Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.05.2020

Joggen erhöht nicht das Risiko für Knie-Arthrose

Joggen und andere sportliche Aktivitäten gehen nicht aufs Knie: Sie erhöhen nicht das Risiko, später an Arthrose zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.
bandage, knieschmerzen, kniebandage

Sportlich aktiv zu sein erhöht nicht die Wahrscheinlichkeit, an einer Knie-Arthrose zu erkranken

Joggen und andere sportliche Aktivitäten gehen nicht aufs Knie: Sie erhöhen nicht das Risiko, später an Arthrose zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern um Dr. Alison Chang von der Feinberg School of Medicine der Northwestern University in Chicago.

Die Wissenschaftler werteten dafür die Daten von insgesamt 1.194 Erwachsenen aus vier Standorten in den USA aus. Sie hatten ein Durchschnittsalter von 58,4 Jahren, die Mehrheit der Teilnehmer waren Frauen (58,4 Prozent), und der mittlere BMI betrug 26,8. Alle hatten ein erhöhtes Risiko für eine Knie-Arthrose. Zum Studienstart zeigten die Probanden keine oder milde Symptome. Sie wurden über zehn Jahre lang beobachtet.

Körperlich anstrengende Aktivitäten dokumentiert

Das Team dokumentierte, wieviel Zeit die Probanden wöchentlich mit körperlich anstrengenden, sportlichen Aktivitäten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren verbrachten. Auch das Sitzverhalten wurde erfasst: Wieviel Tage in der Woche verbrachten sie wieviel Stunden am Tag im Sitzen.

49,7 Prozent der Probanden übten keinerlei körperliche Aktivitäten aus, 42,4 Prozent wiesen eine mittlere bis ausgeprägtes Sitzhäufigkeit aus. Unter den Teilnehmern entwickelten 13 Prozent nach 10 Jahren eine radiologisch bestätigte Knie-Arthrose.

 

Joggen erhöht nicht das Risiko für Knie-Arthrose

Die Teilnahmer, die über 8 Jahre anstrengende Sportarten wie zum Beispiel Joggen mit niedriger bis mittlerer Intensität ausübten, hatten kein erhöhtes Risiko für eine Knie-Arthrose, verglichen mit denen, die keine anstrengenden körperlichen Aktivitäten ausübten. Das galt auch für diejenigen, die anstrengende körperliche Aktivitäten mit hoher Intensität ausübten.

"Menschen, die an Knieverletzungen leiden oder eine Kreuzband- oder Meniskus-OP hatten, werden oft gewarnt, dass sie auf dem besten Weg sind, eine Knie-Arthrose zu entwickeln", sagte Dr. Chang in einer Pressemitteilung. Sie machen sich Sorgen, ein intensives Training könnte Schmerzen und weitere Gewebeschäden verursachen - und reduzieren ihre sportlichen Aktivitäten, oder stellen sie ganz ein. Diese seien aber der körperlichen und geistigen Gesundheit zuträglich.

Körperlich aktiv trotz Arthrose-Risiko

Fazit der Forscher: Ältere Erwachsene mit einem hohen Risiko für Knie-Arthrose können weiterhin sicher moderat körperlich aktiv sein, um ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern. Die Studie wurde im Fachmagazin JAMA Network Open veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/WavebreakMediaMicro

Foto: ©WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-Arthrose

08.03.2016, aktualisiert: 27.09.2017

Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel bei Gelenkschmerzen. Forscher der Universität Duisburg-Essen testeten ihre Wirksamkeit bei Knie-Arthrose. Die Kohlblätter beeinflussten Schmerz und Beweglichkeit.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin