. Jüdisches Krankenhaus Berlin

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Das Jüdische Krankenhaus wurde 1756 in Berlin errichtet und verfügt über neun Fachabteilungen. Das Klinikporträt enthält die wichtigsten Informationen zu Therapieverfahren und Ausstattung im Überblick.
Jüdisches Krankenhaus Berlin, Klinik

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Adresse: Jüdisches Krankenhaus Berlin, Heinz-Galinski-Straße 1, 13347 Germany, Berlin
Träger: Stiftung des bürgerlichen Rechts
Telefonnummer: +49 30 4994 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

352

Fachabteilung (Anzahl):

10

Patienten im Jahr:

31930

davon ambulant:

16542

davon stationär:

15396

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

460

davon Ärzte (VK);

103

davon Pflegekräfte (VK):

252

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Kardiologie mit 3x hochmodernen Herzkathetermeßplätzen
  • Interdisziplinäre Intensivmedizin
  • Implantation von CRT und ICD Schrittmachern
  • Zertifizierte Chest Pain Unit
  • Zertifizierte Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)
  • Zertifiziertes Gefäßzentrum
  • Zertifiziertes Zentrum zur Behandlung der Multiplen Sklerose
  • Schlaganfallbehandlung mit zertifizierter Stroke Unit
  • Neurologische Frührehabilitation
  • Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen und Psychiatrischen Erkrankunkungen
  • Psychotherapeutisches Kurzzeitprogramm bei Traumatisierungen oder Borderlinestörungen
  • Psychiatrische Tagesklinik
  • Zertifiziertes EndoProthetikZentrum
  • Radiologishe Praxis mit CT und MRT, Angiografiearbeitsplatz

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

120

Anzahl Einzelzimmer:

11

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

13

Dusche und WC im Zimmer:

30%

TV im Zimmer:

100%

Telefon im Zimmer:

ja

Internetzugang im Zimmmer:

teilweise

Verpflegung

  • Freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, Schonkost, Vegetarisch
  • auf Wunsch koschere Kost

Wahlleistungen

Stand: 1. August 2019

  • Ein-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Stationen 1,2,3,5,7): 130,00 €
  • Ein-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Station 8):160,00 €
  • Zwei-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Stationen 1,2,3,5,7): 70,00 €
  • Zwei-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Station 8): 80,00 €

Verkehrsanbindung

  • ca. 300 Meter entfernt: U-Bahn: U8 und U9  -  Station Osloer Straße
  • ca. 300 Meter entfernt: Bus: Linien 125, 128, 150 / 255  -  Station Osloer Straße
  • ca. 300 Meter entfernt: Tram: Linien 50 und M13 -  Station Osloer Straße

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (ca. 1000 Bücher)

Blumenladen in der Klinik:

k.A.

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
| Ladenkassen sind Nadelöhre: Kunden kommen anderen Kunden und dem Kassenpersonal unvermeidlich nahe. Man muss mit Bargeld oder Bezahlterminals umgehen, die schon viele vor einem berührt haben. Was man beim Einkaufen oder am Geldautomaten tun kann, um möglichst kontaktarm und hygienisch zu bezahlen oder Geld abzuheben.
. Mehr zum Thema
Ärztliche Leiterin des Zentrums für Multiple Sklerose am Jüdischen Krankenhaus Berlin
Chefarzt Psychiatrie und Psychotherapie Jüdisches Krankenhaus Berlin
Ärztlicher Direktor des Jüdischen Krankenhauses Berlin und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin
. Nachrichten
Neben der Coronakrise droht nun eine Pflegekrise. Denn viele ältere Menschen in Deutschland werden von osteuropäischen Pflegekräften versorgt. Doch sie können und wollen zum Teil nicht mehr nach Deutschland kommen. Experten befürchten eine Versorgungslücke in der ambulanten Pflege.
Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus werden vorerst keine Einladungen zum Mammographie-Screening versendet. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Gesundheit beschlossen. Bereits ausgemachte Termine werden aber noch eingehalten.
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.