Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kakao lindert Beschwerden von Patienten mit PAVK

Bei Patienten mit der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) kann Kakao die Schmerzen beim Gehen lindern. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.
Kakao, Kakaopulver, dunkle Schokolade

Heißer Kakao half Patienten mit der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Der Konsum von Kakao kann die Gehleistung von Patienten mit der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) verbessern. Das geht aus einer Phase-II-Studie hervor, die in der Zeitschrift Circulation Research veröffentlicht wurde.

44 Patienten mit PAVK (Alter: über 60 Jahre) erhielten nach dem Zufallsprinzip über einen Zeitraum von sechs Monaten dreimal täglich Milch oder Wasser gemischt mit dem Inhalt einer Pulverpackung mit Flavanol-reichem Kakao (15 g Kakao und 75 mg Epicatechin) oder einer Placebo-Pulverpackung ohne Kakao und Epicatechin .

Gehleistung der Patienten wurde gemessen

Die Gehleistung wurde zu Beginn der Studie und nach sechs Monaten gemessen, wobei ein 6-minütiger Gehversuch zweimal gemessen wurde - 2,5 Stunden nach dem Trinken des Getränks und 24 Stunden nach dem Trinken des Getränks. Die Teilnehmer erhielten auch einen Laufband-Lauftest und ließen den Blutfluss zu ihren Beinen mittels Magnetresonanztomographie (MRT) messen. Teilnehmer, die zustimmten, hatten eine Wadenmuskelbiopsie, um die Muskelgesundheit zu bewerten.

PAVK ist eine Verengung der Arterien, die den Blutfluss vom Herzen zu den Beinen verringert. Die häufigsten Symptome sind Schmerzen, Verspannungen, Krämpfe, Schwäche oder andere Beschwerden in den Beinmuskeln beim Gehen.

 

Kakao lindert Beschwerden von Patienten mit PAVK

Die Patienten, die Kakao konsumierten, gingen im 6-Minuten-Gehtest durchschnittlich fast 43 Meter weiter als bei ihrer Eingangs-Messung. Bei Patienten, die das Placebo-Getränk tranken, ging die Wegstrecke um 24,2 Meter zurück im Vergleich zu ihren Eingangs-Ergebnissen. Kakao lindert also die Beschwerden von Patienten mit PAVK

Diejenigen, die den Flavanol-reichen Kakao tranken, hatten auch eine verbesserte Durchblutung ihrer Waden und eine verbesserte Muskelfunktion im Vergleich zur Placebogruppe.

Natürliches ungesüßtes Kakaopulver

Bei dem in der Studie verwendete Kakao handelte es sich um natürliches ungesüßtes Kakaopulver, das reich an Flavanol-Epicatechin ist und in größeren Mengen in dunkler Schokolade (mehr als 85 Prozent Kakao) aber kaum in Milchschokolade enthalten ist.

Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass Epicatechin, ein Hauptbestandteil der Flavanole (sekundäre Pflanzenstoffe) in Kakao, die mitochondriale Aktivität und die Muskelgesundheit der unteren Extremitäten erhöht. Epicatechine und Flavanole können auch die Durchblutung verbessern.

Beschädigte Mitochondrien regeneriert

Studienautorin Mary McDermott, Professorin für Medizin und Präventivmedizin an der Feinberg School of Medicine der Northwestern University in Chicago: "Zusätzlich zu einer verminderten Durchblutung der Beine wurde gezeigt, dass Menschen mit PAVK beschädigte Mitochondrien in ihren Wadenmuskeln  haben, möglicherweise verursacht durch die verminderte Durchblutung. Mitochondrien sind als das Kraftwerk der Zelle bekannt, das Nahrung in Energie umwandelt. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Verbesserung der Gesundheit geschädigter Mitochondrien zu einer Verbesserung des Gehens führen kann."

Foto: Adobe Stock/pixarno

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema PAVK

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin