Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kabinett stimmt Regelung zur Präimplantationsdiagnostik zu

Dienstag, 19. Februar 2013 – Autor:
Nach jahrelangem Streit ist der Weg für die Präimplantationsdiagnostik frei. Heute hat das Bundeskabinett der neuen Regelung zugestimmt.
Kabinett stimmt Regelung zur Präimplantationsdiagnostik zu

Präimplantationsdiagnostik in Deutschland ab 2014 erlaubt

Ab 2014 wird die Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) in einem sehr engen gesetzlichen Rahmen möglich sein. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte, hat heute das Kabinett der "Verordnung zur Regelung der Präimplantationsdiagnostik" (PIDV in der Fassung, die der Bundesrat am 1. Februar 2013 beschlossen hat, zugestimmt.

Die neue Regelung zur Präimplantationsdiagnostik ermöglicht Paaren mit problematischen Genanlagen, nach einer künstlichen Befruchtung ihre Embryonen aus dem Reagenzglas künftig mit Gentests auf schwere Defekte untersuchen zu lassen. Etwa dann, wenn ihre Gen-Anlagen eine schwere Krankheit des Kindes oder eine Fehlgeburt wahrscheinlich machen. Embryonen mit Schäden sollen der Mutter nicht eingepflanzt werden.

Mehr Rechtssicherheit für Paare nach künstlicher Befruchtung und hohem Risiko für schwere Erbkrankheiten

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr begrüßte die Entscheidung mit den Worten: „Damit gibt es endlich Rechtssicherheit für betroffene Paare und alle Beteiligten. Ehepaare, die oft eine Tot- oder Fehlgeburt erlebt haben, wissen, dass die Wahrscheinlichkeit einer besonders schwerwiegenden Erbkrankheit des Kindes, einer Tot- oder Fehlgeburt bei ihnen sehr hoch ist." Gleichzeitig betonte Bahr es gehe hierbei um wenige Fälle in Deutschland. Die Durchführung der Präimplantationsdiagnostik werde nur  in einem sehr engen gesetzlichen Rahmen möglich sein. Eine beim Paul-Ehrlich-Institut angesiedelte Zentralstelle soll die von den Zentren im Rahmen der Präimplantationsdiagnostik durchgeführten Maßnahmen dokumentieren.

Die Verordnung tritt in zwölf Monaten in Kraft, um den Ländern die Möglichkeit einzuräumen, die erforderlichen Strukturen zu schaffen.

© Gunnar Assmy - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Präimplantationsdiagnostik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin