Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.07.2016

Joggen geht nicht aufs Knie

Ob Joggen den Knien schadet und Freizeitläufer deshalb eher eine Kniearthrose riskieren, ist nach wie vor umstritten. Eine neue Studie zeigt, dass Läufer im Vergleich zu Nichtläufern kein erhöhtes Arthroserisiko aufweisen. Das meldet der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU).
Joggen

Joggen erhöht nicht das Arthrose-Risiko

Die Forscher um Dr. Grace Lo vom Baylor College of Medicine in Houston untersuchten den Zusammenhang zwischen regelmäßigem Joggen und symptomatischer Kniegelenksarthrose. Dafür nutzten sie die Daten von 2.637 Probanden, die sich zwischen 2004 und 2014 an der landesweiten US-Studie „Osteoarthritis Initiative“ beteiligten, heißt es weiter in der Mitteilung des BVOU.

Die Teilnehmer der Studie waren im Durchschnitt 64 Jahre alt, etwa die Hälfte der Probanden waren weiblich. Der durchschnittliche Body-Mass-Index lag bei 28,5. Knapp 30 Prozent der Teilnehmer hatten sich laut Befragung dauerhaft oder zeitweise als Freizeitläufer betätigt. Die Forscher verglichen noch aktive Jogger und Ex-Läufer mit denjenigen, die niemals gejoggt waren.

Joggen geht nicht aufs Knie

Neben den Röntgenbildern der Teilnehmer bezogen Lo und ihr Team die Angaben der Probanden zu regelmäßigen Kniebeschwerden mit ein. Eine symptomatische Kniegelenksarthrose lag dann vor, wenn die Probanden in mindestens einem Knie regelmäßig an Schmerzen litten und das Röntgenbild einen Knorpelverlust zeigte.

Wie Lo und ihre Kollegen feststellen konnten, hatten weder Läufer noch Ex-Läufer ein erhöhtes Risiko einer symptomatischen Kniearthrose. Im Vergleich zu Nichtläufern litten die beiden Gruppen sogar zwischen 20 und 30 Prozent seltener an Kniebeschwerden, einer symptomatischen Arthrose oder wiesen radiologische Zeichen einer Arthrose auf.

Deshalb sei anzunehmen, dass regelmäßiges Joggen keine negativen Auswirkungen auf die Kniegelenke von gesunden Freizeitläufern hat, so die Forscher. Ihre Studie wurde in der Fachzeitschrift Arthritis Care & Research veröffentlicht.

Foto: Rawpixel.com

 
Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kniearthrose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin