. Demenz

Johanniskraut nützlich bei Alzheimer?

Johanniskraut wird bisher nur bei depressiven Verstimmungen eingesetzt. Ein Team der Magdeburger Universität hat nun im Pflanzenextrakt eine bisher unbekannte Wirkung entdeckt, die das Kraut nützlich für die Therapie der Alzheimer-Erkrankung machen könnte.
Alzheimer-Erkrankung

Immer mehr Menschen leiden an Alzheimer. Johanniskraut könnte helfen.

Ein Forscherteam von der Klinik für Neurologie der Universität Magdeburg und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) untersuchte verschiedene Pflanzenextrakte auf ihre Wirkung bei Alzheimer. Dabei stellte sich heraus, dass spezielle Extrakte des Johanniskrauts in der Lage sind, das an der Entstehung von Alzheimer beteiligte beta-Amyloid um 50 Prozent zu vermindern. Bestätigt wurde diese Wirkung dadurch, dass auch eine Verbesserung der Gedächtnis- und Orientierungsfunktionen auftrat. Allerdings konnten diese Resultate bisher nur im Tierexperiment erzielt werden.

Wirkung des Johanniskrauts: Zwei Mechanismen verantwortlich

Die Wissenschaftler haben zwei Mechanismen erkannt, welche für die Wirkung des Johanniskrauts verantwortlich sein sollen. Zum einen wird durch eine Aktivierung von Fresszellen des Gehirns die Menge von beta-Amyloid-Plaques reduziert. Zum anderen wird ein bestimmtes Transportprotein aktiviert, das dann die Abbauprodukte beseitigt. Gerade diese Abbauprodukte werden seit einiger Zeit verstärkt mit den Symptomen von Alzheimer in Verbindung gebracht.

Beta-Amyloid spielt eine zentrale Rolle bei der Alzheimer-Krankheit. Die Proteinfragmente häufen sich zu harten, unauflöslichen Plaques an und setzen sich zwischen die Neuronen im Gehirn. Allerdings ist bisher nicht geklärt, ob diese Plaques tatsächlich den Tod der Gehirnzellen auslösen oder sich nur als Folge eines vorhergehenden Zelluntergangs bilden und vielleicht sogar den Versuch darstellen, die Zellen zu retten. Auch ist mittlerweile bekannt, dass selbst große Mengen von Plaques im Gehirn nicht immer zu Alzheimer-Symptomen führen müssen. Die aktuellen Erkenntnisse der Johanniskraut-Studie unterstützen allerdings die These von der Bedeutung von beta-Amyloid bei Alzheimer.

Immer mehr Menschen erkranken an Alzheimer

Johanniskraut-Präparate werden bisher gegen depressive Verstimmungen eingesetzt. Da diese aber gerade bei Demenzpatienten häufig vorkommen, wäre es möglich, dass das Pflanzenextrakt hier gleich zwei Wirkungen entfaltet und bei den Betroffenen sowohl gegen Depressionen als auch gegen den Gedächtnisverlust eingesetzt werden kann.

Demenzerkrankungen – und hier insbesondere die Alzheimer-Erkrankung - stellen eine immer größere Herausforderung für das Gesundheitssystem dar. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 weltweit zwischen 100 und 360 Millionen Menschen an Demenz erkrankt sein. In mehr als zwei Drittel der Fälle wird es sich dabei um Alzheimer handeln.

Foto: © Peggy Blume - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.