. Schmerzen

Kälte kann Spannungskopfschmerzen auslösen

Bei manchen Menschen tauchen im Winter häufiger Spannungskopfschmerzen auf als im Sommer. Grund können Muskelverspannungen im Nacken- und Kopfbereich sein, die wiederum durch Kälte hervorgerufen werden.
Spannungkopfschmerzen bei Kälte

Einige Menschen leiden im Winter häufiger unter Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen sind weit verbreitet; fast jeder zweite Deutsche leidet phasenweise unter den Schmerzen. Die häufigsten Gründe für Spannungskopfschmerzen sind Stress oder falsche Körperhaltung. Aber auch Kälte kann die Beschwerden auslösen, wie der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) in Krefeld berichtet. Kein Wunder: Bei Kälte ziehen wir automatisch die Schultern hoch. Dabei können sich die Muskeln verspannen, was im Laufe der Zeit zu Kopfschmerzen führen kann.

Wärme als Vorbeugung gegen Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen treten im Gegensatz zu Migräne üblicherweise beidseitig auf. Die Betroffenen leiden unter dumpfen, drückenden Schmerzen im ganzen Kopf. Häufig zieht der Schmerz auch vom Nacken bis zur Stirn. Der Kopf scheint schwer, die Augen müde. Von den Betroffenen werden die Beschwerden oft auch als „Schraubstockgefühl“ beschrieben.  

Dass auch Kälte zu Spannungskopfschmerzen führen kann, liegt nicht nur an den hochgezogenen Schultern. „Auch kalter Wind am Kopf kann Spannungskopfschmerzen verursachen, weil sich die dünne Muskulatur unter der Kopfhaut krampfartig zusammenzieht“, erklärt Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender des BVDN. Vorbeugend hilft empfindlichen Menschen im Winter, sich warm einzupacken. Außerdem kann die Arbeit in schlecht belüfteten Räumen oder Stress die Schmerzen verstärken. Um Spannungskopfschmerzen vorzubeugen, sind regelmäßige Bewegung, aber auch Entspannungsübungen wie Yoga oder Meditation sinnvoll.

 

Schmerzmittel nicht öfter als zehnmal im Monat einnehmen

Kommt es immer mal wieder zu vorübergehenden Spannungskopfschmerzen, ist eine kontrollierte Selbstbehandlung mit frei verkäuflichen Schmerzmedikamenten nach Expertenmeinung in Ordnung. „Bei akuten Beschwerden helfen Medikamente wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Paracetamol. Die Arzneimittel sollten jedoch seltener als zehnmal im Monat eingenommen werden. Denn werden Schmerzmittel über einen längeren Zeitraum eingenommen, können sich die Kopfschmerzen verschlimmern oder chronisch werden und es kann eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen auftreten“, warnt Bergmann.

Auch Pfefferminzöl oder Tigerbalsam, die auf die Schläfen gestrichen werden, können bei akuten Spannungskopfschmerzen Linderung bringen. Kommt es öfter im Monat über eine längere Dauer zu Kopfschmerzen, sollten die Beschwerden unbedingt professionell abgeklärt werden und es sollte eine ärztlich begleitete Therapie erfolgen

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.