Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.12.2013

Johanniskraut nützlich bei Alzheimer?

Johanniskraut wird bisher nur bei depressiven Verstimmungen eingesetzt. Ein Team der Magdeburger Universität hat nun im Pflanzenextrakt eine bisher unbekannte Wirkung entdeckt, die das Kraut nützlich für die Therapie der Alzheimer-Erkrankung machen könnte.
Alzheimer-Erkrankung

Immer mehr Menschen leiden an Alzheimer. Johanniskraut könnte helfen.

Ein Forscherteam von der Klinik für Neurologie der Universität Magdeburg und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) untersuchte verschiedene Pflanzenextrakte auf ihre Wirkung bei Alzheimer. Dabei stellte sich heraus, dass spezielle Extrakte des Johanniskrauts in der Lage sind, das an der Entstehung von Alzheimer beteiligte beta-Amyloid um 50 Prozent zu vermindern. Bestätigt wurde diese Wirkung dadurch, dass auch eine Verbesserung der Gedächtnis- und Orientierungsfunktionen auftrat. Allerdings konnten diese Resultate bisher nur im Tierexperiment erzielt werden.

Wirkung des Johanniskrauts: Zwei Mechanismen verantwortlich

Die Wissenschaftler haben zwei Mechanismen erkannt, welche für die Wirkung des Johanniskrauts verantwortlich sein sollen. Zum einen wird durch eine Aktivierung von Fresszellen des Gehirns die Menge von beta-Amyloid-Plaques reduziert. Zum anderen wird ein bestimmtes Transportprotein aktiviert, das dann die Abbauprodukte beseitigt. Gerade diese Abbauprodukte werden seit einiger Zeit verstärkt mit den Symptomen von Alzheimer in Verbindung gebracht.

Beta-Amyloid spielt eine zentrale Rolle bei der Alzheimer-Krankheit. Die Proteinfragmente häufen sich zu harten, unauflöslichen Plaques an und setzen sich zwischen die Neuronen im Gehirn. Allerdings ist bisher nicht geklärt, ob diese Plaques tatsächlich den Tod der Gehirnzellen auslösen oder sich nur als Folge eines vorhergehenden Zelluntergangs bilden und vielleicht sogar den Versuch darstellen, die Zellen zu retten. Auch ist mittlerweile bekannt, dass selbst große Mengen von Plaques im Gehirn nicht immer zu Alzheimer-Symptomen führen müssen. Die aktuellen Erkenntnisse der Johanniskraut-Studie unterstützen allerdings die These von der Bedeutung von beta-Amyloid bei Alzheimer.

 

Immer mehr Menschen erkranken an Alzheimer

Johanniskraut-Präparate werden bisher gegen depressive Verstimmungen eingesetzt. Da diese aber gerade bei Demenzpatienten häufig vorkommen, wäre es möglich, dass das Pflanzenextrakt hier gleich zwei Wirkungen entfaltet und bei den Betroffenen sowohl gegen Depressionen als auch gegen den Gedächtnisverlust eingesetzt werden kann.

Demenzerkrankungen – und hier insbesondere die Alzheimer-Erkrankung - stellen eine immer größere Herausforderung für das Gesundheitssystem dar. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 weltweit zwischen 100 und 360 Millionen Menschen an Demenz erkrankt sein. In mehr als zwei Drittel der Fälle wird es sich dabei um Alzheimer handeln.

Foto: © Peggy Blume - Fotolia.com

Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin