. Krankenkassen

Kassen geben weniger für Arzneimittel aus

Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen sind seit 2004 erstmals gesunken. Das geht aus dem Arzneiverordnungs-Report 2012 hervor.
Kassen geben weniger für Arzneimittel aus

Weniger Kassenmittel für Arzneimittel

Laut Arzneiverordnungs-Report 2012 haben die Gesetzlichen Krankenversicherungen im Jahr 2011 insgesamt 30,87 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben und damit 1,17 Milliarden (vier Prozent) weniger als im Vorjahr. Unterdessen sind die Gesamtausgaben der GKV um 2,3 Prozent auf 184,86 Milliarden Euro angestiegen.

Der grösste Anteil an den GKV-Kosten geht demnach auf die Krankenhausbehandlung mit 60,83 Mrd. Euro zurück, das sind 3,7 Prozent mehr als im Vorjahr. An Platz zwei des Rankings stehen die Ausgaben für ärztliche Behandlungen in Höhe von 33,69 Mrd. Euro, gefolgt von zahnärztlichen Behandlungen über 12,05 Mrd. Euro, was einem Plus über 2,1 Prozent entspricht. Damit hat sich der Vorjahrestrend fortgesetzt: der Anteil der Arzneimittel an den Leistungsausgaben der GKV hat sich erneut vermindert auf 17 Prozent (Vorjahr 18 Prozent).

AMNOG macht  weitere Einsparmöglichkeiten in Milliardenhöhe möglich

Die Autoren des Arzneiverordnungs-Reports sehen trotz gesunkener Arzneimittelausgaben weiterhin Einsparmöglichkeiten in Höhe von 3,1 Mrd. Euro bei Generika, Analogpräparaten und umstrittenen Arzneimitteln. "Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) hat erstmals reale Möglichkeiten geschaffen, die das hohe Niveau der deutschen Arzneimittelpreise im patentgeschützten Marktsegment senken", schreiben die Herausgeber des Reports. Die Kassen begrüssen das Gesetz.

"Ohne Einbussen in der Versorgungsqualität könnten Krankenkassen nominal knapp 3,1 Milliarden Euro einsparen, wenn konsequent preiswerte Generika verordnet sowie auf teure patentgeschützte Analogpräparate und Arzneimittel mit umstrittenem Nutzen verzichtet würde", sagte Dr. Dieter Paffrat von der AOK Nordwest auf einer Pressekonferenz in Berlin. Der Kassenvorstand rechnete vor: Eine Packung patentgeschützter Arzneimittel kostet mit 200 Euro im Durchschnitt mehr als achtmal so viel, wie eine generische Verordnung (23 Euro).

Auf Basis eines exemplarischen Preisvergleichs mit den Niederlanden errechneten die Autoren des Reports sogar Einsparpotenziale von insgesamt 7,8 Mrd. Euro. In den Niederlanden sind viele Arzneimittel erheblich günstiger als in Deutschland. Für Generika etwa zahlen die Deutschen im Durchschnitt 42 Prozent mehr als ihre holländischen Nachbarn.

Foto: DAK

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Arzneimittel , Arzneimittelausgaben , AMNOG
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.