Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.06.2019

Kann Rotavirus-Impfung vor Diabetes 1 schützen?

Eine vollständige Impfung gegen das Rotavirus in den ersten Lebensmonaten könnte mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes verbunden sei. Das zeigt zumindest eine Studie der Universität von Michigan.
schluckimpfung, säugling, impfung

Säuglinge, die gegen das Rotavirus geimpft wurden, entwickeln im späteren Leben seltener Diabetes-Typ-1

Eine vollständige Impfung gegen das Rotavirus in den ersten Lebensmonaten könnte mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes verbunden sein. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie von Forschern der Universität von Michigan.

Das Rotavirus ist vor allem für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich. Es verursacht Durchfall und Erbrechen, die zu Flüssigkeitsverlust und Austrocknung führen können. In den USA ist die Impfung für Säuglinge empfohlen. Sie wird in mehreren Dosen zwischen dem 2. und dem 8. Lebensmonat gegeben - und zwar in Tropfenform zum Einnehmen.

Impfstoff für Säuglinge wurde 2006 eingeführt

Ein Team um die Epidemiologin Dr. Mary A.M. Rogers untersuchte die US-weite Impfrate und die Wirksamkeit der Impfung. Sie verwendeten dafür anonyme Versicherungsdaten von 1,5 Millionen amerikanischen Kindern, die vor und nach der Einführung des modernen Rotavirus-Impfstoffs im Jahr 2006 geboren wurden. In fast allen Fällen war der Impfstoff für die Familie des Säuglings kostenlos.

Mehr als 540.000 Kinder in der Studie, die nach 2006 geboren wurden, erhielten die komplette Serie des Rotavirus-Impfstoffs, fast 141.000 erhielten mindestens eine Dosis. Die Vergleichsgruppe, die in den fünf Jahren vor Verfügbarkeit des Impfstoffs geboren wurde, umfasste fast 547.000 Kinder. In Deutschland wird die Rotavirus-Impfung für Säuglinge seit 2013 empfohlen.

 

Kann Rotavirus-Impfung vor Diabetes 1 schützen?

Es zeigte sich: Die Kinder, die alle empfohlenen Dosen eines Rotavirus-Impfstoffs erhielten, hatten ein um 33 Prozent geringeres Risiko als nicht geimpfte Kinder, an Typ-1-Diabetes zu erkranken. Kinder, die mit der Impfserie begonnen hatten, diese jedoch nicht beendeten, hatten kein geringeres Risiko für Typ-1-Diabetes. Die Rotavirus-Impfung könnte also vor Diabetes 1 schützen.

Die These wird durch die Ergebnisse einer australischen Studie gestützt, die Anfang 2019 veröffentlicht wurde. Nach der Einführung des Rotavirus-Impfstoffs in dem Land reduzierte sich das Risiko für eine Neuerkrankung an Typ-1-Diabetes um 14 Prozent. Die Autoimmunerkrankung manifestiert sich meist im Kindes- oder Jugendalter.

Rotavirus führt zu Entzündung der Beta-Zellen

Das passt auch zu Laborstudien, die zeigen, dass das Rotavirus eine Entzündung bei der gleichen Art von Pankreaszellen hervorruft, die bei Menschen mit Typ-1-Diabetes betroffen sind. Bei Diabetes-Typ-1 werden die insulinproduzierenden Pankreas-Zellen, die so genannten Beta-Zellen, durch körpereigene Anikörper zerstört.

Die Patienten sind daher lebenslang von Insulin-Injektionen abhängig sind und müssen mehrmals täglich ihren Blutzucker überprüfen. Wird die Krankheit nicht gut behandelt wird, können die Betroffenen Probleme mit Nieren, Herz, Augen, Blutgefäßen und Nerven entwickeln.

Mehr Zeit und mehr Daten nötig

Bei einer vollständigen Impfung treten pro 100.000 Kinder im Jahr acht Fälle von Typ-1-Diabetes weniger auf, erläutert Rogers weiter in einer Mitteilung der Universität. Es wären aber mehr Zeit, weitere Daten und Analysen nötig, um diese Ergebnisse zu erhärten.

Die Wissenschaftler hoffen, dass in den kommenden Jahren die Diabetes-1-Fallzahlen weiter zurückgehen. Wenn man der Studie folgt, kann das aber nur funktionieren, wenn die Eltern ihre Kinder impfen lassen. Die Untersuchung wurde in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröeffentlicht.

Foto: riopatuca images/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin