. Herzinfarkt

Kälte als Trigger für Herzinfarkte?

Kälte scheint ein wichtiger Trigger für die Entstehung eines Herzinfarkts zu sein. Zu diesem Ergebnis kamen belgische Forscher, als sie verschiedene Umweltfaktoren in Beziehung zur Wahrscheinlichkeit eines akuten Myokardinfarkts setzten.
Kälte als Trigger für Herzinfarkte

Kälte kann Herzinfarkte begünstigen.

In bisherigen Studien ist vor allem die Feinstaubbelastung der Luft in Zusammenhang mit der Entstehung von Herzinfarkten gebracht worden. Dabei blieben aber meist andere mögliche Faktoren wie beispielsweise Temperaturveränderungen unberücksichtigt, wie die belgische Forscher bemängelten. Das Team um Professor Marc Claeys aus Antwerpen wollte daher den jeweiligen Einfluss von Luftverschmutzung und Temperatur auf die Herzinfarktrate unabhängig voneinander untersuchen.

Schon geringe Temperaturschwankungen begünstigen Herzinfarkte

Für ihre Analyse haben die Forscher Daten von fast 16.000 Patienten ausgewertet, die zwischen 2006 und 2009 an 32 belgischen Herzkatheter-Zentren wegen eines Herzinfarkts behandelt wurden. Die Wissenschaftler verglichen die Häufigkeit des Auftretens von Herzinfarkten mit meteorologischen Daten desselben Zeitraums. Betrachtet wurden dabei die Feinstaubbelastung der Luft, die Schwarzrauchemission, die Temperatur und die relative Luftfeuchtigkeit.

Es stellte sich heraus, dass vor allem zwischen der Temperatur und dem Auftreten von Herzinfarkten ein signifikanter Zusammenhang bestand. Den Daten zufolge stieg mit jedem Absinken der Temperatur um zehn Grad die Herzinfarkt-Rate um sieben Prozent an. Die Belastung der Luft durch Feinstaub schien hingegen weniger bedeutsam zu sein. Wie Studienleiter Claeys beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam erklärte, können anscheinend schon geringe Temperaturunterschiede Herzinfarkte begünstigen.

Vor hohen Belastungen schützen

Kälte kann zu einer Verengung der Blutgefäße führen, weswegen das Herz mehr Kraft aufbringen muss, was wiederum bei einer entsprechenden Vorerkrankung zu einer Überlastung des Herzmuskels führen kann. Die belgischen Forscher vermuten zudem, dass eine Stimulation von Kälterezeptoren im sympathischen Nervensystem zu einer verstärkten Ausschüttung von Katecholaminen wie Adrenalin und Noradrenalin führen kann.

Personen mit erhöhtem Herzinfarktrisiko sollten sich daher bei starken Temperaturschwankungen schützen. Betroffene sollten bei Kälte zudem auf starke körperliche Anstrengungen verzichten. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie im Winter auf alle körperlichen Aktivitäten verzichten sollten – im Gegenteil. Gerade bei starken Temperaturunterschieden zwischen Drinnen und Draußen ist es wichtig, sich regelmäßig zu bewegen. Allerdings sollten hohe Spitzenbelastungen, die das Herz überfordern können, vermieden werden.

Foto: © K.- P. Adler - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

| Metoprolol ist ein bekannter Betablocker, der zu den wichtigsten Arzneistoffen gegen Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen gehört. Bei frühzeitiger Gabe kann Metoprolol zudem die Schwere eines Herzinfarkts reduzieren und damit den möglichen Schaden eindämmen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.