Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jung, sportlich und plötzlich tot

Der plötzliche Herztod kann jeden treffen. Junge Sportler sind da keine Ausnahme. Meistens steckt eine unerkannte Herzerkrankung oder eine verschleppte Myokarditis dahinter.
Der plötzliche Herztod reißt jedes Jahr Hunderte Sportler aus dem Leben

Der plötzliche Herztod reißt jedes Jahr Hunderte Sportler aus dem Leben

Bei nahezu allen Sportarten ist es schon passiert: Junge Sportler brechen zusammen und sterben einen plötzlichen Herztod. Dramatisch war unter anderem der Fall des 28-jährigen kamerunischen Fußballspielers Marc-Vivian Foé, der 2003 während des Confederations-Cup in Frankreich starb. Millionen Menschen verfolgten vor dem Fernseher das fatale Ereignis.

Wissenschaftler schätzten, dass auf 100.000 Sportler pro Jahr etwa 0,7 bis 3 solcher Todesfälle kommen. Männer sind davon deutlich häufiger betroffen als Frauen.

Schon ab 35 Jahren verengen sich die Herzkranzgefäße

Was aber löst den plötzlichen Herztod bei Sportlern aus? Die Ursachen richten sich nach dem Alter. Bei Sportlern ab 35 Jahren sind in 80 Prozent der Fälle verengte Herzkranzgefäße schuld. Mediziner sprechen von einer koronaren Herzkrankheit (KHK). Die entsteht durch Ablagerungen in den Gefäßen. Durch den beschleunigten Herzschlag und den erhöhten Blutdruck während des Sports können Verletzungen an verengten Herzkranzgefäßen auftreten. Um die zu reparieren, bilden sich Blutgerinnsel. Ein fataler Mechanismus, denn jetzt werden die ohnehin schon verengten Herzkranzgefäße verstopft. Es kommt zum Herzinfarkt, der zu Kammerflimmern und schließlich zum Herztod führt.

 

Ursachen für den plötzlichen Herztod

Bei jüngeren Sportlern liegt meist eine unerkannte Herzkrankheit vor, zum Beispiel ein angeborener Herzfehler. Völlig gesund stirbt keiner – obwohl Leistungssport eine große Belastung fürs Herz ist.

„Bei Sportlerinnen und Sportlern unter 35 Jahren sind die häufigsten Ursachen eines plötzlichen Herztods Erkrankungen des Herzmuskels, der Herzklappen, der Hauptschlagader oder der Herzkranzgefäße“, erklärt Jürgen Scharhag, Leiter der Abteilung Sportmedizin, Leistungsphysiologie und Prävention am Institut für Sportwissenschaft der Universität Wien. Dies seien zu einem großen Teil angeborene Herzfehler. Trifft Leistungssport beispielsweise auf einen erblich bedingt verdickten Herzmuskel können durch die hohe Belastung, die hohe Herzfrequenz sowie den erhöhten Sauerstoffbedarf des Herzens lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen ausgelöst werden.

Herzmuskelentzündung großes Risiko für junge und älter Sportler

Auch eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) kann zum plötzlichen Herztod führen. Eine Myokarditis kann prinzipiell durch jede banale Erkältung entstehen, manchmal ohne Symptome. Viren oder Bakterien befallen dann den Herzmuskel. Eine aktuelle Studie zeigt, dass fast alle jungen Sportler, die aufgrund einer Myokarditis gestorben waren, vorher eine Infektion der oberen Atemwege durchgemacht hatten. Herzspezialisten raten Sportlern deshalb, sich bei einem Infekt immer ausreichend zu schonen und das Training erst dann wieder aufzunehmen, wenn sie wieder vollständig gesund sind und sich fit fühlen.

„Patienten mit einer gesicherten Myokarditis müssen sich auf alle Fälle mehrere Monate konsequent schonen: viel Ruhe, keine körperliche Belastung, keinerlei Sport oder Ausdauertraining, wenn möglich Fahrstuhl statt Treppe“, sagt Sportmediziner Scharhag. Dies gelte selbstverständlich auch für schwere körperliche Arbeit.

„Sport ist erst wieder nach einer Karenzzeit von mindestens drei bis sechs Monaten möglich, wenn sich die Herzfunktion wieder komplett erholt hat und der Sportkardiologe nach verschiedenen Untersuchungen wieder grünes Licht gibt."

Grundsätzlich gilt: Jeder Leistungssportler sollte sein Herz initial vom Kardiologen abklären lassen. Für Interessierte hat die Deutsche Herzstiftung den neuen Ratgeber herausgegeben: „Bedrohliche Herzrhythmusstörungen: Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?“ Der Band kann unter www.herzstiftung.de oder per Tel. 069 955128400 oder Mail: bestellung@herzstiftung.de angefordert werden.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzrhythmusstörungen , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Plötzlicher Herztod beim Sport

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin