. Kniearthrose

Joggen geht nicht aufs Knie

Ob Joggen den Knien schadet und Freizeitläufer deshalb eher eine Kniearthrose riskieren, ist nach wie vor umstritten. Eine neue Studie zeigt, dass Läufer im Vergleich zu Nichtläufern kein erhöhtes Arthroserisiko aufweisen. Das meldet der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU).
Joggen

Joggen erhöht nicht das Arthrose-Risiko

Die Forscher um Dr. Grace Lo vom Baylor College of Medicine in Houston untersuchten den Zusammenhang zwischen regelmäßigem Joggen und symptomatischer Kniegelenksarthrose. Dafür nutzten sie die Daten von 2.637 Probanden, die sich zwischen 2004 und 2014 an der landesweiten US-Studie „Osteoarthritis Initiative“ beteiligten, heißt es weiter in der Mitteilung des BVOU.

Die Teilnehmer der Studie waren im Durchschnitt 64 Jahre alt, etwa die Hälfte der Probanden waren weiblich. Der durchschnittliche Body-Mass-Index lag bei 28,5. Knapp 30 Prozent der Teilnehmer hatten sich laut Befragung dauerhaft oder zeitweise als Freizeitläufer betätigt. Die Forscher verglichen noch aktive Jogger und Ex-Läufer mit denjenigen, die niemals gejoggt waren.

Joggen geht nicht aufs Knie

Neben den Röntgenbildern der Teilnehmer bezogen Lo und ihr Team die Angaben der Probanden zu regelmäßigen Kniebeschwerden mit ein. Eine symptomatische Kniegelenksarthrose lag dann vor, wenn die Probanden in mindestens einem Knie regelmäßig an Schmerzen litten und das Röntgenbild einen Knorpelverlust zeigte.

Wie Lo und ihre Kollegen feststellen konnten, hatten weder Läufer noch Ex-Läufer ein erhöhtes Risiko einer symptomatischen Kniearthrose. Im Vergleich zu Nichtläufern litten die beiden Gruppen sogar zwischen 20 und 30 Prozent seltener an Kniebeschwerden, einer symptomatischen Arthrose oder wiesen radiologische Zeichen einer Arthrose auf.

Deshalb sei anzunehmen, dass regelmäßiges Joggen keine negativen Auswirkungen auf die Kniegelenke von gesunden Freizeitläufern hat, so die Forscher. Ihre Studie wurde in der Fachzeitschrift Arthritis Care & Research veröffentlicht.

Foto: Rawpixel.com

 
Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kniearthrose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.