. Künstliche Befruchtung

Kabinett stimmt Regelung zur Präimplantationsdiagnostik zu

Nach jahrelangem Streit ist der Weg für die Präimplantationsdiagnostik frei. Heute hat das Bundeskabinett der neuen Regelung zugestimmt.
Kabinett stimmt Regelung zur Präimplantationsdiagnostik zu

Präimplantationsdiagnostik in Deutschland ab 2014 erlaubt

Ab 2014 wird die Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) in einem sehr engen gesetzlichen Rahmen möglich sein. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte, hat heute das Kabinett der "Verordnung zur Regelung der Präimplantationsdiagnostik" (PIDV in der Fassung, die der Bundesrat am 1. Februar 2013 beschlossen hat, zugestimmt.

Die neue Regelung zur Präimplantationsdiagnostik ermöglicht Paaren mit problematischen Genanlagen, nach einer künstlichen Befruchtung ihre Embryonen aus dem Reagenzglas künftig mit Gentests auf schwere Defekte untersuchen zu lassen. Etwa dann, wenn ihre Gen-Anlagen eine schwere Krankheit des Kindes oder eine Fehlgeburt wahrscheinlich machen. Embryonen mit Schäden sollen der Mutter nicht eingepflanzt werden.

Mehr Rechtssicherheit für Paare nach künstlicher Befruchtung und hohem Risiko für schwere Erbkrankheiten

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr begrüßte die Entscheidung mit den Worten: „Damit gibt es endlich Rechtssicherheit für betroffene Paare und alle Beteiligten. Ehepaare, die oft eine Tot- oder Fehlgeburt erlebt haben, wissen, dass die Wahrscheinlichkeit einer besonders schwerwiegenden Erbkrankheit des Kindes, einer Tot- oder Fehlgeburt bei ihnen sehr hoch ist." Gleichzeitig betonte Bahr es gehe hierbei um wenige Fälle in Deutschland. Die Durchführung der Präimplantationsdiagnostik werde nur  in einem sehr engen gesetzlichen Rahmen möglich sein. Eine beim Paul-Ehrlich-Institut angesiedelte Zentralstelle soll die von den Zentren im Rahmen der Präimplantationsdiagnostik durchgeführten Maßnahmen dokumentieren.

Die Verordnung tritt in zwölf Monaten in Kraft, um den Ländern die Möglichkeit einzuräumen, die erforderlichen Strukturen zu schaffen.

© Gunnar Assmy - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Präimplantationsdiagnostik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.