Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.01.2014

Junkfood beeinträchtigt Gedächtnisleistung

Australische Forscher haben herausgefunden, dass auch ein kurzzeitiger Verzehr von Junkfood die Gedächtnisleistung dauerhaft beeinträchtigen kann. Das Experiment fand zwar mit Ratten statt, die Ergebnisse sind aber vermutlich auch auf Menschen übertragbar.
Junkfood beeinträchtigt Gedächtnisleistung

Gesunde Ernährung schützt möglicherweise vor Abbau der Gedächtnisleistungen

Junkfood besteht vor allem aus viel Fett und Zucker. Dass sich diese Stoffe nicht nur auf die Hüften schlagen, sondern auch die Gedächtnisleistung erheblich beeinträchtigen, haben Forscher der University of New South Wales in Australien in einer Versuchsreihe mit Ratten gezeigt. Schon nach einer Woche Junkfood-Verzehr litt das Vermögen der ansonsten intelligenten Tiere, Orte wiederzuerkennen, die Ratten hatten etwa Probleme zu merken, wenn ein Gegenstand verrückt wurde. Überdies litten sie nachweisbar auch unter Entzündungen im hippocampalen Bereich des Gehirns, der mit der räumlichen Erinnerungsfähigkeit in Verbindung gebracht wird.

Forscher halten Schädigung für irreversibel

Professor Margaret Morris von der medizinischen Fakultät der UNSW: „Das Überraschende an den Forschungsergebnissen ist die Schnelligkeit, mit der sich die Wahrnehmungsfähigkeit verschlechterte.“ Den vorläufigen Daten zufolge sei die Schädigung auch nicht reversibel wenn die Ratten wieder auf eine gesunde Ernährung umgestellt würden. „Das ist sehr bedenklich“, so die Forscherin.

Für ihre Experimente hatten die Forscher Ratten in drei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe erhielt sehr fett- und zuckerhaltige „Junkfood“- Nahrung, mit Kuchen, Chips und Keksen, eine andere gesundes Futter und die dritte Gruppe gesundes Futter plus Zucker. Interessanterweise waren die Ergebnisse bei Ratten, die zwar gesundes Futter, aber zusätzlich Zuckerwasser erhielten, ähnlich wie bei der Junkfood-Gruppe. Ebenso interessant: Die zuckerhaltige Nahrung wirkte sich nur auf das räumliche Erinnerungsvermögen aus. Andere Gedächtnisleistungen – wie etwa das Wiedererkennen von Dingen – blieben unbeeinträchtigt, egal, was die Ratten gefressen hatten.

 

Kalorienreiches Essen verschlechtert die Funktion des Hippocampus

„Wir vermuten, dass die Ergebnisse auch auf Menschen übertragbar sind“, betont Morris. Die Ernährung wirke sich in jedem Alter auf das Gehirn aus, aber je älter wir werden, desto entscheidender sei sie. Möglicherweise könne man mit einer gesunden Ernährung auch dem Abbau kognitiver Fähigkeiten entgegenwirken. Bislang weiß man dass Übergewicht Entzündungen im Körper auslösen kann. Dass es auch Änderungen im Gehirn hervorrufen kann, ist ein relativ neuer Befund.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Gedächtnis , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

28.05.2019

Dass der Genuss von zuckerhaltigen Limonaden ein Gesundheitsrisiko darstellt ist bekannt. Doch auch der Konsum von vermeintlich gesunden, 100-prozentigen Fruchtsäften, erhöht das Sterberisiko. Das zeigt eine US-Studie.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
Weitere Nachrichten

Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin