. Vereinsnachrichten

Johanniter-Unfall-Hilfe ist 200. Mitglied bei Gesundheitsstadt Berlin

Gesundheitsstadt Berlin e.V. kann sein 200. Mitglied begrüßen: den Bundesverband der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Beide Partner erhoffen sich dadurch neue Synergien bei ihrem Engagement für die Versorgung älterer Menschen.
Ambulante Pflegedienstleistungen immer wichtiger

Die ambulante Pflege älterer Menschen wird immer wichtiger

Die Verbesserung der Versorgung älterer und pflegebedürftiger Menschen in Deutschland, aber auch die Unterstützung von Menschen mit psychischen Problemen – das sind Themen, bei denen Gesundheitsstadt Berlin e.V. und der Bundesverband der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) in Zukunft stärker zusammenarbeiten wollen. Gesundheitsstadt Berlin freut sich daher besonders, die JUH als 200. Mitglied begrüßen zu dürfen.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist das größte Werk des evangelischen Johanniterordens und seit 60 Jahren in den unterschiedlichsten sozialen und karitativen Bereichen aktiv. Vielen Menschen ist die JUH vor allem durch ihren Rettungs- und Sanitätsdienst bekannt. Doch zusätzlich ist sie auch in vielen anderen Bereichen tätig wie beispielsweise im Katastrophenschutz, bei der Versorgung älterer Menschen, der Hospizarbeit, in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe sowie bei verschiedenen anderen Dienstleistungen im karitativen Bereich. Mit mehr als 14.000 hauptamtlichen und 30.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern und über 1,4 Millionen Fördermitgliedern ist die Johanniter-Unfall-Hilfe eine der größten Hilfsorganisationen Europas.

Versorgung Pflegebedürftiger immer wichtiger

In Zeiten des demografischen Wandels wird die Bedeutung der Versorgung älterer Menschen immer größer. Die meisten älteren Menschen haben dabei den Wunsch, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu leben. Die Johanniter-Unfall-Hilfe trägt diesem Wunsch Rechnung, indem sie ambulante Dienstleistungen für Demenzkranke, Pflegebedürftige und deren Angehörige anbietet. Mit bundesweit über 100 ambulanten Pflegediensten ist die JUH an der Versorgung älterer Menschen beteiligt.

Auch Wohngemeinschaften für ältere Menschen werden von der Johanniter-Unfall-Hilfe angeboten und von erfahrenem Pflegepersonal betreut. Zudem erleichtert die JUH das Leben zu Hause durch andere Dienstleistungen wie ihren Menüservice oder die Hausnotrufsysteme, für die sie derzeit den größten Anbieter in Deutschland darstellt. Etwa 10.000 Notrufe nimmt die zuständige Zentrale jeden Monat entgegen.

Johanniter-Unfall-Hilfe und Gesundheitsstadt Berlin freuen sich auf Zusammenarbeit

Für die zukünftige Arbeit der Johanniter-Unfall-Hilfe wünscht sich Silvana Radicione, Vorstandsmitglied des Landesverbands Berlin-Brandenburg, unter anderem eine stärkere Zusammenarbeit von Unternehmen, die im Bereich der Gesundheit arbeiten. Mit Gesundheitsstadt Berlin sieht sie vor allem bei der Versorgung älterer Menschen, bei niedrigschwelligen Angeboten im Bereich der Pflege sowie im Bereich der „Ambient-Assistet-Living“-Systeme gemeinsame Schnittpunkte. „Wir versprechen uns durch die Mitgliedschaft bei Gesundheitsstadt Berlin eine noch bessere Vernetzung und Zusammenarbeit sowohl in Berlin als auch bundesweit“, erklärt Radicione. Zudem sei ein Zusammenschluss auch für die Vertretung gemeinsamer Interessen nach außen wichtig.

Auch Dr. Franz Dormann, Geschäftsführer von Gesundheitsstadt Berlin e.V., äußert seine Freude über die in Zukunft noch engere Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfall-Hilfe. „Besonders mit unserem Demografiekongress vertreten wir stark die Interessen älterer und pflegebedürftiger Menschen in Deutschland, was auch ein Anliegen der Johanniter-Unfall-Hilfe ist. Aber auch bei unserem Engagement bei der Versorgung psychisch kranker Menschen haben wir gemeinsame Schnittpunkte. Wir hoffen, unsere Zusammenarbeit in Zukunft noch stärker ausbauen zu können.“

Foto: © Peter Maszlen - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Berlin

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Hilfsbedürftig, einsam und schwach – so sieht häufig das gesellschaftliche Bild der älteren Generation in Deutschland aus. Doch mit der Lebenswirklichkeit der „neuen Alten“ hat das heute wenig zu tun. Das zeigt die aktuelle Generali Altersstudie.
| Demenz belastet nicht nur die Erkrankten, sondern auch die pflegenden Angehörigen. Eine Studie ermittelt nun, wie die Angehörigen unterstützt werden können, damit sie ihren schwierigen Alltag besser meistern können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.