Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.06.2016

Kann Handy-Strahlung Krebs erzeugen?

US-Wissenschaftler veröffentlichten Teil-Ergebnisse einer 25-Millionen-Dollar teuren Studie, die den Zusammenhang von Handy-Strahlung und Krebs untersuchte. Ratten, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt waren, entwickelten eher seltene Tumoren.
Smartphone-Nutzer

Im Tierversuch erhöhte Handy-Strahlung das Krebs-Risiko

Die Rattenjungen wurden vom Mutterleib an über ihre Lebensdauer von zwei Jahren neun Stunden täglich am ganzen Körper Strahlung ausgesetzt. Währendessen konnten sie im Käfig herumlaufen, schlafen oder fressen. US-Handy-Unternehmen haben den Grenzwert bei 1,6 Watt pro Kilogramm festgelegt. Im Versuch gab es drei Testgruppen, die mit Strahlungsintensitäten von 1,5, drei und sechs Watt pro Kilogramm bestrahlt wurden sowie eine nicht-bestrahlte Kontrollgruppe. Die Ratten, die einer höheren Dosis ausgesetzt waren, entwickelten eher zwei seltene Krebsarten: Gliome - einen Tumor der Gliazellen im Hirn – und Schwannome im Herzen. Die Kontrollgruppe entwickelte keine Tumoren. Und nur männliche Tiere entwickelten diesen Krebs.

Kann Handy-Strahlung Krebs erzeugen?

Ob sich die Ergebnisse auf Menschen übertragen lassen, ist noch unklar. Die Internationale Krebsforschungsagentur  (IARC) hatte radiomagnetische Strahlung bereits 2011 als möglicherweise krebserzeugend eingestuft.

Die American Cancer Society wiederum nannte die Ergebnisse "unerwartet". Man habe nicht damit gerechnet, dass nicht-ionisierende Strahlen – zu ionisierenden Strahlen gehören radioaktive Strahlung oder Röntgenstrahlen - zu Tumoren führen könnten.

 

Handy-Studie hatte auch verwirrende Ergebnisse

In früheren Tier-Studien fand sich kein Zusammenhang zwischen elektromagnetischer Strahlung und Krebs, doch an keiner dieser Studien waren so viel Tiere über einen so langen Zeitraum beobachtet und mit einer so hohen Intensität bestrahlt worden, sagt Ron Melnick, ein Wissenschaftler, der das Studien-Design mitentwarf.

Die Studie hatte auch verwirrende Ergebnisse, die sich die Wissenschaftler nicht erklären konnten: So lebten männliche Ratten, die der Strahlung ausgesetzt waren, länger als die in der Kontrollgruppe. Ähnliche Tests wurden auch mit Mäusen durchgeführt. Über die Ergebnisse wird noch berichtet.

Foto: Spectral-Design

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Smartphones

02.12.2015

Die intensive Computernutzung führt bei deutschen Kindern und Jugendlichen zu Problemen bis hin zur Internetsucht. Eltern geben ihren Kindern oft keine Regeln für den Umgang mit den Online-Medien. Das ist das Ergebnis einer Studie der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin