Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.10.2020

Kann man sich über die Augen mit dem Coronavirus anstecken?

Wir tragen Mund-Nasen-Schutz, halten Abstand, waschen uns die Hände, aber können wir uns auch über die Augen mit dem Coronavirus infizieren? Augenärzte halten die Ansteckungsgefahr über die Bindehaut für gering. Einige Fragen sind jedoch noch offen.
Augenärzte: Müssen eher keine Infektion mit dem Coronavirus über das Auge befürchten

Augenärzte: Müssen eher keine Infektion mit dem Coronavirus über das Auge befürchten

Genau wie Mund und Nase können auch die Augen eine Eintrittspforte für Erreger sein. Doch kann man sich über die Augen auch mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 anstecken? Tatsächlich weisen einige Studien auf diese Möglichkeit hin. In einschlägigen Untersuchungen traten bei etwa sieben Prozent der COVID-19-Patienten subjektive Augenbeschwerden auf, bei einem Prozent wurde eine Bindehautentzündung festgestellt. Auch wird der Tränenfilm als ein möglicher Überträger diskutiert.

COVID-19-Patienten können über Tränenflüssigkeit kaum andere anstecken

Augenärzte nehmen nun Stellung dazu. Auf einer Pressekonferenz im Rahmen des DOG-Kongresses der Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erklärte Professor Dr. Clemens Lange vom Universitätsklinikum Freiburg: „Einige Studien postulieren, dass das Virus in diesen Fällen das Auge als Eintrittspforte genutzt habe“, betonte Lange. Es sei möglich, dass sich die Personen die Augen mit COVID-19-kontaminierten Händen die Augen gerieben hätten. In diesem Fall wäre eine Übertragung auf die Nasenschleimhaut oder die Atemwege denkbar.

Und wie sieht es umgekehrt aus? Können infizierte Patienten das Virus über ihre Tränenflüssigkeit auf gesunde Menschen übertragen?  Diesen Übertragungsweg hält der Augenexperte für eher unwahrscheinlich. „Der regelmäßige Lidschlag des Auges sowie die geringe Augenoberfläche dürften verhindern, dass ausreichend Viren ins Auge gelangen können“, betont Lange. Und dazu, ob Infizierte über ihre Tränen gesunde Menschen anstecken könnten, gibt es auch keine eindeutigen Hinweise: „Bei Patienten mit COVID-19-Erkrankung enthält der Tränenfilm nur sehr selten Virus-RNA“, erklärt Lange. Eine Ansteckung über die Tränenflüssigkeit sei daher auch erst einmal auszuschließen.

Insgesamt hält der Experte die Ansteckungsgefahr über die Bindehaut und Tränenflüssigkeit für gering. „Betrachtet man abschließend die derzeitige Studienlage, weist jedoch nichts darauf hin, dass wir die Augen als bedeutsame Eintritts- oder Austrittspforte des Virus betrachten müssen.“

 

Augenärzte sehen geringes Infektionsrisiko

So können ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der in Studien beobachteten Bindehautentzündung bei der COVID-19-Erkrankung bislang nicht eindeutig ermittelt werden. „Es könnte sich auch um ein SARS-CoV-2 unabhängiges Phänomen handeln, das zum Beispiel im Zuge einer intensivmedizinischen Behandlung oder der generalisierten Entzündungsreaktion im Körper von COVID19 Patienten auftritt“, erklärt Lange.

ACE2-Rezeptor fehlt in der Bindehaut

Auch die Frage, ob das Virus überhaupt über die Augen in den Körper eindringen kann, ist noch nicht eindeutig geklärt. Dazu müssten die Zellen der Augenoberfläche den Rezeptor ACE2 besitzen, an den das Coronavirus bindet. Eine aktuelle Untersuchung an der Universitäts-Augenklinik Freiburg sowie histologische Untersuchungen anderer Kliniken haben weder eine wesentliche Expression von ACE2 in der Bindehaut noch einen Zusammenhang zwischen einer COVID-19-Infektion und einer Bindehautentzündung nachweisen können.

Lange kommt zu dem Schluss, dass Aerosole deutlich infektiöser sind als Tränenflüssigkeit oder die Bindehaut. „Alles in allem betrachtet, dürfte bei augenärztlichen Untersuchungen von Aerosolen aus den Atemwegen ein deutlich höheres Infektionsrisiko mit COVID-19 ausgehen als von Tränenfilm und Augenoberfläche der Patienten.“ Es sei aber weitere Forschung, um Aufschluss über die tatsächliche Infektiosität und mögliche Orte der Virusvermehrung zu erhalten.

Dennoch sollte Klinikpersonal bei einer intensivmedizinischen Versorgung von COVID-19 Patienten die Augen vorsichtshalber durch eine Brille schützen.

Foto: © Adobe Stock/motortion

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

29.10.2020

COVID-19 gut überstanden – und dann erst mal dagegen immun? Und wenn ja: wie lange? Diese Frage ist in der Wissenschaft nach wie vor umstritten. Eine Studie aus Österreich kommt zu dem Schluss: Die corona-spezifischen Langzeit-Antikörper halten sich im menschlichen Organismus offenbar länger als gedacht. Das nährt die Hoffnung auf bleibende Immunität.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die Behandlung von COVID-19 stellt die Medizin vor riesige Herausforderungen. Der Lungenarzt und Infektiologe Prof. Dr. Norbert Suttorp von der Charité erklärt, was COVID-19 von anderen Lungenentzündungen unterscheidet und welche Therapieansätze Hoffnung machen. Eine Zusammenfassung unseres Podcasts.
 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin