. Protektive Effekte

Kaffee ist gut für die Leber – auch ohne Koffein

Alkohol, Rauchen, süße und fette Speisen – die üblichen Verdächtigen setzen auch der Leber zu. Bloß Kaffee ist gut für die Leber, und zwar auch in großen Mengen und ohne Koffein.
Kaffee, Entgiftung, Leber

Kaffee hilft offenbar der Leber bei der Entgiftung. Entkoffeinierter Kaffee hat dieselbe Wirkung

Kaffee gehört weltweit zu den beliebtesten Getränken. Was viele nicht wissen: Kaffee schützt auch Herz und Leber. Der Vorteil für die Leber scheint sogar unbegrenzt zu sein. Je mehr Kaffee getrunken wird, desto mehr profitiert die Leber. Bislang dachte man, dass es vor allem das Koffein im Kaffee ist, das positiv für den Metabolismus ist und antientzündlich wirkt. Eine Studie aus den USA konnte aber zeigen, dass entkoffeinierter Kaffee die Leber genauso gut schützt.

Ein Ärzteteam um Dr. Qian Xiao vom National Cancer Institute in Bethesda (Maryland, USA) hatte die Daten einer groß angelegten Bevölkerungsstudie untersucht. Im Rahmen des US „National Health and Nutrition Examination Survey“ wurden die Lebens- und Ernährungsgewohnheiten sowie die Gesundheit von Zehntausenden von US-Bürgern abgefragt. 27.000 Personen hatten Blut abgegeben und zudem einen Fragebogen ausgefüllt, was sie in den letzten 24 Stunden zu sich genommen hatten.

Bessere Leberwerte ab drei Tassen Kaffee täglich

Die Analyse zeigte: Diejenigen, die drei oder mehr Tassen Kaffee zu sich genommen hatten, hatten häufiger bessere Leberwerte: Sowohl die Gamma- GT, GOT, GPT als auch die alkalische Phosphatase waren in der Regel niedriger, egal ob der Kaffee mit Koffein oder entkoffeiniert getrunken wurde.

Eine andere Studie zeigte, dass Kaffee am besten schwarz getrunken werden sollte. Forscher aus Österreich und Frankreich hatten herausgefunden, dass Kaffee eine Art Selbstverdauungsprogramm in Gang setzt, das die Zellen reinigt und entgiftet. Das könnte auch die leberschützende Wirkung erklären. Allerdings werde dieses Entgiftungsprogramm durch tierisches Eiweiß, wie es in Milch enthalten ist, gehemmt. Bisher ist noch nicht abschließend geklärt, welche der zahlreichen Inhaltsstoffe des Kaffee für diesen positiven Effekt verantwortlich sind. Aber das ist vielleicht auch gar nicht so wichtig.

Erst einmal gilt: „Kaffee verbessert die Leberwerte, reduziert das Risiko für Gallensteine und vermindert das Risiko für eine Leberzirrhose“, heißt es bei der deutschen Leberstiftung. Dagegen sollten Alkohol, sehr süße und sehr fette Speisen vom Speiseplan gestrichen werden. Auch Rauchen sei wahres Gift für die Leber.

 

Leber ist ein Entgiftungsorgan

Die Leber steuert den Stoffwechsel und verarbeitet Zucker, Fette, Vitamine und Mineralien. Die Leber gilt auch als Entgiftungsorgan, da sie giftige Substanzen in ungefährliche Stoffe verwandelt.

Durch einen ungesunden Lebensstil kommt die Leber jedoch an ihre Grenzen: Mittlerweile hat jeder dritte Erwachsene in Deutschland eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Fettleber. Eine verfettete Leber kann sich entzünden. Damit wächst die Gefahr für eine Leberzirrhose und Leberkrebs. Hier hilft nur eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten.

Ob die Leber bereits Schaden genommen hat, kann der Hausarzt mit einer einfachen Blutuntersuchung überprüfen. Sind die Leberwerte GPT, GOT und GGT erhöht, sollte eine weiterführende Diagnostik erfolgen, rät die Leberstiftung. Dadurch würden die meisten Lebererkrankungen noch rechtzeitig erkannt.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee , Leber , Leberkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

| Rein statistisch leben Kaffeetrinker etwas länger als Personen, die üblicherweise keinen Kaffee trinken. Ob es einen kausalen Zusammenhang gibt, ist unklar. Klar scheint jetzt aber, dass das beliebte Heißgetränk das Krebsrisiko nicht erhöht.
| Kaffee nutzt der Gesundheit mehr, als dass er schadet, und kann neuesten Studien zufolge sogar das Herz schützen. Dass Kaffeetrinker dennoch nicht unbedingt gesünder sind, hat andere Gründe: Denn offenbar haben sie häufiger schlechte Angewohnheiten.
| Kaffee erhöht nicht den Blutdruck. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie zu gesundheitlichen Auswirkungen von Kaffee und Koffein. Das aromatische Heißgetränk verringert sogar das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.