. GKV-Ausgaben

Kassen geben jeden zehnten Euro für Diabetiker aus

Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden an Typ-2-Diabetes. Das schlägt sich auch in den Büchern der gesetzlichen Krankenkassen nieder: Jeder zehnte Euro wird für die Versorgung von Menschen mit Typ-2-Diabetes ausgegeben.
Die Versorgung von Patienten mit Diabetes Typ 2 lag in 2010 bei zehn Prozent der GKV-Gesamtausgaben

Die Versorgung von Patienten mit Diabetes Typ 2 lag in 2010 bei zehn Prozent der GKV-Gesamtausgaben

In den Jahren 2009 und 2010 haben die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) jeweils 16,1 Milliarden Euro für die Versorgung von Menschen mit Typ-2-Diabetes ausgegeben. Das entspricht zehn Prozent ihrer Gesamtausgaben. Die Zahlen gehen aus einer aktuellen Analyse des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ) in Düsseldorf hervor, die nun im Magazin "Diabetic Medicine" veröffentlicht wurde. Danach beliefen sich die Pro-Kopf-Kosten eines Menschen mit Typ-2-Diabetes auf 4.957 Euro in 2009 und 5.146 Euro in 2010. Die Wissenschaftler um PD Dr. Wolfgang Rathmann berichten, dass die Ausgaben für einen Diabetespatienten um das 1,7-fache höher lagen als für einen Versicherten ohne diese Erkrankung.

Arzneimittelkosten mehr als doppelt hoch wie bei Nicht-Diabetikern

„Die größten Unterschiede zeigten sich in unserer Studie in Bezug auf die Arzneimittel- und Krankenhauskosten“, erläutert Rathmann. Letztere seien gegenüber Nicht-Diabetikern um das 1,8-fache höher gewesen. Bei den Arzneimitteln waren die Ausgaben sogar mehr als doppelt so hoch (um das 2,2-fache). In den Ausgaben sind Kosten für Ärzte, Zahnärzte, Arzneimittel, Krankenhäuser, Krankengelder und sonstige Leistungsausgaben enthalten, wozu unter anderem Heil- und Hilfsmittel und Präventionsmaßnahmen gehören.

Dank einer neuen Vorschrift zur Datentransparenz aus dem Jahr 2011 konnten die Diabetesforscher auf die Routineversorgungsdaten der gesetzlichen Krankenversicherung und des Deutschen Instituts für Dokumentation und Information (DIMDI) zurückgreifen. Für die Berechnungen wurde eine repräsentative Stichprobe 6,8 Prozent) aller in Deutschland gesetzlich krankenversicherten Personen herangezogen. Das entspricht 4,3 Millionen gesetzlich Versicherten. Ausgewertet wurden die alters- und geschlechtsspezifischen Kosten pro Kopf, die bei gesetzlich Versicherten mit Typ-2-Diabetes und bei Versicherten ohne Diabetes in den Jahren 2009 und 2010 angefallen waren.

Diabetes Typ 2 liegt eine Insulinresistenz zu Grunde

In Deutschland leben mehr als sechs Millionen Menschen mit der Diagnose Diabetes Typ 2 plus eine hohe Dunkelziffer. Im Volksmund wird die Erkrankung auch Alterszucker genannt. Tatsächlich können aber auch junge Menschen können daran erkranken. Ursache ist eine Insulinresistenz. Das bedeutet: Der Körper produziert zwar noch genug Insulin, doch die Zellen können nicht mehr genug davon aufnehmen. In der Folge erhöht sich der Blutzucker – zum Teil mit schweren gesundheitlichen Folgen.

Foto:  © Stockfotos-MG - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Arzneimittelausgaben , GKV

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes Typ 2

| Der GKV-Spitzenverband und die Arzneimittelersteller haben sich auf einen Preis für DPP-4-Hemmer geeinigt. Damit erhalten Patienten mit Typ-2-Diabetes die blutzuckersenkenden Medikamente weiterhin auf Kassenrezept.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.