. Hygiene

Kaltes Wasser entfernt Keime ebenso gut wie heißes

Das Händewaschen gilt mit als die wichtigste Hygiene-Maßnahme. US-Forscher zeigten jetzt, dass kaltes Wasser Keime ebensogut eliminiert wir heißes.
Händewaschen

Keime lassen sich auch mit kaltem Wasser und Seife entfernen

Händewaschen ist eine wichtige Hygiene-Maßnahme. Mögliche Krankheitserreger werden dadurch eliminiert. In eine Studie der Rutgers-University in New Brunswick wurde getestet, bei welcher Wassertemperatur schädliche Bakterien am ehesten entfernt werden.

In der Studie, die im Fachmagazin Journal of Food Protection veröffentlicht wurde, wurden große Mengen eines harmlosen Bakteriums - ein nichtpathogener Stamm von Escherichia coli - auf den Händen von 20 Teilnehmern verteilt. Dann wurden die Probanden gebeten, ihre Hände in 15 Grad, 26 oder 38 Grad Celsius warmen Wasser zu waschen. Dabei wurden 0,5 ml, 1 ml oder 2 ml Seife verbraucht.

Kaltes Wasser entfernt Keime ebenso gut wie heißes

Ein Ergebnis: Die Temperatur des verwendeten Wassers spielte keine Rolle, berichtet der Lebensmittelwissenschaftler Prof. Donald Schaffner. Kaltes Wasser entfernt Keime ebenso gut wie heißes. Die Effektivität hing vielmehr von der Dauer der Handwaäsche ab: 20 Sekunden sollten es schon sein. Dabei sollten die Hände gut eingeschäumt werden. Handfläche, Handrücken und die Fingerzwischenräume einzeln gesäubert und nach dem Abspülen am besten ein Einmalhandtuch zum Trocknen benutzt werden.

Desinfektionsmittel im Haushalt überflüssig

Eine antimikrobielle Seife, die 1% Chlorxylenol enthielt, erzielte in der Studie keine besseren Ergebnisse als eine herkömmliche Haushalts-Seife. Desinfektionsmittel sollten im Privathaushalt nur in medizinisch begründeten Ausnahmenfällen verwendet werden, rät  denn auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Derlei in Drogeriemärkten als Spray, Gel oder Einmal-Tücher erhältliche Produkte werden damit beworben, schädliche Mikroorganismen zu beseitigen. Zum Schutz vor Infektionen sei es aber grundsätzlich ausreichend, die Grundregeln der Hygiene im Haushalt zu berücksichtigen, so das BfR. Das heißt, Wasser und Seife zu benutzen.

Von den amtimikrobiellen Produkten gingen vielmehr auch gesundheitliche Risiken aus: Laut BfR können die Inhaltsstoffe Allergien oder Ekzeme auslösen. Diskutiert wird zudem das Risiko einer Resistenzbildung von Mikroorganismen gegen die eingesetzten bioziden Wirkstoffe.

Foto: beeboys/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Händedesinfektion

Weitere Nachrichten zum Thema Händewaschen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.