Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.07.2017

Kaffeetrinker leben länger

Rein statistisch leben Kaffeetrinker etwas länger als Personen, die üblicherweise keinen Kaffee trinken. Ob es einen kausalen Zusammenhang gibt, ist unklar. Klar scheint jetzt aber, dass das beliebte Heißgetränk das Krebsrisiko nicht erhöht.
Kaffee ist besser als sein Ruf: Das belegen große Ernährungsstudien

Kaffee ist besser als sein Ruf: Das belegen große Ernährungsstudien

Erneut haben zwei Studien gezeigt, dass Kaffee weder das Krebsrisiko erhöht – wie früher oft behauptet - noch sonstige negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Die aktuellen Auswertungen deuten vielmehr das Gegenteil an: Rein statistisch leben Kaffeetrinker sogar etwas länger. Allerdings sollte der Kaffee nicht zu heiß getrunken werden, warnt der Krebsinformationsdienst KID, denn das sei schädlich für die Schleimhäute in Mund und Speiseröhre und erhöhe dann wieder das Krebsrisiko.

EPIC Studie bestätigt IARC

Die Internationale Krebsforschungsagentur IARC war im vergangenen Jahr zu der Erkenntnis gelangt, dass ein Krebsrisiko durch Kaffee anhand der Studienlage ausgeschlossen werden kann. Wissenschaftler der europäischen Ernährungsstudie EPIC („European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition“) bestätigen nun diesen Fund. Daten von fast einer halben Million Teilnehmern aus zehn europäischen Ländern, die seit den 1990er Jahren erhoben wurden, zeigten, dass der Kaffeekonsum keine gesundheitsschädlichen Auswirkungen hat. Untersucht wurde die Lebensweise der Teilnehmer, die Todesfälle durch Krebs und andere Todesursachen wie Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zur Selbstmordraten. Dabei schnitten Kaffeetrinker gut ab – sie lebten rein statistisch sogar etwas länger. Zu ähnlichen Aussagen gelangten kürzlich auch Forscher, die in den USA eine Untersuchung an Menschen nichteuropäischer Abstammung durchgeführt hatten.

 

Kaffee möglicherweise sogar ein Krebsverhinderer

Daraus zu schließen, dass Kaffee gesund ist, sei aber noch zu früh, meinen die EPIC-Forscher. Ein solcher Gesamtüberblick sichere zunächst vor allem die Aussage, dass die Inhaltsstoffe von Kaffee nicht gefährlich seien. Ob Kaffee auch schützende Effekte hat, müssten Detailanalysen noch zeigen. Die Wissenschaftler gehen derzeit davon aus, dass Kaffee vor entzündungsähnlichen Reaktionen im Körper schützt. Diese Schutzfunktion könnte auch Krebserkrankungen verhindern, vor allem, Leberkrebs. Aber bislang ist das nur eine Vermutung. Wissenschaftlich Beweise stehen noch aus. 

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee , Krebs , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin