Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kann Lavendelöl bei Bronchitis helfen?

Das aus Lavendel gewonnene Öl (Spiköl) soll bei akuter Bronchitis die Symptome verbessern können. Forscher haben diese Wirkung in einer Studie überprüft – mit positiven Ergebnissen.
Lavendelöl

Das Öl des Lavendels kann das Immunsystem stärken

Lavendel soll die Gesundheit auf verschiedene Weise fördern. Ihm werden antiseptische, antimykotische und sogar antivirale Wirkungen nachgesagt. Zudem soll es krampflösend und durchblutungsfördernd wirken. Im seelischen Bereich ist seine beruhigende, nervenstärkende und schlaffördernde Wirkung bekannt. Untersuchungen konnten zeigen, dass Lavendelduft die alpha-Wellen-Aktivität im EEG erhöht, was ein Zeichen für Beruhigung ist. Traditionell wird Lavendelöl auch bei akuter Bronchitis eingesetzt. In einer Studie mit 245 Personen haben Forscher diese Wirkung überprüft. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin „Pneumologie veröffentlicht.

Schnellerer Symptomrückgang mit Lavendelöl

Alle Probanden litten an einer akuten Bronchitis, hatten sonst aber keine weiteren Lungenerkrankungen. Für die Studie wurden die Patienten in zwei Gruppen eingeteilt. Während die Teilnehmer der ersten Gruppe drei Mal täglich zwei Kapseln aus Spiköl, dem Öl des Lavendels, erhielten, nahmen die anderen ein Placebopräparat zu sich.

Die Forscher protokollierten dann den Schweregrad der Erkrankung anhand des sogenannten BSS (bronchitis severity score). Dieser setzt sich aus fünf Krankheitssymptomen zusammen: Husten, Schleimproduktion, Brustschmerzen, Rasselgeräusche und Atemnot. Jeder dieser Werte kann auf einer Skala von Null bis Vier bewertet werden. Insgesamt kann der BSS also bis maximal 20 Punkten reichen.

Die Forscher bestimmten nun den Schwergrad der Bronchitis zu Beginn der Erkrankung sowie sieben und zehn Tage danach. Auch die Lebensqualität der Patienten sowie die Sicherheit des Medikaments wurden überprüft. Wie sich zeigte, ging der BSS bei den Teilnehmern, die das Lavendelöl einnahmen, deutlich schneller zurück, nämlich um 4,54 Punkte nach sieben Tagen im Vergleich zu 2,92 Punkten in der Placebogruppe.

 

Lavendel stärkt die Immunabwehr

Der Trend war auch nach zehn Tagen zu beobachten. Zudem verbesserte sich die Lebensqualität der Patienten durch das Lavendelöl schneller. Vertragen wurde das Medikament nach Angaben der Forscher gut.

Die Wirkung des Spiköls bei Bronchitis lässt sich durch mehrere Mechanismen erklären. So steigert es unter anderem das Phagozytosevermögen der Leukozyten, stärkt also die Immunabwehr, und unterstützt zudem den Auswurf von Bronchialschleim. Lavendelöl kann als Kapsel eingenommen oder bis zu dreimal täglich inhaliert werden. Zudem können einige Tropfen des Öls über Nacht auf einen Duftstein geträufelt werden, der neben dem Kopfkissen aufgestellt wird. Die Anwendung ersetzt jedoch nicht den Arztbesuch.

Foto: Adobe Stock / Gerhart Seybert

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Atemwegserkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lavendel

23.01.2020

Innere Unruhe und Anspannung kennt jeder. Doch bei manchen Menschen werden sie zum Dauerzustand. Verschiedene Methoden können helfen, innerer Unruhe entgegenzuwirken. Bei schwerwiegenden Problemen sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin