. Schwangerschaft

Kann Kortison das ADHS-Risiko beim Ungeborenen erhöhen?

Eine Behandlung mit Kortison während der Schwangerschaft kann notwendig sein, wenn eine Frühgeburt droht. Doch die pränatale Kortisongabe wird auch mit einer Erhöhung des ADHS-Risikos assoziiert. Das bestätigt eine aktuelle Studie.
ADHS durch Kortison?

Kortison in der Schwangerschaft erhöht möglicherweise ADHS-Risiko

Konzentrationsschwierigkeiten und Hyperaktivität können Folgen von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung) sein. Für Betroffene bedeutet dies eine große Belastung. Nun hat eine Studie ergeben, dass Kortison, in der Schwangerschaft gegeben, beim Ungeborenen das Risiko für die Entwicklung von ADHS erhöhen kann.

Für die Studie des Forscherteams um Alina Rodriguez vom Imperial College London wurden die Daten von mehr als 9.000 Schwangeren einbezogen. 37 von ihnen erhielten wegen einer drohenden Frühgeburt Kortison. In den Folgejahren wurden die Kinder regelmäßig untersucht. So bewerteten die Lehrer das Verhalten der Kinder im Alter von acht Jahren mit einer speziellen Skala; im Alter von 16 Jahren wurden dann die Teenager selbst sowie ihre Mütter befragt.

Mehr psychische Auffälligkeiten nach Kortison-Exposition in Schwangerschaft

Es zeigte sich, dass die Kinder, die vor ihrer Geburt einer Behandlung mit Kortison ausgesetzt waren, im Alter von acht Jahren nach Ansicht ihrer Lehrer achtmal häufiger psychische Auffälligkeiten aufwiesen als andere Kinder. Auch Aufmerksamkeitsstörungen, die auf ein ADHS-Symptom hinweisen können, traten vermehrt auf.

Allerdings waren die Ergebnisse bei den Kindern im Teenager-Alter nicht mehr signifikant. Auch war die Zahl der Kinder, die pränatal einer Kortisonbehandlung ausgesetzt waren, so gering, dass die Studie keine eindeutigen Schlüsse zulässt. Dennoch halten die Forscher Spätfolgen einer pränatalen Kortison-Exposition für biologisch plausibel. Tierexperimentelle Studien, so die Studienautoren, wiesen darauf hin, dass das Gehirn zu diesem Zeitpunkt der Entwicklung stark auf Kortison rea­giere.

Kortison in der Schwangerschaft kann Leben des Kindes retten

Andere Forscher haben ähnliche Bedenken angemeldet. So haben amerikanische Wissenschaftler kürzlich berichtet, dass Kinder, deren Mütter vor der Geburt mit Kortison behandelt wurden, einen dünneren Anterioren Cingulären Cortex (ein Teil der Großhirnrinde) aufweisen, was mit Störungen in der emotionalen Entwicklung in Verbindung gebracht wird. Insgesamt sind die Befunde aber zu ungenau, um von einer pränatalen Kortisonbehandlung abzuraten. Allerdings raten die Forscher zu einem zurückhaltenden Einsatz der Medikamente.

Kortison kann in der Schwangerschaft gegeben werden, um die Lungenreifung zu beschleunigen, was wichtig ist, wenn eine Frühgeburt droht. Eine Behandlung mit Kortison ist also immer dann angezeigt, wenn frühzeitige Wehen oder andere Komplikationen auftreten, die auf eine bevorstehende Frühgeburt hinweisen. Die Kortisongabe kann das Leben der Neugeborenen retten und schwere frühkindliche Störungen verhindern. So kann das Sterberisiko bei Neugeborenen durch die Kortisongabe um ein Drittel gesenkt werden, das Risiko von Nervenschäden und Lähmungen sogar um rund 70 Prozent.

Foto: © djama - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.