Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Johanniskraut nützlich bei Alzheimer?

Samstag, 21. Dezember 2013 – Autor: Anne Volkmann
Johanniskraut wird bisher nur bei depressiven Verstimmungen eingesetzt. Ein Team der Magdeburger Universität hat nun im Pflanzenextrakt eine bisher unbekannte Wirkung entdeckt, die das Kraut nützlich für die Therapie der Alzheimer-Erkrankung machen könnte.
Alzheimer-Erkrankung

Immer mehr Menschen leiden an Alzheimer. Johanniskraut könnte helfen.

Ein Forscherteam von der Klinik für Neurologie der Universität Magdeburg und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) untersuchte verschiedene Pflanzenextrakte auf ihre Wirkung bei Alzheimer. Dabei stellte sich heraus, dass spezielle Extrakte des Johanniskrauts in der Lage sind, das an der Entstehung von Alzheimer beteiligte beta-Amyloid um 50 Prozent zu vermindern. Bestätigt wurde diese Wirkung dadurch, dass auch eine Verbesserung der Gedächtnis- und Orientierungsfunktionen auftrat. Allerdings konnten diese Resultate bisher nur im Tierexperiment erzielt werden.

Wirkung des Johanniskrauts: Zwei Mechanismen verantwortlich

Die Wissenschaftler haben zwei Mechanismen erkannt, welche für die Wirkung des Johanniskrauts verantwortlich sein sollen. Zum einen wird durch eine Aktivierung von Fresszellen des Gehirns die Menge von beta-Amyloid-Plaques reduziert. Zum anderen wird ein bestimmtes Transportprotein aktiviert, das dann die Abbauprodukte beseitigt. Gerade diese Abbauprodukte werden seit einiger Zeit verstärkt mit den Symptomen von Alzheimer in Verbindung gebracht.

Beta-Amyloid spielt eine zentrale Rolle bei der Alzheimer-Krankheit. Die Proteinfragmente häufen sich zu harten, unauflöslichen Plaques an und setzen sich zwischen die Neuronen im Gehirn. Allerdings ist bisher nicht geklärt, ob diese Plaques tatsächlich den Tod der Gehirnzellen auslösen oder sich nur als Folge eines vorhergehenden Zelluntergangs bilden und vielleicht sogar den Versuch darstellen, die Zellen zu retten. Auch ist mittlerweile bekannt, dass selbst große Mengen von Plaques im Gehirn nicht immer zu Alzheimer-Symptomen führen müssen. Die aktuellen Erkenntnisse der Johanniskraut-Studie unterstützen allerdings die These von der Bedeutung von beta-Amyloid bei Alzheimer.

 

Immer mehr Menschen erkranken an Alzheimer

Johanniskraut-Präparate werden bisher gegen depressive Verstimmungen eingesetzt. Da diese aber gerade bei Demenzpatienten häufig vorkommen, wäre es möglich, dass das Pflanzenextrakt hier gleich zwei Wirkungen entfaltet und bei den Betroffenen sowohl gegen Depressionen als auch gegen den Gedächtnisverlust eingesetzt werden kann.

Demenzerkrankungen – und hier insbesondere die Alzheimer-Erkrankung - stellen eine immer größere Herausforderung für das Gesundheitssystem dar. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 weltweit zwischen 100 und 360 Millionen Menschen an Demenz erkrankt sein. In mehr als zwei Drittel der Fälle wird es sich dabei um Alzheimer handeln.

Foto: © Peggy Blume - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Während es die Evolution so eingerichtet hat, dass Babys gern geknuddelt werden, um sich gesund zu entwickeln, sind Berührungen unter Erwachsenen nicht mehr so selbstverständlich. Dabei sind für sie genauso wichtig und gesund. Beispiel: Stressabbau.


Die elektrische Vagusnerv-Stimulation wird etwa bei Depressionen und Schmerzen eingesetzt. Wissenschaftler aus Wien nutzen das Verfahren für sehr kranke Covid-19-Patienten – offenbar mit Erfolg. Die Stimulation des zehnten Hirnnerven erfolgt am Ohr.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin