegnen.

 

Branche wird sich konsolidieren

Interessant auch, dass die Kassen selbst mit einer Konsolidierung ihrer Branche rechnen. So glauben Zwei Drittel, dass in Zukunft eine Zahl von 40 bis 100 Krankenkassen sinnvoll und ausreichend sei. Nur ein Drittel hält dagegen 100 bis 150 Kassen für sinnvoll. Aktuell gibt es in Deutschland 134 gesetzliche Krankenversicherungen.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , GKV , Pflegekosten , Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin