. Krebsprophylaxe

Kann ASS vor Krebs schützen?

Seit einiger Zeit gibt es Hinweise dafür, dass ASS vor Krebs schützen kann. Drei aktuelle Metastudien haben diese These nun bestätigt. Doch es gibt auch Argumente gegen eine Krebsprophylaxe mit ASS.
Kann ASS vor Krebs schützen?

hoboton/fotolia.com

In der ersten Analyse wurden 51 Studien untersucht, die eigentlich dafür konzipiert worden waren, die prophylaktische Wirkung von Acetylsalicylsäure gegen die Bildung von Blutgerinnseln zu untersuchen. In der Metaanalyse zeigte sich, dass die Einnahme von ASS zur einer Reduzierung der Krebsmortalität um insgesamt 15 Prozent führte. Hatten die Patienten ASS fünf Jahre und länger eingenommen, sank das durch Krebs bedingte Sterberisiko sogar um 37 Prozent. Bei Dosierungen ab 300 mg/d reduzierte sich die Krebssterblichkeit auch schon innerhalb der ersten drei Jahre um 31 Prozent.

ASS: Studien

In einer zweiten Studie, in der die Ergebnisse von Fallkontrollstudien mit randomisierten Studien verglichen worden waren und das jeweilige Sterberisiko über einen Zeitraum von 20 Jahren berechnet worden war, zeigte sich, dass das Krebsrisiko jeweils um ungefähr 40 Prozent gesenkt werden konnte. So gab es bei Darmkrebs dosisunabhängig eine Reduktion des Risikos um 38 Prozent in den Fallkontrollstudien und um 42 Prozent in den randomisierten Untersuchungen zu verzeichnen. Metastasen traten mit ASS um rund ein Drittel seltener auf als ohne. Bei lokal fortgeschrittenen Geschwulsten zeigte sich allerdings kein Unterschied.

Bei der dritten Studie wurden wiederum Untersuchungen herangezogen, welche die Wirkung von ASS auf gefässbedingte Ereignisse untersucht haben. Betrachtet wurden hier die Daten von denjenigen Patienten, bei denen bereits ein Krebs diagnostiziert worden war. Es wurde untersucht, wie sich die Einnahme von ASS auf die Bildung von Metastasen auswirkte. Wie sich zeigte, konnte ASS die Rate metastasierter Krebserkrankungen um 31 Prozent senken. Bei Darmkrebs ergab sich sogar eine Risikoreduzierung um 74 Prozent.

ASS zur Krebsprohylaxe

Die Studien bestätigen also die seit einiger Zeit bestehende These, dass ASS zur Krebsprophylaxe und eventuell sogar bei der Therapie von Tumoren eingesetzt werden könnte. Bei bestimmten Krebsarten wie Darmkrebs scheint ASS eine besonders gute Wirkung zu haben. Es gibt aber auch noch Zweifel. So erklärten die Forscher Andrew Chan und Nancy Cook von der Universität Harvard in einem Kommentar zu den aktuellen Analysen, dass noch nicht zu einem routinemässigen Einsatz von ASS bei der Krebsprävention geraten werden könnte. Zum einen widersprächen die beiden bisher grössten Studien, welche die Wirkung von ASS bei der Primärprävention gegen Krebs untersucht haben, nämlich die Women's Health Study und die Physicians' Health Study, den aktuellen Ergebnissen. In diesen Studien hatte sich kein Nutzen von ASS bei der Krebsprophylaxe gezeigt. Allerdings war ASS hier nicht täglich, sondern nur jeden zweiten Tag gegeben worden.

Nebenwirkungenund Risiken

 

Zum anderen müssten nach Angaben der Autoren mögliche Komplikationen bei einer Dauergabe von ASS in die Berechnungen einbezogen werden. Vor allem innere Blutungen, die häufig als Nebenwirkungen von ASS auftreten, müssten in Betracht gezogen werden. Und drittens, so erklärten die Wissenschaftler, gebe es bisher keine Studie, welche die Effekte unterschiedlicher ASS-Dosierungen direkt miteinander vergleicht.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Vorsorge

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.