. Geburt

Kaiserschnitt: Langfristige Nachteile für Mutter und Kind?

Nach einem Kaiserschnitt leiden Mütter seltener an Inkontinenz oder Beckenbodenvorfall. Andererseits könnte diese Entbindungsform langfristige Nachteile für Mutter und Kind haben.
Neugeborenes

Die Entbindung per Kaiserschnitt kann langfristig Nachteile haben

Im Vergleich zu vaginalen Geburten sind Kaiserschnittgeburten für die Mutter mit einem verringerten Risiko für Inkontinenz und Beckenbodenvorfall verbunden. Sie erhöhen aber das Risiko für eine Fehlgeburt bei einer weiteren Schwangerschaft. Das zeigt zumindest eine Meta-Studie aus England.

Ein Team um Oonagh E. Keag vom Royal Infirmary of Edinburgh wertete dafür 79 vorliegende Studien mit insgesamt fast 30 Millionen Teilnehmerinnen aus, in der Nutzen und Nachteile einer vaginalen Geburt mit der einer operativen Entbindung verglichen wurden. Auch die gesundheitliche Entwicklung der Kinder wurde verfolgt.

Zahl der Kaiserschnitt-Geburten steigt weltweit an

Hintergrund: Die Rate der Kaiserschnitt-Geburten steigt weltweit an, insbesondere der so genannten Wunsch-Kaiserschnitte ohne ärztliche Indikation. In Westeuropa liegt die Kaiserschnitt-Rate bei 24,5 Prozent, in Nordamerika bei 32 Prozent und in Südamerika bei 41 Prozent.

Im Vergleich zu Vaginalgeburten zeigten die Daten bei Kaiserschnittgeburten ein um 44 Prozent vermindertes Risiko für Inkontinenz und ein um 71 Prozent verringertes Risiko für einen Beckenbodenvorfall. Kurzfristige Risiken wie eine mögliche Infektion oder eine Thromboembolie spielen bei Entbindungen in Industrienationen keine Rolle und können daher vernachlässigt werden.

 

Kaiserschnitt: Langfristige Nachteile für Mutter und Kind

Doch für Mutter und Kind hatte diese Entbindungsform langfristige Nachteile: Kinder, die mit einem Kaiserschnitt zur Welt gebracht wurden, hatten ein 21 Prozent erhöhtes Risiko, bis zum Alter von zwölf Jahren an Asthma zu erkranken und ein um 59 Prozent erhöhtes Risiko, bis zum Alter von fünf Jahren fettleibig zu werden.

Eine weitere Schwangeschaft nach dem Kaiserschnitt war für die Mutter mit einem um 17 Prozent erhöhten Risiko für eine Fehlgeburt und einem um 27 Prozent erhöhten Risiko für eine Totgeburt verknüpft, auch kam es häufiger zu Problemen mit der Plazenta wie einer Plazenta-Fehllage, einer Plazenta accreta oder einer Plazenta-Ablösung.

Studie will Entscheidungsgrundlage bieten

Da es sich überwiegend um Beobachtungsstudien handelte, kann ein direkter kausaler Zusammenhang daraus nicht geschlossen werden, schränken die Forscher die Aussagekraft ihrer Studie ein. Auch wurde nicht zwischen einem geplanten und einem Notfall-Kaiserschnitt unterschieden. Die Daten könnten aber eine bessere Grundlage für die Entscheidung zwischen beiden Entbindungs-Optionen bieten. Die Studie erschien im Fachmagazin Plos One.

Foto: herrndorff/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaiserschnitt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaiserschnitt

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.