. Gesetzliche Krankenkassen

Kassen im Vergleich: Große Unterschiede bei den Zusatzleistungen

Immer mehr gesetzliche Krankenkassen bieten ihren Versicherten zahlreiche Zusatzleistungen. Finanztest hat jetzt 85 Kassen miteinander verglichen und kommt zu dem Urteil, dass sich für Versicherte ein Wechsel durchaus lohnen kann.
Gesetzliche Krankenkassen locken mit Zusatzleistungen

Wer sucht, der findet interessante Zusatzleistungen bei den Krankenkassen

Die Grundversorgung ist bei allen gesetzlichen Krankenkassen gleich. Doch bei den Zusatzleistungen gibt es erhebliche Unterschiede. Viele Kassen erstatten inzwischen osteopathische oder homöopathische Behandlungen, alternative Arzneimittel oder Zahnreinigung. Acht Kassen sogar Brillen und Kontaktlinsen, sofern sie medizinisch notwendig sind. Darunter die Actimonda Krankenkasse, die BKK Diakonie und die BKK Euregio. Einige gesetzliche Kassen beteiligen sich auch über das gesetzlich vorgeschriebene Maß an den Kosten für künstliche Befruchtungen oder haben Extraleistungen für Schwangere.

Das berichtet die Zeitschrift "Finanztest" in ihrer September-Ausgabe. Die Warentester hatten die Zusatzleistungen von 85 allgemein geöffneten gesetzlichen Krankenkassen genauer unter die Lupe genommen. Laut Finanztest können Versicherte mehrere 100 Euro sparen, ein Wechsel könne sich also durchaus lohnen. Wer sich die Mühe macht, den gesamten Katalog der Zusatzleistungen zu durchsuchen, kann zu der Kasse wechseln, die für ihn die besten Zusatzleistungen bietet.

Selbst ältere und kranke Menschen dürfen ihre Krankenkasse wechseln

Wechseln darf jeder, der mehr als 18 Monate Mitglied bei seiner Krankenkasse ist, selbst wenn er älter oder krank ist. Dennoch müssen Versicherte einiges beachten: Der alten Kasse muss schriftlich mit einer Frist von zwei Monaten zum Monatsende gekündigt werden. Die Kündigungsbestätigung wird mit dem Mitgliedsantrag bei der neuen Krankenkasse vorgelegt und die Aufnahmebescheinigung dann dem Arbeitgeber gegeben. Außerdem muss die „Wunschkasse“ natürlich im Bundesland des Versicherten vertreten sein. Nicht alle Kassen arbeiten bundesweit.

Neben diversen Zusatzleistungen belohnen einige Krankenkassen ihre Mitglieder mit Prämien. Diese kann pro Jahr 30 Euro betragen oder 125 Euro, schreibt das Magazin. Diese Prämien sollte jedoch für niemanden das ausschlaggebende Argument für einen Kassenwechsel sein, rät Finanztest. Wichtiger seien Service und Leistungen.

© style-photography.de - Fotolia.co

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , GKV

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkassen

| Beim Friseur ist es so, beim Zahnarzt – und bei den Krankenkassen: Ist man nicht zufrieden und will man wechseln, läuft viel über Mundpropaganda. Zufriedene Kunden sind deshalb ein nicht zu unterschätzender Promotion-Faktor – auch bei den gesetzlichen Krankenkassen. Eine Studie hat jetzt die TOP 3 ermittelt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.