Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.05.2020

Kaffee verringert das Sterberisiko - aber nur gefiltert

Kaffee verringert das Sterberisiko - es kommt aber auf die Zubereitungs-Methode an. Gefiltertes Aufbrühen ist am sichersten, so das Ergebnis einer Studie.
Kaffee, Filterkaffee, Kaffefilter

Der Filter hält beim Aufbrühen des Kaffees Stoffe zurück, die die Cholesterinwerte erhöhen

Kaffee verringert das Sterberisiko - es kommt aber auf die  Zubereitungsmethode an. Gefiltertes Aufbrühen ist am sichersten, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. "Unsere Studie liefert Beweise für einen Zusammenhang zwischen Kaffeezubereitungsmethoden, Herzinfarkt und Langlebigkeit", sagt Studienautor Prof. Dag S. Thelle von der Universität Göteborg.

"Ungefilterter Kaffee enthält Substanzen, die den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen. Durch die Verwendung eines Filters werden diese entfernt und Herzinfarkte und vorzeitiger Tod werden weniger wahrscheinlich", so Thelle in einer Pressemitteilung der European Society of Cardiology. Eine Tasse ungefilterten Kaffees enthält im Vergleich zu gefiltertem Kaffee etwa die 30-fache Konzentration der lipiderhöhenden Diterpene Kahweol und Cafestol. Auch Kaffee, der nach nach der französischen Pressmethode, als Espresso oder mit Kapseln hergestellt wird, enthält die lipidsteigernden Stoffe.

Mehr als 500.000 norwegische Probanden

Um die Effekte des Kaffee-Konsums zu ergründen führten Thelle und Kollegen eine Langzeitstudie durch. Zwischen 1985 und 2003 wurde eine repräsentative Stichprobe der norwegischen Bevölkerung in die Untersuchung aufgenommen: 508.747 gesunde Männer und Frauen im Alter von 20 bis 79 Jahren.

Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen zu Menge und Art des konsumierten Kaffees aus. Es wurden auch Daten zu Variablen gesammelt, die sowohl den Kaffeekonsum als auch Herzerkrankungen beeinflussen können wie Beispiel Rauchen, Bildungsstand, körperliche Aktivität, Größe, Gewicht, Blutdruck und Cholesterinwerte.

 

Niedrigste Sterblichkeit bei ein bis vier Tassen

Die Teilnehmer wurden durchschnittlich 20 Jahre lang beobachtet. Insgesamt starben 46.341 Probanden, 12.621 durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, 6.202 durch ischämische Herzerkrankungen und 2.894 durch Schlaganfall.

Im Vergleich zu keinem Kaffee war der Konsum von Filterkaffee mit einem um 15 Prozent verringerten Sterberisiko aus irgendeinem Grund verbunden. Beim Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen war gefilterter Kaffee mit einem um 12 Prozent verringerten Todesrisiko bei Männern und einem um 20 Prozent verringerten Todesrisiko bei Frauen im Vergleich zu keinem Konsum von Kaffee verbunden. Die niedrigste Sterblichkeit war bei Konsumenten von 1 bis 4 Tassen Filterkaffee pro Tag zu verzeichnen.

Kaffee verringert das Sterberisiko -  aber nur gefiltert

Kaffee verringert das Sterberisiko -  aber nur gefiltert: Gefilterter Kaffee reduzierte eher das Risiko für Tod aus irgendeinem Grund, aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und aufgrund von Herzinfarkt als ungefilterter Kaffee. Im Vergleich zum Verzicht auf Kaffee erhöht ungefilterter Kaffee das Todesrisiko bei Männern ab 60 Jahren, hier steigerte das ungefilterte Getränk die kardiovaskuläre Mortalität.

Zusammenfassung: Ungefilterter Kaffee war mit einer höheren Sterblichkeit verbunden als Filterkaffee, und gefilterter Kaffee war mit einer geringeren Sterblichkeit verbunden als kein Kaffeekonsum. Eine Ursache: Kaffee enthält viele gesundheitsfördernde Polyphenole. Die Studie erschien im European Journal of Preventive Cardiology.

Foto: Adobe Stock/BRAD

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

18.08.2020

Kaffee erhöht nicht den Blutdruck. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie zu gesundheitlichen Auswirkungen von Kaffee und Koffein. Das aromatische Heißgetränk verringert sogar das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.

Temperaturen machen Adern eng und weit; der Luftdruck als wichtigster messbarer Wetterindikator setzt direkt an den Druckrezeptoren in unseren Blutgefäßen an. Frauen reagieren auf Wetterwechsel sensibler als Männer; ältere Menschen leiden darunter häufiger als jüngere: Was das Wetter mit unserem Blutdruck macht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin