Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kaffee am besten schwarz

Dienstag, 20. Mai 2014 – Autor:
Kaffee soll verschiedenen Studien zufolge positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben. Milch im Kaffee bremst allerdings den gesundheitsfördernden Effekt, sagen jetzt Molekularbiologen.
Schwarzer Kaffee hat eine entgiftende Wirkung, aber nur ohne Milch

Kaffee hat eine entgiftende Wirkung, aber nur ohne Milch

Erst kürzlich belegten US-Wissenschaftler in einer großen Meta-Analyse den positiven Effekt von Kaffee aufs Herz. Forschern aus Frankreich und Österreich ist es unterdessen gelungen, einen molekularen Mechanismus hinter dem gesundheitsfördernden Effekt zu bestimmen. Demnach setzt Kaffee eine Art Selbstverdauungsprogramm in Gang, das die Zellen reinigt und entgiftet. Die Forscher nennen den Vorgang Autophagie. Ausgelöst werde diese zelluläre Müllabfuhr vor allem beim kontrollierten Fasten, aber offenbar auch nach dem Genuss von schwarzem Kaffee.

Kaffee setzt eine zelluläre Müllabfuhr in Gang

„Innerhalb von einer bis vier Stunden nach dem Konsum von Kaffee wurde in den Modellorganismen die zelluläre Autophagie aller untersuchter Organe – Leber, Skelettmuskulatur und Herz – stark angekurbelt“, berichtet Prof. Dr. Frank Madeo vom Institut für Molekulare Biowissenschaften der Uni Graz. Dabei waren sowohl die dekoffeinierte als auch die herkömmliche Variante des Getränks gleich effektiv: „Wir vermuten daher, dass die im Kaffee enthaltenen Polyphenole – das sind sekundäre Pflanzenstoffe – die Autophagie hervorrufen“, so Madeo.

 

Tierische Proteine bremsen die Zellentgiftung

Prinzipiell sind das sehr gute Nachrichten für Kaffeetrinker, allerdings nicht für die, für die Milch im Kaffee das Salz in der Suppe ist. In einer parallel durchgeführten Studie konnten die Wissenschaftler zeigen, dass tierische Proteine – also Milch - den Prozess der Zellentgiftung hemmen können. Die Erklärung dafür ist kompliziert und hat etwas mit der Aminosäure Methionin zu tun. Der natürliche Eiweißbaustein kommt verstärkt in tierischem Eiweiß vor und sollte den Molekularbiologen zufolge am besten nur in Maßen aufgenommen werden.  „Trinken Sie deshalb Kaffee mit gutem Gewissen, aber am besten schwarz oder mit pflanzlich basierter Milch“, rät Madeo. „Es geht darum, tierische Proteine in der Ernährung zu minimieren, nicht zu eliminieren, so der Wissenschaftler weiter, der eine strenge vegane Lebensweise aber nicht propagieren will.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Stoffwechsel , Kaffee
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaffee

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin