. Krebs

Kann Handy-Strahlung Krebs erzeugen?

US-Wissenschaftler veröffentlichten Teil-Ergebnisse einer 25-Millionen-Dollar teuren Studie, die den Zusammenhang von Handy-Strahlung und Krebs untersuchte. Ratten, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt waren, entwickelten eher seltene Tumoren.
Smartphone-Nutzer

Im Tierversuch erhöhte Handy-Strahlung das Krebs-Risiko

Die Rattenjungen wurden vom Mutterleib an über ihre Lebensdauer von zwei Jahren neun Stunden täglich am ganzen Körper Strahlung ausgesetzt. Währendessen konnten sie im Käfig herumlaufen, schlafen oder fressen. US-Handy-Unternehmen haben den Grenzwert bei 1,6 Watt pro Kilogramm festgelegt. Im Versuch gab es drei Testgruppen, die mit Strahlungsintensitäten von 1,5, drei und sechs Watt pro Kilogramm bestrahlt wurden sowie eine nicht-bestrahlte Kontrollgruppe. Die Ratten, die einer höheren Dosis ausgesetzt waren, entwickelten eher zwei seltene Krebsarten: Gliome - einen Tumor der Gliazellen im Hirn – und Schwannome im Herzen. Die Kontrollgruppe entwickelte keine Tumoren. Und nur männliche Tiere entwickelten diesen Krebs.

Kann Handy-Strahlung Krebs erzeugen?

Ob sich die Ergebnisse auf Menschen übertragen lassen, ist noch unklar. Die Internationale Krebsforschungsagentur  (IARC) hatte radiomagnetische Strahlung bereits 2011 als möglicherweise krebserzeugend eingestuft.

Die American Cancer Society wiederum nannte die Ergebnisse "unerwartet". Man habe nicht damit gerechnet, dass nicht-ionisierende Strahlen – zu ionisierenden Strahlen gehören radioaktive Strahlung oder Röntgenstrahlen - zu Tumoren führen könnten.

 

Handy-Studie hatte auch verwirrende Ergebnisse

In früheren Tier-Studien fand sich kein Zusammenhang zwischen elektromagnetischer Strahlung und Krebs, doch an keiner dieser Studien waren so viel Tiere über einen so langen Zeitraum beobachtet und mit einer so hohen Intensität bestrahlt worden, sagt Ron Melnick, ein Wissenschaftler, der das Studien-Design mitentwarf.

Die Studie hatte auch verwirrende Ergebnisse, die sich die Wissenschaftler nicht erklären konnten: So lebten männliche Ratten, die der Strahlung ausgesetzt waren, länger als die in der Kontrollgruppe. Ähnliche Tests wurden auch mit Mäusen durchgeführt. Über die Ergebnisse wird noch berichtet.

Foto: Spectral-Design

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Smartphones

| Die intensive Computernutzung führt bei deutschen Kindern und Jugendlichen zu Problemen bis hin zur Internetsucht. Eltern geben ihren Kindern oft keine Regeln für den Umgang mit den Online-Medien. Das ist das Ergebnis einer Studie der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.