. EPIC Studie

Kaffeetrinker leben länger

Rein statistisch leben Kaffeetrinker etwas länger als Personen, die üblicherweise keinen Kaffee trinken. Ob es einen kausalen Zusammenhang gibt, ist unklar. Klar scheint jetzt aber, dass das beliebte Heißgetränk das Krebsrisiko nicht erhöht.
Kaffee ist besser als sein Ruf: Das belegen große Ernährungsstudien

Kaffee ist besser als sein Ruf: Das belegen große Ernährungsstudien

Erneut haben zwei Studien gezeigt, dass Kaffee weder das Krebsrisiko erhöht – wie früher oft behauptet - noch sonstige negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Die aktuellen Auswertungen deuten vielmehr das Gegenteil an: Rein statistisch leben Kaffeetrinker sogar etwas länger. Allerdings sollte der Kaffee nicht zu heiß getrunken werden, warnt der Krebsinformationsdienst KID, denn das sei schädlich für die Schleimhäute in Mund und Speiseröhre und erhöhe dann wieder das Krebsrisiko.

EPIC Studie bestätigt IARC

Die Internationale Krebsforschungsagentur IARC war im vergangenen Jahr zu der Erkenntnis gelangt, dass ein Krebsrisiko durch Kaffee anhand der Studienlage ausgeschlossen werden kann. Wissenschaftler der europäischen Ernährungsstudie EPIC („European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition“) bestätigen nun diesen Fund. Daten von fast einer halben Million Teilnehmern aus zehn europäischen Ländern, die seit den 1990er Jahren erhoben wurden, zeigten, dass der Kaffeekonsum keine gesundheitsschädlichen Auswirkungen hat. Untersucht wurde die Lebensweise der Teilnehmer, die Todesfälle durch Krebs und andere Todesursachen wie Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zur Selbstmordraten. Dabei schnitten Kaffeetrinker gut ab – sie lebten rein statistisch sogar etwas länger. Zu ähnlichen Aussagen gelangten kürzlich auch Forscher, die in den USA eine Untersuchung an Menschen nichteuropäischer Abstammung durchgeführt hatten.

Kaffee möglicherweise sogar ein Krebsverhinderer

Daraus zu schließen, dass Kaffee gesund ist, sei aber noch zu früh, meinen die EPIC-Forscher. Ein solcher Gesamtüberblick sichere zunächst vor allem die Aussage, dass die Inhaltsstoffe von Kaffee nicht gefährlich seien. Ob Kaffee auch schützende Effekte hat, müssten Detailanalysen noch zeigen. Die Wissenschaftler gehen derzeit davon aus, dass Kaffee vor entzündungsähnlichen Reaktionen im Körper schützt. Diese Schutzfunktion könnte auch Krebserkrankungen verhindern, vor allem, Leberkrebs. Aber bislang ist das nur eine Vermutung. Wissenschaftlich Beweise stehen noch aus. 

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee , Krebs , Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

| Nicht eine, sondern sogar fünf Tassen Kaffee täglich sind erlaubt, ohne dass sich das Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt erhöht. Ganz im Gegenteil: Kaffee in Maßen schützt sogar vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, fanden Wissenschaftler jetzt heraus.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.