Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Das Jüdische Krankenhaus wurde 1756 in Berlin errichtet und verfügt über neun Fachabteilungen. Das Klinikporträt enthält die wichtigsten Informationen zu Therapieverfahren und Ausstattung im Überblick.

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Adresse: Jüdisches Krankenhaus Berlin, Heinz-Galinski-Straße 1, 13347 Germany, Berlin
Träger: Stiftung des bürgerlichen Rechts
Telefonnummer: +49 30 4994 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

352

Fachabteilung (Anzahl):

10

Patienten im Jahr:

31930

davon ambulant:

16542

davon stationär:

15396

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

460

davon Ärzte (VK);

103

davon Pflegekräfte (VK):

252

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Kardiologie mit 3x hochmodernen Herzkathetermeßplätzen
  • Interdisziplinäre Intensivmedizin
  • Implantation von CRT und ICD Schrittmachern
  • Zertifizierte Chest Pain Unit
  • Zertifizierte Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)
  • Zertifiziertes Gefäßzentrum
  • Zertifiziertes Zentrum zur Behandlung der Multiplen Sklerose
  • Schlaganfallbehandlung mit zertifizierter Stroke Unit
  • Neurologische Frührehabilitation
  • Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen und Psychiatrischen Erkrankunkungen
  • Psychotherapeutisches Kurzzeitprogramm bei Traumatisierungen oder Borderlinestörungen
  • Psychiatrische Tagesklinik
  • Zertifiziertes EndoProthetikZentrum
  • Radiologishe Praxis mit CT und MRT, Angiografiearbeitsplatz

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

120

Anzahl Einzelzimmer:

11

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

13

Dusche und WC im Zimmer:

30%

TV im Zimmer:

100%

Telefon im Zimmer:

ja

Internetzugang im Zimmmer:

teilweise

Verpflegung

  • Freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, Schonkost, Vegetarisch
  • auf Wunsch koschere Kost

Wahlleistungen

Stand: 1. August 2019

  • Ein-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Stationen 1,2,3,5,7): 130,00 €
  • Ein-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Station 8):160,00 €
  • Zwei-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Stationen 1,2,3,5,7): 70,00 €
  • Zwei-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Station 8): 80,00 €

Verkehrsanbindung

  • ca. 300 Meter entfernt: U-Bahn: U8 und U9  -  Station Osloer Straße
  • ca. 300 Meter entfernt: Bus: Linien 125, 128, 150 / 255  -  Station Osloer Straße
  • ca. 300 Meter entfernt: Tram: Linien 50 und M13 -  Station Osloer Straße

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (ca. 1000 Bücher)

Blumenladen in der Klinik:

k.A.

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
08.03.2021

Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.

Mehr zum Thema
Ärztliche Leiterin des Zentrums für Multiple Sklerose am Jüdischen Krankenhaus Berlin
Chefarzt Psychiatrie und Psychotherapie Jüdisches Krankenhaus Berlin
Ärztlicher Direktor des Jüdischen Krankenhauses Berlin und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin
Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin