Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kassen geben elektronische Gesundheitskarte aus

Montag, 9. Januar 2012 – Autor:
Im Oktober 2011 hatten die gesetzlichen Krankenkassen mit der Ausgabe von elektronischen Gesundheitskarten (eGK) begonnen. Etwa zehn Prozent der Versicherten sollen inzwischen ihre neue Versichertenkarte erhalten haben. Einen medizinischen Nutzen hat die Karte bislang allerdings nicht - das soll sich langfristig ändern.
Neu an der eGK ist bislang nur das Foto (Foto: AOK Mediendienst)

Neu an der eGK ist bislang nur das Foto (Foto: AOK Mediendienst)

Wie die AOK Nordost mitteilte, habe die Gesundheitskasse das gesetzlich vorgegebene Ziel von zehn Prozent erreicht und 180 000 elektronische Gesundheitskarten - zunächst an ihre Berliner Versicherten  - ausgegeben. Im ersten Quartal 2012 werden nun sukzessive weitere Versicherte in Berlin und Brandenburg angeschrieben und um ein Passfoto gebeten. Bis spätestens 2013 sollen alle 1,8 Millionen Versicherten ihre neue Karte nutzen können.

Neu an der elektronischen Gesundheitskarte ist zunächst nur das Foto, das vor missbräuchlicher Inanspruchnahme schützen soll. Ausserdem erhält die Karte den Namen, die Adresse und das Geburtsdatum des Versicherten. "Für die Versicherten ändert sich erstmal gar nichts", sagte der zuständige Experte des Krankenkassen-Spitzenverbands, Rainer Höfer.

Der heute bereits integrierte Mikroprozessor ist für kommende Anwendungen vorbereitet. Geplant sind Anwendungen wie die Speicherung von Notfalldaten, Medikamentenunverträglichkeiten, Organspendehinweisen oder Vorerkrankungen. Welche Zusatzinformationen zukünftig auf der Karte gespeichert werden und wer diese abrufen kann, soll der Versicherte entscheiden. "Die Karte soll unnötige Doppeluntersuchungen vermeiden, eine grössere Übersicht über den Verlauf von Behandlungen bei Ärzten und Kliniken ermöglichen und Geld sparen", erklärte Höfer.

Parallel zur Ausgabe der eGK werden Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser mit entsprechenden Kartenlesegeräten ausgestattet. Da jedoch noch nicht alle Leistungserbringer das nötige Lesegerät im Einsatz haben, empfiehlt die AOK, zusätzlich zur eGK auch die bisherige Krankenversichertenkarte zum Arztbesuch mitzunehmen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Gesundheitskarte , Qualitätssicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema EHealth

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin