Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Karl Lauterbach wird Bundesgesundheitsminister

Dienstag, 7. Dezember 2021 – Autor:
Um keinen Ministerposten wurde so viel spekuliert wie um den des neuen Bundegesundheitsministers. Nun steht fest: Karl Lauterbach wird es.
Er wird es doch: Karl Lauterbach (SPD) leitet künftig das Bundesgesundheitsministerium

Er wird es doch: Karl Lauterbach (SPD) leitet künftig das Bundesgesundheitsministerium

Der neue Bundesgesundheitsminister heißt Karl Lauterbach. Das gab die SPD am Monatgmorgen bekannt. Viel war um den derzeit wichtigsten Ministerposten spekuliert worden, weil sich die SPD viel Zeit ließ und Gerüchte die Runde machten, eine Frau solle das Gesundheitsministerium übernehmen - aus Quotengründen. Doch nun hat sich Olaf Scholz doch für die naheliegendste Lösung entschieden.

Pandemie noch nicht vorbei

Der designierte Bundeskanzler erklärte bei der Vorstellung Lauterbachs, die Pandemie sei noch lange nicht vorbei. „Und deshalb haben sich, anders kann man das gar nicht sagen, bestimmt die meisten Bürger dieses Landes gewünscht, dass der nächste Gesundheitsminister vom Fach ist, es wirklich gut kann und dass er Karl Lauterbach heißt. Er wird es.“

Als Mediziner und Gesundheitsökonom ist der 58-Jährige Lauterbach tatsächlich vom Fach. Das unterscheidet ihn von seinem Vorgänger und Noch-Amtsinhaber Jens Spahn (CDU). Eine Einarbeitung wird ihm nicht schwer fallen. Seine Expertise in Sachen Pandemie hat ihm sogar Respekt bei CDU-Politikern eingebracht, etwa bei Norbert Röttgen oder Friedrich Merz, die sich "den Lauterbach" als Gesundheitsminister wünschten.

 

Krankenhäuser haben hohe Erwartungen an Lauterbach

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft begrüßte die Entscheidung, Lauterbach die Leitung des wichtigen Bundesgesundheitsministeriums zu übergeben. Karl Lauterbach sei "ein Gesundheitspolitiker mit viel Erfahrung und Wissen", sagte der DKG-Vorstandsvorsitzende Dr. Gerald Gaß: "Mit seiner Nominierung wird eine Persönlichkeit an der Spitze des Gesundheitsministeriums stehen, die sowohl über medizinische als auch gesundheitspolitische Expertise verfügt." Zugleich machte Gaß die Erwartungen der Krankenhäuser an den neuen Gesundheitsminister deutlich: "Wir erwarten, dass Karl Lauterbach die im Koalitionsvertrag aufgelisteten Reformvorhaben zügig, aber auch im Dialog mit den Akteuren im Gesundheitswesen angeht." Kompetenz, Erfahrung und die Fähigkeit zuzuhören und unterschiedliche Interessen zusammenzuführen, seien jetzt gefragt. "Ich bin sicher", sagte Gaß, "dass Karl Lauterbach sein wichtiges Amt in diesem Sinne führen wird."

Lauterbach fordert Impfpflicht

Doch wegen seines harten Corona-Kurses und seiner stetigen Warnungen ist er in Teilen der Bevölkerung höchst unbeliebt. Karl Lauterbach wird persönlich angefeindet, bekommt Drohbriefe. Im Netz, wo die Hemmschwellen ohnehin niedrig sind, tobt es. Seine Vorhersagen und Statements waren zudem nicht immer richtig. Seit Neuestem fordert der Dauermahner auch eine allgemeine Impfpflicht, die er vor vier Wochen noch ablehnte.

Dass Lauterbach sich selbst korrigieren kann, kommt beim  Virchow Bund gut an.  „Wir sehen einer guten und konstruktiven Zusammenarbeit optimistisch entgegen, da Karl Lauterbach gezeigt hat, dass er frühere Positionen auf Grund neuer Erkenntnisse verändern und seine Politik an die neuen Gegebenheiten anpassen kann", heißt es in einer Pressemeldung vom Montag. Der Satz spielt jedoch nicht auf den Meinungswechsel bezüglich der Impfflicht an, sondern auf zurückliegende Konflikte. In der Ärzteschaft war der SPD-Gesundheitspolitiker von jeher umstritten.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Bundesgesundheitsministerium
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitspolitik

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin