Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kann Ernährung die Psyche beeinflussen?

Immer mehr Studien liefern Hinweise darauf, dass die Ernährung bei der Entstehung und Behandlung psychischer Erkrankungen eine Rolle spielen könnte. Allerdings ist die Evidenzlage bisher dünn.
Ernährung, Psyche

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann auch die Psyche schützen

Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angsterkrankungen oder Schizophrenie können mittlerweile zu einem großen Teil sehr gut mit Medikamenten und/oder einer Psychotherapie behandelt werden. Aber auch die Ernährung spielt offenbar eine Rolle, wie immer mehr Studien ergeben. Zudem lassen die wachsenden Erkenntnisse über den Hirnstoffwechsel Vermutungen darüber zu, dass Ernährungsgewohnheiten oder Mangelerscheinungen an bestimmten Nährstoffen die Entstehung und den Verlauf von psychischen Erkrankungen beeinflussen können. Sehr stark sind die Hinweise bislang allerdings nicht.

Mittelmeer-Diät stärkt das Gehirn

Epidemiologische Studien konnten zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen einer geringen Zufuhr an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und der Entstehung von Schizophrenie und Depression gibt. In Interventionsstudien wurden zudem Hinweise gefunden, dass die gezielte Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren einen – wenn auch nur geringen – positiven Effekt auf diese Erkrankungen hat. Forscher vermuten, dass die Zufuhr der Fettsäuren die Zellmembran verändern und somit auch die Übertragung zwischen den Gehirnzellen beeinflussen kann.

Auch Demenzerkrankungen lassen sich unter Umständen durch eine sogenannte Mittelmeer-Diät, bestehend aus viel Fisch, Olivenöl, Obst und Gemüse, positiv beeinflussen. Und in letzter Zeit wird diskutiert, ob bereits in der Schwangerschaft ein Mangel an Eisen, Jod, Selen oder Zink zu Entwicklungsstörungen des kindlichen Gehirns führen kann. Klare Ernährungsempfehlungen für eine gesunde Psyche lassen sich daraus allerdings nicht ableiten. Ingesamt ist jedoch eine gesunde Ernährung sowie der Verzicht auf Alkohol empfehlenswert.

 

Übergewicht vorbeugen

Ein weiteres Problem ist, dass unter den Folgeerkrankungen Unter- oder Übergewicht zu den häufigsten Folgeerkrankungen von psychischen Störungen gehören. So ist Übergewicht eine der gravierendsten Nebenwirkungen von vielen Medikamenten, die beispielsweise bei Schizophrenie oder Depressionen eingesetzt werden. Experten kritisieren, dass dies von Psychiatern zu wenig angesprochen wird. Dabei ist bekannt, dass viele Patienten ihre medikamentöse Therapie wegen einer Gewichtszunahme abbrechen – oder aus Furcht davor gar nicht erst beginnen.

Gleichzeitig kann Übergewicht und die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper wiederum die Neigung zu Depressionen verstärken und zu sozialem Rückzug führen. Bei Betroffenen sollte daher neben der medikamentösen Therapie eine Ernährungsberatung sowie ein Bewegungsprogramm erwogen werden.

Foto: Adobe Stock / monticellllo

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Depression , Schizophrenie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung und Gesundheit

25.11.2020

Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.

10.01.2021

Lange als „Arme-Leute-Essen“ belächelt, wird immer deutlicher, dass Grünkohl ein wahres Krafpaket unter den Lebensmitteln ist. Denn das grüne Gemüse steckt voller gesunder Substanzen, die das Immunsystem stärken und sogar vor Krebs schützen sollen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin