Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kann Ernährung die Psyche beeinflussen?

Immer mehr Studien liefern Hinweise darauf, dass die Ernährung bei der Entstehung und Behandlung psychischer Erkrankungen eine Rolle spielen könnte. Allerdings ist die Evidenzlage bisher dünn.
Ernährung, Psyche

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann auch die Psyche schützen

Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angsterkrankungen oder Schizophrenie können mittlerweile zu einem großen Teil sehr gut mit Medikamenten und/oder einer Psychotherapie behandelt werden. Aber auch die Ernährung spielt offenbar eine Rolle, wie immer mehr Studien ergeben. Zudem lassen die wachsenden Erkenntnisse über den Hirnstoffwechsel Vermutungen darüber zu, dass Ernährungsgewohnheiten oder Mangelerscheinungen an bestimmten Nährstoffen die Entstehung und den Verlauf von psychischen Erkrankungen beeinflussen können. Sehr stark sind die Hinweise bislang allerdings nicht.

Mittelmeer-Diät stärkt das Gehirn

Epidemiologische Studien konnten zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen einer geringen Zufuhr an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und der Entstehung von Schizophrenie und Depression gibt. In Interventionsstudien wurden zudem Hinweise gefunden, dass die gezielte Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren einen – wenn auch nur geringen – positiven Effekt auf diese Erkrankungen hat. Forscher vermuten, dass die Zufuhr der Fettsäuren die Zellmembran verändern und somit auch die Übertragung zwischen den Gehirnzellen beeinflussen kann.

Auch Demenzerkrankungen lassen sich unter Umständen durch eine sogenannte Mittelmeer-Diät, bestehend aus viel Fisch, Olivenöl, Obst und Gemüse, positiv beeinflussen. Und in letzter Zeit wird diskutiert, ob bereits in der Schwangerschaft ein Mangel an Eisen, Jod, Selen oder Zink zu Entwicklungsstörungen des kindlichen Gehirns führen kann. Klare Ernährungsempfehlungen für eine gesunde Psyche lassen sich daraus allerdings nicht ableiten. Ingesamt ist jedoch eine gesunde Ernährung sowie der Verzicht auf Alkohol empfehlenswert.

 

Übergewicht vorbeugen

Ein weiteres Problem ist, dass unter den Folgeerkrankungen Unter- oder Übergewicht zu den häufigsten Folgeerkrankungen von psychischen Störungen gehören. So ist Übergewicht eine der gravierendsten Nebenwirkungen von vielen Medikamenten, die beispielsweise bei Schizophrenie oder Depressionen eingesetzt werden. Experten kritisieren, dass dies von Psychiatern zu wenig angesprochen wird. Dabei ist bekannt, dass viele Patienten ihre medikamentöse Therapie wegen einer Gewichtszunahme abbrechen – oder aus Furcht davor gar nicht erst beginnen.

Gleichzeitig kann Übergewicht und die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper wiederum die Neigung zu Depressionen verstärken und zu sozialem Rückzug führen. Bei Betroffenen sollte daher neben der medikamentösen Therapie eine Ernährungsberatung sowie ein Bewegungsprogramm erwogen werden.

Foto: Adobe Stock / monticellllo

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Depression , Schizophrenie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung und Gesundheit

25.11.2020

Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.

10.01.2021

Lange als „Arme-Leute-Essen“ belächelt, wird immer deutlicher, dass Grünkohl ein wahres Krafpaket unter den Lebensmitteln ist. Denn das grüne Gemüse steckt voller gesunder Substanzen, die das Immunsystem stärken und sogar vor Krebs schützen sollen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Gesundheitsexperten vor den Gefahren der Sepsis – allgemein auch als „Blutvergiftung bekannt“ – gewarnt. Sie fordern eine verstärkte Aufklärung von Bevölkerung und medizinischem Personal.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin