. Schmerzen

Kälte kann Spannungskopfschmerzen auslösen

Bei manchen Menschen tauchen im Winter häufiger Spannungskopfschmerzen auf als im Sommer. Grund können Muskelverspannungen im Nacken- und Kopfbereich sein, die wiederum durch Kälte hervorgerufen werden.
Spannungkopfschmerzen bei Kälte

Einige Menschen leiden im Winter häufiger unter Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen sind weit verbreitet; fast jeder zweite Deutsche leidet phasenweise unter den Schmerzen. Die häufigsten Gründe für Spannungskopfschmerzen sind Stress oder falsche Körperhaltung. Aber auch Kälte kann die Beschwerden auslösen, wie der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) in Krefeld berichtet. Kein Wunder: Bei Kälte ziehen wir automatisch die Schultern hoch. Dabei können sich die Muskeln verspannen, was im Laufe der Zeit zu Kopfschmerzen führen kann.

Wärme als Vorbeugung gegen Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen treten im Gegensatz zu Migräne üblicherweise beidseitig auf. Die Betroffenen leiden unter dumpfen, drückenden Schmerzen im ganzen Kopf. Häufig zieht der Schmerz auch vom Nacken bis zur Stirn. Der Kopf scheint schwer, die Augen müde. Von den Betroffenen werden die Beschwerden oft auch als „Schraubstockgefühl“ beschrieben.  

Dass auch Kälte zu Spannungskopfschmerzen führen kann, liegt nicht nur an den hochgezogenen Schultern. „Auch kalter Wind am Kopf kann Spannungskopfschmerzen verursachen, weil sich die dünne Muskulatur unter der Kopfhaut krampfartig zusammenzieht“, erklärt Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender des BVDN. Vorbeugend hilft empfindlichen Menschen im Winter, sich warm einzupacken. Außerdem kann die Arbeit in schlecht belüfteten Räumen oder Stress die Schmerzen verstärken. Um Spannungskopfschmerzen vorzubeugen, sind regelmäßige Bewegung, aber auch Entspannungsübungen wie Yoga oder Meditation sinnvoll.

Schmerzmittel nicht öfter als zehnmal im Monat einnehmen

Kommt es immer mal wieder zu vorübergehenden Spannungskopfschmerzen, ist eine kontrollierte Selbstbehandlung mit frei verkäuflichen Schmerzmedikamenten nach Expertenmeinung in Ordnung. „Bei akuten Beschwerden helfen Medikamente wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Paracetamol. Die Arzneimittel sollten jedoch seltener als zehnmal im Monat eingenommen werden. Denn werden Schmerzmittel über einen längeren Zeitraum eingenommen, können sich die Kopfschmerzen verschlimmern oder chronisch werden und es kann eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen auftreten“, warnt Bergmann.

Auch Pfefferminzöl oder Tigerbalsam, die auf die Schläfen gestrichen werden, können bei akuten Spannungskopfschmerzen Linderung bringen. Kommt es öfter im Monat über eine längere Dauer zu Kopfschmerzen, sollten die Beschwerden unbedingt professionell abgeklärt werden und es sollte eine ärztlich begleitete Therapie erfolgen

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

| Verbreitete Schmerzmittel wie Diclofenac oder Ibuprofen erhöhen das Risiko für einen Herz-Stillstand. Davor warnt Prof. Gunnar H. Gislason, Kardiologie am Kopenhagener Universitätsklinikum Gentofte.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.