. Jüdisches Krankenhaus Berlin

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Das Jüdische Krankenhaus wurde 1756 in Berlin errichtet und verfügt über neun Fachabteilungen. Das Klinikporträt enthält die wichtigsten Informationen zu Therapieverfahren und Ausstattung im Überblick.
Jüdisches Krankenhaus Berlin, Klinik

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Adresse: Jüdisches Krankenhaus Berlin, Heinz-Galinski-Straße 1, 13347 Germany, Berlin
Träger: Stiftung des bürgerlichen Rechts
Telefonnummer: +49 30 4994 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

352

Fachabteilung (Anzahl):

10

Patienten im Jahr:

31930

davon ambulant:

16542

davon stationär:

15396

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

460

davon Ärzte (VK);

103

davon Pflegekräfte (VK):

252

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Kardiologie mit 3x hochmodernen Herzkathetermeßplätzen
  • Interdisziplinäre Intensivmedizin
  • Implantation von CRT und ICD Schrittmachern
  • Zertifizierte Chest Pain Unit
  • Zertifizierte Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)
  • Zertifiziertes Gefäßzentrum
  • Zertifiziertes Zentrum zur Behandlung der Multiplen Sklerose
  • Schlaganfallbehandlung mit zertifizierter Stroke Unit
  • Neurologische Frührehabilitation
  • Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen und Psychiatrischen Erkrankunkungen
  • Psychotherapeutisches Kurzzeitprogramm bei Traumatisierungen oder Borderlinestörungen
  • Psychiatrische Tagesklinik
  • Zertifiziertes EndoProthetikZentrum
  • Radiologishe Praxis mit CT und MRT, Angiografiearbeitsplatz

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

120

Anzahl Einzelzimmer:

11

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

13

Dusche und WC im Zimmer:

30%

TV im Zimmer:

100%

Telefon im Zimmer:

ja

Internetzugang im Zimmmer:

teilweise

Verpflegung

  • Freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, Schonkost, Vegetarisch
  • auf Wunsch koschere Kost

Wahlleistungen

Stand: 1. August 2019

  • Ein-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Stationen 1,2,3,5,7): 130,00 €
  • Ein-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Station 8):160,00 €
  • Zwei-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Stationen 1,2,3,5,7): 70,00 €
  • Zwei-Bett-Zimmer (Komfortzimmer Station 8): 80,00 €

Verkehrsanbindung

  • ca. 300 Meter entfernt: U-Bahn: U8 und U9  -  Station Osloer Straße
  • ca. 300 Meter entfernt: Bus: Linien 125, 128, 150 / 255  -  Station Osloer Straße
  • ca. 300 Meter entfernt: Tram: Linien 50 und M13 -  Station Osloer Straße

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (ca. 1000 Bücher)

Blumenladen in der Klinik:

k.A.

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
| Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
| Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
| Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
. Mehr zum Thema
Ärztliche Leiterin des Zentrums für Multiple Sklerose am Jüdischen Krankenhaus Berlin
Chefarzt Psychiatrie und Psychotherapie Jüdisches Krankenhaus Berlin
Ärztlicher Direktor des Jüdischen Krankenhauses Berlin und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin
. Nachrichten
Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.
Was ist die beste Methode, um eine Ansteckungsgefahr mit COVID-19 in Klassenzimmern zu senken? Darüber streiten Wissenschaft und Hersteller. Nach einer Studie der TH Mittelhessen ist kostenloses Stoßlüften um ein vielfaches wirksamer gegen Erreger-Aerosole als teure Luftfiltergeräte, deren Lärm zudem den Unterricht stört. Und lüftet man richtig, wird auch keiner erfrieren.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.