Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.12.2020

Kakao verbessert kognitive Fähigkeiten

Menschen, denen ein Kakao-Getränk mit hohem natürlichen Flavanolgehalt verabreicht wurde, konnten bestimmte kognitive Aufgaben besser erledigen. Flavanole sind sekundäre Pflanzenstoffe.
Kakao, Kakaopulver

Kakao enthält sekundäre Pflanzenstoffe, die die Sauerstoffversorgung des Gehirns verbessern

Menschen, denen ein Kakao-Getränk mit hohem natürlichen Flavanolgehalt verabreicht wurde, konnten bestimmte kognitive Aufgaben effizienter erledigen als nach dem Trinken eines Flavanol-armen Kakaos.

Das zeigte eine Studie der Fakultät für Sport-, Bewegungs- und Rehabilitationswissenschaften der Universität von Birmingham. Flavanole sind sekundäre Pflanzenstoffe. Sie sind in Kakao, Trauben, Äpfeln, Tee, Beeren und Gemüsen enthalten. Es ist bereits bekannt, dass sie sich positiv auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit auswirken.

Sauerstoffversorgung des Gehirns untersucht

In der Studie wurden 18 gesunde männliche Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 40 Jahren einem Standardverfahren unterzogen, um die Durchblutung des Gehirns zu untersuchen. Dabei wurden 5 Prozent Kohlendioxid eingeatmet - etwa das 100-fache der normalen Luftkonzentration (Hyperkapnie).

Mit der Nahinfrarotspektroskopie wurde der Anstieg der Sauerstoffversorgung des Gehirns im frontalen Kortex als Reaktion auf diese Kohlendioxidbelastung verfolgt. Jeder Teilnehmer unterzog sich dem Test vor und nach dem Trinken eines Kakaogetränks, das einmal echten Kakao mit einem hohen Gehalt an Flavanolen enthielt, einmal industriell verarbeiteten Kakao mit einem niedrigen Flavanolgehalt.

 

Kakao verbessert kognitive Fähigkeiten

Die Teilnehmer, die das Flavanol-reiche Getränk zu sich genommen hatten, wiesen als Reaktion auf Hyperkapnie den höchsten Sauerstoffgehalt im Blut auf und erreichten einen bis zu dreimal höheren Wert als die Teilnehmer, die das Flavanol-arme Getränk tranken. Sie erreichten diese erhöhten Werte auch 1 Minute schneller als Teilnehmer, die den Falvanol-armen Kakao tranken.

In den kognitiven Tests stellten die Forscher signifikante Unterschiede in der Geschwindigkeit und Genauigkeit fest, mit der Freiwillige die Aufgaben mit höherer Komplexität erledigten, wobei Freiwillige, die das Flavanol-reiche Getränk zu sich genommen hatten, die Aufgaben durchschnittlich 11 Prozent schneller ausführten. Kakao verbessert folglich die kognitiven Fähigkeiten.

Verbesserter Blutsauerstoff verbessert Leitung

"Unsere Ergebnisse zeigten einen klaren Vorteil für die Teilnehmer, die das mit Flavanol-reiche Getränk einnahmen - aber nur, wenn die Aufgabe ausreichend kompliziert wurde", erklärt Hauptautorin Dr. Catarina Rendeiro.

"Wir können dies mit unseren Ergebnissen zu einer verbesserten Sauerstoffversorgung des Blutes in Verbindung bringen. Wenn Sie stärker herausgefordert werden, benötigt Ihr Gehirn einen verbesserten Blutsauerstoffgehalt, um diese Herausforderung zu bewältigen. Dies legt auch nahe, dass Flavanole bei kognitiv anspruchsvollen Aufgaben besonders nützlich sein könnten", so die Wissenschaftlerin.

Wer bereits fit war, konnte sich nicht verbessern

Innerhalb der Studienkohorte gab es allerdings eine kleine Gruppe, die in Bezug auf die Sauerstoffversorgung des Blutes nicht von dem mit Flavanol angereicherten Getränk profitierte und auch keinen kognitiven Nutzen daraus zog.

Diese Gruppe wies zunächst ein hohes Maß an Sauerstoffanreicherungs-Reaktionen im Gehirn auf, die durch das Trinken des Flavanol-reichen Kakaos nicht weiter erhöht wurden. "Dies könnte darauf hinweisen, dass einige Personen, die vielleicht bereits sehr fit sind, wenig Raum für weitere Verbesserungen haben", erklärt Dr. Rendeiro.

Foto: Adobe Stock/hiphoto39

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kakao

02.10.2018

Besonders im Winter sind viele Menschen nicht mit ausreichend Vitamin D versorgt. Das kann das Risiko für Erkrankungen erhöhen. Forscher fanden eine neue Quelle für Vitamin D: Kakao.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin