. Versichertenkarte

Kassen geben elektronische Gesundheitskarte aus

Im Oktober 2011 hatten die gesetzlichen Krankenkassen mit der Ausgabe von elektronischen Gesundheitskarten (eGK) begonnen. Etwa zehn Prozent der Versicherten sollen inzwischen ihre neue Versichertenkarte erhalten haben. Einen medizinischen Nutzen hat die Karte bislang allerdings nicht - das soll sich langfristig ändern.
Neu an der eGK ist bislang nur das Foto (Foto: AOK Mediendienst)

Neu an der eGK ist bislang nur das Foto (Foto: AOK Mediendienst)

Wie die AOK Nordost mitteilte, habe die Gesundheitskasse das gesetzlich vorgegebene Ziel von zehn Prozent erreicht und 180 000 elektronische Gesundheitskarten - zunächst an ihre Berliner Versicherten  - ausgegeben. Im ersten Quartal 2012 werden nun sukzessive weitere Versicherte in Berlin und Brandenburg angeschrieben und um ein Passfoto gebeten. Bis spätestens 2013 sollen alle 1,8 Millionen Versicherten ihre neue Karte nutzen können.

Neu an der elektronischen Gesundheitskarte ist zunächst nur das Foto, das vor missbräuchlicher Inanspruchnahme schützen soll. Ausserdem erhält die Karte den Namen, die Adresse und das Geburtsdatum des Versicherten. "Für die Versicherten ändert sich erstmal gar nichts", sagte der zuständige Experte des Krankenkassen-Spitzenverbands, Rainer Höfer.

Der heute bereits integrierte Mikroprozessor ist für kommende Anwendungen vorbereitet. Geplant sind Anwendungen wie die Speicherung von Notfalldaten, Medikamentenunverträglichkeiten, Organspendehinweisen oder Vorerkrankungen. Welche Zusatzinformationen zukünftig auf der Karte gespeichert werden und wer diese abrufen kann, soll der Versicherte entscheiden. "Die Karte soll unnötige Doppeluntersuchungen vermeiden, eine grössere Übersicht über den Verlauf von Behandlungen bei Ärzten und Kliniken ermöglichen und Geld sparen", erklärte Höfer.

Parallel zur Ausgabe der eGK werden Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser mit entsprechenden Kartenlesegeräten ausgestattet. Da jedoch noch nicht alle Leistungserbringer das nötige Lesegerät im Einsatz haben, empfiehlt die AOK, zusätzlich zur eGK auch die bisherige Krankenversichertenkarte zum Arztbesuch mitzunehmen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Gesundheitskarte , Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten zum Thema EHealth

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.