. EPIC Studie

Kaffee und Krebs: Entzündungshemmende Stoffe senken offenbar Erkrankungsrisiko

Zahlreiche Studien zeigen, dass viel Kaffee das Leberkrebsrisiko mindert. Die Ursachen für diesen Zusammenhang sind jedoch unklar. Jetzt sind Forscher 21 Biomarkern auf die Spur gekommen, die erste Hinweise auf entzündungshemmende und zellschützende Mechanismen geben.
Kaffee reduziert das Risiko für Leberkrebs. Möglicherweise werden entzündungshemmende und zellschützende Mechanismen durch das schwarze Getränk aktiviert

Kaffee reduziert das Risiko für Leberkrebs. Möglicherweise werden entzündungshemmende und zellschützende Mechanismen durch das schwarze Getränk aktiviert

Ob ein hoher Kaffeekonsum gesund oder ungesund ist, darüber kann man streiten. Zumindest was das Leberkrebsrisiko angeht, scheinen Vieltrinker bessere Karten zu haben. Die Langzeiternährungsstudie (EPIC) hat gerade gezeigt, dass Menschen, die täglich mehr als vier Tassen Kaffee (600 ml) trinken, ein um 75 Prozent vermindertes Risiko haben, an Leberkrebs zu erkranken – verglichen mit jenen, die weniger als die Hälfte trinken. Dies deckt sich mit anderen Studien aus der Vergangenheit. Warum das so ist, ist bislang unklar. Darum haben sich Wissenschaftler des Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam nun die Zusammenhänge näher angeschaut. Im Rahmen der EPIC-Studie fanden sie 21 Biomarker, die erste Hinweise auf entzündungshemmende und zellschützende Mechanismen geben und damit den positiven Einfluss des Kaffees erklären könnten.

Kaffee scheint Leber zu schützen

„Unsere Biomarkeranalysen sprechen dafür, dass es eine ursächliche Beziehung zwischen einem starken Kaffeekonsum und einem verminderten Leberkrebsrisiko gibt. Sie lassen zudem annehmen, dass Kaffee die Leber vor Entzündungen und Zellschäden schützt und so der Krebsentstehung entgegenwirkt“, kommentiert Erstautorin Krasimira Aleksandrova die Ergebnisse.

In der Studie analysierte ein internationales Forscherteam um Aleksandrova die Blutproben von 125 Menschen, die während der Langzeitstudie erstmals an Leberkrebs erkrankt waren. Die Blutproben wurden zu Beginn der Studie und damit zwei bis sechs Jahre vor dem Auftreten der Leberkrebserkrankungen entnommen und entsprechend gelagert. Der Vergleich mit Blutproben von 250 gesunden Studienteilnehmern brachte die Wissenschaftler dann auf die Spur der Biomarker: Wie die Auswertung zeigt, spielen insbesondere drei davon für die Risikobeziehung zwischen Kaffeekonsum und Leberkrebs eine große Rolle. Zu diesen zählen der Botenstoff Interleukin-6, der an der Regulation von Entzündungsreaktionen beteiligt ist, sowie die beiden Enzyme Aspartat-Aminotransferase und Gamma-Glutamyltransferase, die auf eine Schädigung der Leberzellen bzw. Gallenerkrankungen hinweisen.

Gesunder Lebensstil mindestens so wichtig

Sollten Mensch also möglichst viel Kaffee trinken? Den Forschern zufolge, spricht aus gesundheitlicher Sicht jedenfalls nichts dagegen, solang man ihn verträgt. Zumal eine im Rahmen der EPIC-Studie durchgeführte Untersuchung aus 2012 gezeigt hatte, dass der Genuss von Kaffee nicht mit einem erhöhten Risiko für chronische Erkrankungen verbunden ist.

Andererseits, meint Heiner Boeing, der die Abteilung Epidemiologie am DIfE leitet: „Kaffeetrinken sollte Genuss und keine Pflichtübung sein. Um Krankheiten wirksam vorzubeugen, kommt es auf die gesamte Lebensweise an.“ Wer nicht rauche, ausreichend Gemüse, Obst und ballaststoffreiches Getreide esse, sich bewege und auf ein normales Körpergewicht achte, besitze ein wesentlich geringeres Erkrankungsrisiko als diejenigen, die sich gegenteilig verhalten, „nicht zuletzt hinsichtlich des Leberkrebsrisiko“; sagt Boeing. Man kann durch einen gesunden Lebensstil sicher nicht jede Erkrankung verhindern, jedoch das persönliche Erkrankungsrisiko verringern“, so der Experte.

Foto: Andreas Dengs/Pixelio

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee , Leberkrebs , Leber , Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

| Rein statistisch leben Kaffeetrinker etwas länger als Personen, die üblicherweise keinen Kaffee trinken. Ob es einen kausalen Zusammenhang gibt, ist unklar. Klar scheint jetzt aber, dass das beliebte Heißgetränk das Krebsrisiko nicht erhöht.
| Immer noch sind viele Menschen unsicher, ob sich Kaffee negativ auf die Herzgesundheit auswirkt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass selbst hohe Dosen Koffein bei älteren Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen keinen negativen Einfluss haben.
| Der Konsum von täglich mehr als vier Tassen koffeinhaltigem Kaffee (über 600 ml) im Vergleich zu weniger als einer Tasse täglich senkt das Diabetes-2-Risiko. Das besagt eine Studie. Immer öfter berichten Forscher über gesundheitsfördernde Wirkungen des Heißgetränks.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.