. Jüdisches Krankenhaus Berlin

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Das Jüdische Krankenhaus wurde 1756 in Berlin errichtet und verfügt über neun Fachabteilungen. Das Klinikporträt enthält die wichtigsten Informationen zu Therapieverfahren und Ausstattung im Überblick.
Jüdisches Krankenhaus Berlin, Klinik

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Adresse: Jüdisches Krankenhaus Berlin, Heinz-Galinski-Straße 1, 13347 Germany, Berlin
Träger: Stiftung des bürgerlichen Rechts
Telefonnummer: +49 30 4994 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

305

Fachabteilung (Anzahl):

10

Patienten im Jahr:

33400

davon ambulant:

18600

davon stationär:

14800

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

386

davon Ärzte (VK);

48

davon Pflegekräfte (VK):

220

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Kardiologie mit 3x hochmodernen Herzkathetermeßplätzen
  • Interdisziplinäre Intensivmedizin
  • Implantation von CRT und ICD Schrittmachern
  • Diabetologie
  • Zertifiziertes Gefäßzentrum
  • Zentrum zur Behandlung der Multiplen Sklerose
  • Schlaganfallbehandlung mit stroke unit
  • Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen und Psychiatrischen Erkrankunkungen
  • Psychotherapeutisches Kurzzeitprogramm bei Traumatisierungen oder Borderlinestörungen
  • Endoprothetik Knie- und Hüftgelenk
  • Radiologishe Praxis mit CT und MRT, Angiografiearbeitsplatz

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

120

Anzahl Einzelzimmer:

11

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

13

Dusche und WC im Zimmer:

30%

TV im Zimmer:

100%

Telefon im Zimmer:

ja

Internetzugang im Zimmmer:

teilweise

Verpflegung

  • Freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, Schonkost, Vegetarisch
  • auf Wunsch koscher

Wahlleistungen

  • Unterkunft im Ein-Bett-Zimmer 65,28 €
  • Unterkunft im Ein-Bett-Zimmer (Komfortzimmer) 98,00 €
  • Unterkunft im Zwei-Bett-Zimmer 24,48 €
  • Unterkunft im Zwei-Bett-Zimmer (Komfortzimmer) 51,79 €

Verkehrsanbindung

  • ca. 300 Meter entfernt: U-Bahn: U8 und U9  -  Station Osloer Straße
  • ca. 300 Meter entfernt: Bus: Linien 125, 128, 150 / 255  -  Station Osloer Straße
  • ca. 300 Meter entfernt: Tram: Linien 50 und M13,  -  Station Osloer Straße

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (ca. 1000 Bücher)

Blumenladen in der Klinik:

k.A.

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

Anzeige
 

| Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
. Mehr zum Thema
Ärztliche Leiterin des Zentrums für Multiple Sklerose am Jüdischen Krankenhaus Berlin
Chefarzt Psychiatrie und Psychotherapie Jüdisches Krankenhaus Berlin
Ärztlicher Direktor des Jüdischen Krankenhauses Berlin und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin
. Nachrichten
Eine Blutspende ist nichts anders als der mittelalterliche Aderlass. Und der spielt in der Schulmedizin keine Rolle mehr. Doch laut einer Studie der Charité lässt sich ein Bluthochdruck mit der Blutentnahme effektiv senken.
Wadenkrämpfe kommen häufig vor, besonders jetzt im Sommer als Folge des Flüssigkeits- und Elektrolytverlusts. Alkoholkonsum kann die Neigung zu Wadenkrämpfen verstärken, offenbar besonders stark bei Senioren. Forscher haben diesen Zusammenhang jetzt genauer untersucht.

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.