. Hygiene

Kaltes Wasser entfernt Keime ebenso gut wie heißes

Das Händewaschen gilt mit als die wichtigste Hygiene-Maßnahme. US-Forscher zeigten jetzt, dass kaltes Wasser Keime ebensogut eliminiert wir heißes.
Händewaschen

Keime lassen sich auch mit kaltem Wasser und Seife entfernen

Händewaschen ist eine wichtige Hygiene-Maßnahme. Mögliche Krankheitserreger werden dadurch eliminiert. In eine Studie der Rutgers-University in New Brunswick wurde getestet, bei welcher Wassertemperatur schädliche Bakterien am ehesten entfernt werden.

In der Studie, die im Fachmagazin Journal of Food Protection veröffentlicht wurde, wurden große Mengen eines harmlosen Bakteriums - ein nichtpathogener Stamm von Escherichia coli - auf den Händen von 20 Teilnehmern verteilt. Dann wurden die Probanden gebeten, ihre Hände in 15 Grad, 26 oder 38 Grad Celsius warmen Wasser zu waschen. Dabei wurden 0,5 ml, 1 ml oder 2 ml Seife verbraucht.

Kaltes Wasser entfernt Keime ebenso gut wie heißes

Ein Ergebnis: Die Temperatur des verwendeten Wassers spielte keine Rolle, berichtet der Lebensmittelwissenschaftler Prof. Donald Schaffner. Kaltes Wasser entfernt Keime ebenso gut wie heißes. Die Effektivität hing vielmehr von der Dauer der Handwaäsche ab: 20 Sekunden sollten es schon sein. Dabei sollten die Hände gut eingeschäumt werden. Handfläche, Handrücken und die Fingerzwischenräume einzeln gesäubert und nach dem Abspülen am besten ein Einmalhandtuch zum Trocknen benutzt werden.

 

Desinfektionsmittel im Haushalt überflüssig

Eine antimikrobielle Seife, die 1% Chlorxylenol enthielt, erzielte in der Studie keine besseren Ergebnisse als eine herkömmliche Haushalts-Seife. Desinfektionsmittel sollten im Privathaushalt nur in medizinisch begründeten Ausnahmenfällen verwendet werden, rät  denn auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Derlei in Drogeriemärkten als Spray, Gel oder Einmal-Tücher erhältliche Produkte werden damit beworben, schädliche Mikroorganismen zu beseitigen. Zum Schutz vor Infektionen sei es aber grundsätzlich ausreichend, die Grundregeln der Hygiene im Haushalt zu berücksichtigen, so das BfR. Das heißt, Wasser und Seife zu benutzen.

Von den amtimikrobiellen Produkten gingen vielmehr auch gesundheitliche Risiken aus: Laut BfR können die Inhaltsstoffe Allergien oder Ekzeme auslösen. Diskutiert wird zudem das Risiko einer Resistenzbildung von Mikroorganismen gegen die eingesetzten bioziden Wirkstoffe.

Foto: beeboys/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Händedesinfektion
 

Weitere Nachrichten zum Thema Händewaschen

| Ladenkassen sind Nadelöhre: Kunden kommen anderen Kunden und dem Kassenpersonal unvermeidlich nahe. Man muss mit Bargeld oder Bezahlterminals umgehen, die schon viele vor einem berührt haben. Was man beim Einkaufen oder am Geldautomaten tun kann, um möglichst kontaktarm und hygienisch zu bezahlen oder Geld abzuheben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Pandemie hat unser Leben radikal verändert. Familien leben auf engem Raum zusammen. Alleinstehenden brechen die sozialen Kontakte weg. Experten befürchten eine Zunahme häuslicher Gewalt. Über Hilfestellungen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Psychiater und Stressforscher Prof. Dr. Mazda Adli gesprochen.
Der Deutsche Ethikrat hält die gegenwärtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Deutschland für gerechtfertigt. Jedoch müssten die Restriktionen bald schrittweise gelockert werden. Wie das geschehen kann, hat das Gremium in seiner Ad-hoc-Empfehlung "Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise" beschrieben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.