. Herzgesundheit

Kaffee verursacht keine Herzrhythmusstörungen

Immer noch sind viele Menschen unsicher, ob sich Kaffee negativ auf die Herzgesundheit auswirkt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass selbst hohe Dosen Koffein bei älteren Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen keinen negativen Einfluss haben.
Kaffee schadet dem Herzen nicht

Keine Angst vor Kaffee - auch bei Herzrhythmusstörungen!

Kaffee lässt kurzfristig Puls und Blutdruck steigen und stand daher lange unter dem Verdacht, auch Herzrhythmusstörungen auslösen zu können. Doch nach und nach mehren sich die Hinweise, dass Kaffee der Gesundheit nicht schadet und das Herz sogar schützen kann, indem das Koffein Kalkablagerungen reduziert. Epidemiologische Studien haben mittlerweile auch gezeigt, dass Kaffeetrinker seltener eine koronare Herzkrankheit oder Schlaganfälle erleiden als Menschen, die keinen Kaffee trinken. Auch für Herzrhythmusstörungen gibt es ähnliche Ergebnisse. Doch epidemio­logische Studien liefern noch keinen sicheren Beweis.

Keine erhöhte Rate an Arrhythmien durch Koffein

Nun haben Forscher um Luis Rohde von der Universidade Federal do Rio Grande do Sul in Porto Alegre in einer randomisierten Doppelblindstudie untersucht, ob hochdosiertes Koffein herzkranken Menschen schaden kann. 51 Patienten im Alter von durchschnittlich 61 Jahren nahmen an der Studie teil. Alle litten an einer Herzinsuffizienz, und fast jeder von ihnen wurde mit Betablockern und/oder Hemmern des Angiotensin-Systems behandelt. Zudem hatten alle Probanden einen implantierten Defibrillator, der Unregelmäßigkeiten im Herzschlag aufzeichnete und im Notfall eine lebensbedrohliche Arrhythmie beenden konnte.

Für die Untersuchung nahmen die Patienten über fünf Stunden lang jede Stunde einen entkoffeinierten Kaffee zu sich, dem bei der Hälfte der Patienten 100 mg Koffein und bei den anderen ein Laktosepulver zugefügt wurde. Wie sich zeigte, hatte die hohe Koffeindosis keinen Einfluss auf die Rate der ventrikulären oder supraventrikulären Arrhythmien; es gab in der Gruppe, die das Koffein zu sich nahm, sogar einen leichten, aber nicht signifikanten Vorteil. So wurden in der Koffeingruppe während des Untersuchungszeitraums 185 und in der Placebogruppe 239 ventrikuläre Extrasystolen registriert. Der Unterschied der nicht anhaltenden ventrikulären Tachykardien war mit 16 in der Koffeingruppe und 19 in der Placebogruppe ebenfalls nicht signifikant. In beiden Gruppen kam es zu sechs supraventrikulären Extrasystolen.

 

Entwarnung für Kaffee?

Die Forscher sehen daher keinen Hinweis, dass selbst hoher Koffeinkonsum ein akutes Risiko für Patienten mit Herzrhythmusstörungen darstellt. Welche Folgen ein langfristiger hoher Koffeingenuss hat, können sie aus der Studie allerdings nicht folgern. Zudem waren viele der Patienten gewohnheitsmäßig starke Kaffeetrinker und unter Umständen an hohe Dosen Koffein bereits gewöhnt. Dennoch bestätigt die aktuelle Studie frühere Untersuchungen, die ebenfalls kein erhöhtes Risiko für Herzrhythmusstörungen oder andere Herzerkrankungen durch Koffein feststellen konnten.

Foto: © Maksim Shebeko - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Koffein

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.