. Hygiene

Kaltes Wasser entfernt Keime ebenso gut wie heißes

Das Händewaschen gilt mit als die wichtigste Hygiene-Maßnahme. US-Forscher zeigten jetzt, dass kaltes Wasser Keime ebensogut eliminiert wir heißes.
Händewaschen

Keime lassen sich auch mit kaltem Wasser und Seife entfernen

Händewaschen ist eine wichtige Hygiene-Maßnahme. Mögliche Krankheitserreger werden dadurch eliminiert. In eine Studie der Rutgers-University in New Brunswick wurde getestet, bei welcher Wassertemperatur schädliche Bakterien am ehesten entfernt werden.

In der Studie, die im Fachmagazin Journal of Food Protection veröffentlicht wurde, wurden große Mengen eines harmlosen Bakteriums - ein nichtpathogener Stamm von Escherichia coli - auf den Händen von 20 Teilnehmern verteilt. Dann wurden die Probanden gebeten, ihre Hände in 15 Grad, 26 oder 38 Grad Celsius warmen Wasser zu waschen. Dabei wurden 0,5 ml, 1 ml oder 2 ml Seife verbraucht.

Kaltes Wasser entfernt Keime ebenso gut wie heißes

Ein Ergebnis: Die Temperatur des verwendeten Wassers spielte keine Rolle, berichtet der Lebensmittelwissenschaftler Prof. Donald Schaffner. Kaltes Wasser entfernt Keime ebenso gut wie heißes. Die Effektivität hing vielmehr von der Dauer der Handwaäsche ab: 20 Sekunden sollten es schon sein. Dabei sollten die Hände gut eingeschäumt werden. Handfläche, Handrücken und die Fingerzwischenräume einzeln gesäubert und nach dem Abspülen am besten ein Einmalhandtuch zum Trocknen benutzt werden.

 

Desinfektionsmittel im Haushalt überflüssig

Eine antimikrobielle Seife, die 1% Chlorxylenol enthielt, erzielte in der Studie keine besseren Ergebnisse als eine herkömmliche Haushalts-Seife. Desinfektionsmittel sollten im Privathaushalt nur in medizinisch begründeten Ausnahmenfällen verwendet werden, rät  denn auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Derlei in Drogeriemärkten als Spray, Gel oder Einmal-Tücher erhältliche Produkte werden damit beworben, schädliche Mikroorganismen zu beseitigen. Zum Schutz vor Infektionen sei es aber grundsätzlich ausreichend, die Grundregeln der Hygiene im Haushalt zu berücksichtigen, so das BfR. Das heißt, Wasser und Seife zu benutzen.

Von den amtimikrobiellen Produkten gingen vielmehr auch gesundheitliche Risiken aus: Laut BfR können die Inhaltsstoffe Allergien oder Ekzeme auslösen. Diskutiert wird zudem das Risiko einer Resistenzbildung von Mikroorganismen gegen die eingesetzten bioziden Wirkstoffe.

Foto: beeboys/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Händedesinfektion
 

Weitere Nachrichten zum Thema Händewaschen

| 80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) über ungewaschene Hände übertragen. Unsichtbar verteilen sich damit Bakterien und Viren auf Alltagsgegenstände, die dann von anderen berührt werden. Manche PC-Tastatur ist stärker keimbelastet als eine Klobrille.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.