. Versichertenkarte

Kassen geben elektronische Gesundheitskarte aus

Im Oktober 2011 hatten die gesetzlichen Krankenkassen mit der Ausgabe von elektronischen Gesundheitskarten (eGK) begonnen. Etwa zehn Prozent der Versicherten sollen inzwischen ihre neue Versichertenkarte erhalten haben. Einen medizinischen Nutzen hat die Karte bislang allerdings nicht - das soll sich langfristig ändern.
Neu an der eGK ist bislang nur das Foto (Foto: AOK Mediendienst)

Neu an der eGK ist bislang nur das Foto (Foto: AOK Mediendienst)

Wie die AOK Nordost mitteilte, habe die Gesundheitskasse das gesetzlich vorgegebene Ziel von zehn Prozent erreicht und 180 000 elektronische Gesundheitskarten - zunächst an ihre Berliner Versicherten  - ausgegeben. Im ersten Quartal 2012 werden nun sukzessive weitere Versicherte in Berlin und Brandenburg angeschrieben und um ein Passfoto gebeten. Bis spätestens 2013 sollen alle 1,8 Millionen Versicherten ihre neue Karte nutzen können.

Neu an der elektronischen Gesundheitskarte ist zunächst nur das Foto, das vor missbräuchlicher Inanspruchnahme schützen soll. Ausserdem erhält die Karte den Namen, die Adresse und das Geburtsdatum des Versicherten. "Für die Versicherten ändert sich erstmal gar nichts", sagte der zuständige Experte des Krankenkassen-Spitzenverbands, Rainer Höfer.

Der heute bereits integrierte Mikroprozessor ist für kommende Anwendungen vorbereitet. Geplant sind Anwendungen wie die Speicherung von Notfalldaten, Medikamentenunverträglichkeiten, Organspendehinweisen oder Vorerkrankungen. Welche Zusatzinformationen zukünftig auf der Karte gespeichert werden und wer diese abrufen kann, soll der Versicherte entscheiden. "Die Karte soll unnötige Doppeluntersuchungen vermeiden, eine grössere Übersicht über den Verlauf von Behandlungen bei Ärzten und Kliniken ermöglichen und Geld sparen", erklärte Höfer.

Parallel zur Ausgabe der eGK werden Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser mit entsprechenden Kartenlesegeräten ausgestattet. Da jedoch noch nicht alle Leistungserbringer das nötige Lesegerät im Einsatz haben, empfiehlt die AOK, zusätzlich zur eGK auch die bisherige Krankenversichertenkarte zum Arztbesuch mitzunehmen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Gesundheitskarte , Qualitätssicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema EHealth

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.