Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jugend schützt nicht vor Covid-19-Sterblichkeit

Mittwoch, 18. Mai 2022 – Autor:
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.
Covid-19-Patienten im Krankenhaus mit Pflegepersonal in Schutzkleidung.

Jeder fünfte Patient, der wegen Covid-19 ins Krankenhaus musste, starb dort. – Foto: AdobeStock/Halfpoint

Ältere Menschen und insbesondere Männer haben ein besonders hohes Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken und daran zu sterben. Auch Fettleibigkeit, erhöhte Blutzuckerwerte und Hypertonie gelten als potenzielle Risikofaktoren für schwere Covid-19-Verläufe. Doch welchen Effekt hat eine Kombination von zweien oder mehreren Vorerkrankungen auf den Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion? In Deutschland wurde das bisher offenbar noch nicht ausreichend untersucht.

Covid-19: Erhöhtes Sterberisiko schon bei jungen Erwachsenen

Eine jetzt vorgelegte Studie verschiedener deutscher Forschungsinstitute zeigt: „Fettleibigkeit, ein gestörter Blutzuckerstoffwechsel und Bluthochdruck erhöhen bei jungen Erwachsenen und Menschen im mittleren Lebensalter das Risiko an Covid-19 zu sterben auf ein Maß, welches sonst nur bei älteren Menschen beobachtet wird.“ An der Studie beteiligt waren das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD), das Institut für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen (IDM) und das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF). Für die Studie wurden die Krankheitsdaten von 3.163 Patienten mit einer Sars-CoV-2-Infektion aus dem europäischen Fallregister „Leoss“ ausgewertet.

 

Bei mehreren Vorerkrankungen addiert sich das Sterberisiko

„Dabei zeigte sich, dass Fettleibigkeit, ein gestörter Blutzuckerstoffwechsel und ein Bluthochdruck einen additiven Effekt auf die Covid-19-bedingte Sterblichkeit haben – und dies vor allem bei vergleichsweise jüngeren Erkrankten im Alter zwischen 18 und 55 Jahren“, erläutert Professor Dr. med. Norbert Stefan, Erstautor der Studie. Weiterhin kam die Untersuchung zu dem Schluss, dass Menschen dieser Altersgruppe mit allen drei Vorerkrankungen ein ähnlich erhöhtes Sterberisiko haben, wie ältere Menschen (56 bis 75 Jahre), die metabolisch gesund und nicht fettleibig waren.

Nicht-übertragbare Krankheiten auf dem Vormarsch

„Diese Erkenntnis hat immense Auswirkungen auf unseren Umgang mit der Sars-CoV-2-Infektion und den sogenannten Volkskrankheiten“, betont Studienautor Stefan. „Denn bislang gingen viele Betroffene davon aus, dass ein jüngeres Alter weitgehend vor einer schweren Infektion mit Covid-19 schützt.“ Studienautoren und beteiligte Fachgesellschaften sehen in den Ergebnisse ein starkes Motiv für Gesellschaft und Politik, dem Vormarsch von nicht-übertragbaren Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht durch persönliches Gesundheitsverhalten (Bewegung, Ernährung) wie durch Präventionsmaßnahmen entgegenzuwirken.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Übergewicht , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Krankheitsbild Covid-19“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin