Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kälte kann Spannungskopfschmerzen auslösen

Samstag, 26. Dezember 2015 – Autor:
Bei manchen Menschen tauchen im Winter häufiger Spannungskopfschmerzen auf als im Sommer. Grund können Muskelverspannungen im Nacken- und Kopfbereich sein, die wiederum durch Kälte hervorgerufen werden.
Spannungkopfschmerzen bei Kälte

Einige Menschen leiden im Winter häufiger unter Spannungskopfschmerzen – Foto: Syda Productions - Fotolia

Spannungskopfschmerzen sind weit verbreitet; fast jeder zweite Deutsche leidet phasenweise unter den Schmerzen. Die häufigsten Gründe für Spannungskopfschmerzen sind Stress oder falsche Körperhaltung. Aber auch Kälte kann die Beschwerden auslösen, wie der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) in Krefeld berichtet. Kein Wunder: Bei Kälte ziehen wir automatisch die Schultern hoch. Dabei können sich die Muskeln verspannen, was im Laufe der Zeit zu Kopfschmerzen führen kann.

Wärme als Vorbeugung gegen Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen treten im Gegensatz zu Migräne üblicherweise beidseitig auf. Die Betroffenen leiden unter dumpfen, drückenden Schmerzen im ganzen Kopf. Häufig zieht der Schmerz auch vom Nacken bis zur Stirn. Der Kopf scheint schwer, die Augen müde. Von den Betroffenen werden die Beschwerden oft auch als „Schraubstockgefühl“ beschrieben.  

Dass auch Kälte zu Spannungskopfschmerzen führen kann, liegt nicht nur an den hochgezogenen Schultern. „Auch kalter Wind am Kopf kann Spannungskopfschmerzen verursachen, weil sich die dünne Muskulatur unter der Kopfhaut krampfartig zusammenzieht“, erklärt Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender des BVDN. Vorbeugend hilft empfindlichen Menschen im Winter, sich warm einzupacken. Außerdem kann die Arbeit in schlecht belüfteten Räumen oder Stress die Schmerzen verstärken. Um Spannungskopfschmerzen vorzubeugen, sind regelmäßige Bewegung, aber auch Entspannungsübungen wie Yoga oder Meditation sinnvoll.

 

Schmerzmittel nicht öfter als zehnmal im Monat einnehmen

Kommt es immer mal wieder zu vorübergehenden Spannungskopfschmerzen, ist eine kontrollierte Selbstbehandlung mit frei verkäuflichen Schmerzmedikamenten nach Expertenmeinung in Ordnung. „Bei akuten Beschwerden helfen Medikamente wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Paracetamol. Die Arzneimittel sollten jedoch seltener als zehnmal im Monat eingenommen werden. Denn werden Schmerzmittel über einen längeren Zeitraum eingenommen, können sich die Kopfschmerzen verschlimmern oder chronisch werden und es kann eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen auftreten“, warnt Bergmann.

Auch Pfefferminzöl oder Tigerbalsam, die auf die Schläfen gestrichen werden, können bei akuten Spannungskopfschmerzen Linderung bringen. Kommt es öfter im Monat über eine längere Dauer zu Kopfschmerzen, sollten die Beschwerden unbedingt professionell abgeklärt werden und es sollte eine ärztlich begleitete Therapie erfolgen

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

14.11.2019

Wenn sich winterliche Temperaturen durchsetzen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz, aber auch Abhärtung und eine gesunde Lebensweise können helfen.

01.06.2019

Kopfschmerzen während oder nach einem Flug sind keine Seltenheit. Ein Grund kann Flüssigkeitsmangel sein – dann hilft es, ausreichend zu trinken. Aber auch die Druckunterschiede können zu Beschwerden führen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.

Der Berliner Virologe Christian Drosten warnt davor, Corona-Schnelltests zu überschätzen. Bei Menschen, die trotz Impfung infiziert seien, könnten die Tests in der frühen Phase der Infektion negativ ausfallen und für trügerische Sicherheit sorgen, sagte Drosten in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Trotz Mängeln sei ein regelmäßiger und breitflächiger Einsatz dieser Tests aber weiter sinnvoll.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin